NewsMedizinGlobal Burden of Disease Study: Gesundheit der Weltbevölkerung wird fragiler
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Global Burden of Disease Study: Gesundheit der Weltbevölkerung wird fragiler

Freitag, 9. November 2018

/dpa

Seattle – Trotz einer weiter gestiegenen Lebenserwartung nehmen die Gesundheits­risiken in vielen Ländern der Erde zu. Zu den Bedrohungen gehören laut der Global Burden of Disease Study 2017 auch kriegerische Konflikte und Terrorismus sowie eine Opioidkrise. Laut einer Artikelserie im Lancet (2018; 392: 1684-2138) sterben immer mehr Menschen an nichtübertragbaren Erkrankungen, in vielen Ländern fehlt es an medizinischem Personal und die Geburtenrate steigt ausgerechnet in den Ländern, in denen die Überlebenschancen der Kinder noch immer am schlechtesten sind.

Auf den ersten Blick konnten sich die Menschen niemals in ihrer Geschichte so guter Gesundheit erfreuen wie heute. Die Lebenserwartung von Männern ist seit 1950 von 48,1 auf 70,5 Jahre gestiegen. Frauen leben im Durchschnitt sogar 75,6 Jahre gegen­über 52,9 Jahren im Jahr 1950. Diese Zahlen, die ein internationales Forscherteam um Christopher Murray vom Institute for Health Metrics and Evaluation in Seattle ermittelt hat, überdecken allerdings enorme regionale Unterschiede. Die Lebenserwartung schwankte 2017 zwischen 49,5 Jahren für Männer in der Zentralafrikanischen Republik bis zu 87,6 Jahren für Frauen in Singapur.

Anzeige

Die größten Fortschritte hat es bei Kindern unter fünf Jahren gegeben. In Jahr 1950 kamen hier noch 216,0 Todesfälle auf 1.000 Lebendgeburten. Im Jahr 2017 waren es nur noch 38,9 Todesfälle auf 1.000 Lebendgeburten.

Global gesehen ist die Lebenserwartung in allen Altersgruppen seit 1950 mehr oder weniger kontinuierlich gestiegen. Es hat zwar durch Kriege, Naturkatastrophen und die HIV-Pandemie hier und dort Rückschläge gegeben. Den größten Einbruch hat übrigens eine politische Fehlentscheidung ausgelöst: Der „Große Sprung nach vorn“, der um 1960 in China zu einer Hungerkatastrophe führte, ist auch bei den globalen Zahlen als deutliche Negativzacke in der Entwicklung der Lebenserwartung erkennbar. Eine Delle hat der Transformationsprozess in Zentral- und Osteuropa nach 1989 ausgelöst, der sich vor allem bei Männern bemerkbar machte. Doch insgesamt ging der Trend nach oben.

Dennoch sind im Jahr 2017 mit 5,4 Millionen noch mehr Kinder in den ersten fünf Lebensjahren gestorben als 1950, als die Welt­gesund­heits­organi­sation 5,0 Millionen Todesfälle registrierte. Der Anstieg hängt zum einem mit dem Wachstum der Weltbevölkerung zusammen, die von 2,57 auf 7,64 Milliarden zugenommen hat. Zum anderen bestätigt sich die Gesetzmäßigkeit, dass in einem Land umso mehr Kinder geboren werden, je ärmer die Bevölkerung ist.

Die Fertilitätsrate, also die Zahl der Kinder, die eine Frau im Verlauf ihres Lebens gebärt, liegt in Niger derzeit bei 7,1 und im Tschad bei 6,7. In 9 weiteren Ländern Afrikas südlich der Sahara und in Afghanistan liegt die Fertilitätsrate bei über 5. Insgesamt 102 Länder verzeichnen derzeit einen „Baby-Boom“, der trotz vieler Kriege und Konflikte meist zu einer Zunahme der Bevölkerung führt.

In insgesamt 91 Ländern ist die Fertilitätsrate dagegen auf unter 2 gesunken. Am niedrigsten ist sie auf Zypern, wo jede Frau im Durchschnitt nur ein Kind bekommt. Es folgen Singapur, Spanien, Portugal, Norwegen und Südkorea. In diesen Ländern führt ein „Baby-Bust“ zu einem Rückgang der Bevölkerung, und die Alterspyramide verschiebt sich in ein höheres Alter, in dem chronische Erkrankungen im Vordergrund stehen.

Dies hat Auswirkungen auf die Todesursachen. 3 Viertel aller Todesfälle (73,4 %) weltweit sind auf nichtübertragbare Erkrankungen zurückzuführen. Die Hälfte aller Todesfälle lässt sich auf 4 zivilisatorische Risikofaktoren zurückführen: Bluthochdruck (10,4 Millionen), Rauchen (7,1 Millionen), hoher Blutzucker (6,5 Millionen) und hoher Body-Mass-Index (4,7 Millionen). 

Auch die 3 Hauptursachen für Behinderungen gehören nicht nur in den reicheren Ländern zu den Volkskrankheiten: Rückenschmerzen, Kopfschmerzen und Depressionen.

Aber auch die Zahl der Todesfälle durch Konflikte und Terrorismus ist gestiegen – zwischen 2007 und 2017 um schätzungsweise 118 Prozent. Eine anhaltende Epidemie der Opioidabhängigkeit mit mehr als 4 Millionen neuen Abhängigen hat 2017 zu immerhin rund 110.000 Todesfällen geführt.

In vielen Ländern fehlt es an Ärzten. Nur in 41 von 195 Ländern kommen auf 10.000 Einwohner mehr als 30 Ärzte (die meisten übrigens auf Kuba). In 92 Ländern gibt es weniger als 10 Ärzte pro 10.000 Einwohner. 

Noch ausgeprägter ist in vielen Ländern der Mangel an Pflegepersonal. Nur in 28 Ländern kommen mehr als 100 Krankenschwestern oder Hebammen auf 10.000 Einwohner. In 90 Ländern waren es weniger als 30 Krankenschwestern oder Hebammen pro 10.000 Einwohner. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. März 2019
Gütersloh – Mehr Geburten und Zuwanderung reichen einer Untersuchung zufolge nicht aus, um die Negativfolgen der demografischen Alterung für die soziale Sicherung in Deutschland aufzufangen. „Selbst
Sozialstaat braucht mehr als Geburten- und Zuwandererplus
13. März 2019
Seattle – Japaner haben heute im Alter von 76 Jahren die gleichen gesundheitlichen Probleme wie der Durchschnitt aller Menschen im Alter von 65 Jahren. In Papua-Neuguinea erreichen die Einwohner diese
Menschen in ärmeren Ländern altern um 30 Jahre schneller
27. Februar 2019
Seoul – In Südkorea werden so wenig Kinder geboren wie nie zuvor seit Erfassung der Daten in dem Land vor fast 50 Jahren. Statistisch bekommt eine Südkoreanerin nur noch 0,98 Kinder, 2017 lag die Rate
Geburtenrate in Südkorea sinkt auf Rekordtief
19. Februar 2019
Palo Alto – US-Amerikaner, die in Bezirken mit einer hohen Dichte von niedergelassenen Allgemeinmedizinern oder Fachärzten leben, hatten in einer sogenannten ökologischen Studie in JAMA Internal
US-Studie: Niedergelassene Ärzte erhöhen Lebenserwartung in der Bevölkerung
8. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) hat Schwerpunktthemen definiert, die sie bis 2025 verstärkt bearbeiten will. Dazu zählen unter anderem das Interesse an medizinischer
Demografischer Wandel bei Internisten ganz oben auf der Agenda
23. Januar 2019
Maastricht – Größere Frauen, die im Verlauf ihres Lebens schlank geblieben sind, haben im Rentenalter eine höhere Chance, ein Alter von 90 Jahren zu erreichen. Bei Männern könnte laut den Ergebnissen
Wie Körpergröße, Gewicht und Bewegung die Lebenserwartung älterer Menschen beeinflussen
9. Januar 2019
Hamburg – Die Stadt Hamburg hat ihr im Jahr 2014 vorgestelltes Demografiekonzept „Hamburg 2030: Mehr. Älter. Vielfältiger“ aktualisiert. „Hamburg ist eine attraktive und wachsende Stadt. Damit das so
LNS
NEWSLETTER