NewsAuslandErstes Verfahren in den Niederlanden wegen Sterbehilfe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Erstes Verfahren in den Niederlanden wegen Sterbehilfe

Freitag, 9. November 2018

/patcharaporn1984, stock.adobe.com

Den Haag – Die niederländische Justiz hat erstmals seit der Legalisierung der Sterbehilfe in dem Land vor 16 Jahren ein Verfahren gegen eine Ärztin wegen der Tötung einer Demenzpatientin eingeleitet. Das Verfahren richte sich gegen die Ärztin eines Pflegeheims, die im April 2016 bei einer dementen 74-Jährigen Sterbehilfe geleistet habe, teilte die Staatsanwaltschaft heute mit. Wann der Prozess in Den Haag beginnt, wurde nicht mitgeteilt.

Von der Patientin lag demnach eine schriftliche Erklärung vor, dass sie sterben wolle. Es sei aber unklar, ob die demenzkranke Frau diesen Wunsch zum Zeitpunkt ihres Todes immer noch gehabt habe. Die Staatsanwaltschaft führte aus, die Patientin habe zwar mehrmals geäußert, dass sie nicht mehr leben wolle, aber auch mehrfach gesagt, dass sie nicht sterben wolle.

Anzeige

Die Ärztin ließ nach Angaben des öffentlich-rechtlichen Senders NOS durch einen Sprecher erklären, ihrer Auffassung nach habe sie in dem Fall umsichtig gehandelt. Sie begrüße aber grundsätzlich „weitere Leitlinien zu der Frage nach den Wünschen“ von Patienten, die ihren Willen nicht mehr klar formulieren können.

Die Staatsanwaltschaft verwies in ihrer Erklärung auf eine Untersuchung des Regional­komitees zur Überwachung der Sterbehilfe. Darin wurde bemängelt, dass die Demenz­patientin ihren Willen für den Fall einer unheilbaren Erkrankung mehrere Jahre vor ihrem Umzug in das Pflegeheim festgehalten hatte und die Verfügung „unklar und widersprüchlich“ formuliert gewesen sei.

Die Niederlande hatten 2002 als eines der weltweit ersten Länder die Sterbehilfe für Schwerkranke unter strengen Auflagen und ärztlicher Aufsicht legalisiert. Laut Gesetz müssen mindestens zwei Ärzte bescheinigen, dass das Leiden des Patienten unerträglich ist und keine Aussicht auf Besserung besteht. Im vergangenen Jahr nahmen laut offizieller Statistik 6.585 Niederländer Sterbehilfe in Anspruch. Das entspricht 4,4 Prozent aller Sterbefälle in dem Land. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. November 2018
Amsterdam/Brüssel – In Belgien müssen sich drei Ärzte wegen aktiver Sterbehilfe bei einer 38-Jährigen vor Gericht verantworten. Deren Familie werfe den Ärzten vor, das psychische Leiden der Patientin
Belgische Ärzte wegen aktiver Sterbehilfe vor Gericht
13. November 2018
Den Haag – Homosexuelle Paare können künftig in den Niederlanden Kinder von einer Leihmutter austragen lassen. Zwei Kliniken bieten ab 2019 Leihmutterschaften für sie an, wie die Zeitung Trouw
Zwei niederländische Kliniken bieten Leihmutterschaft für Homosexuelle an
31. Oktober 2018
Brüssel – Ein französischer Arzt will in Belgien aktive Sterbehilfe für Franzosen anbieten. Der belgische Ausschuss für Bioethik habe sich skeptisch dazu geäußert, berichten flämische Medien. „Wir
Französischer Arzt will Sterbehilfe in Belgien anbieten
29. Oktober 2018
Arnheim – Ein Kopfnicken und ein Kneifen in die Hand können in den Niederlanden als Zustimmung zur aktiven Sterbehilfe ausreichen. Das entschied die Staatsanwaltschaft im ostniederländischen Arnheim
Gesten können in den Niederlanden für aktive Sterbehilfe ausreichen
25. Oktober 2018
Rom – Das italienische Parlament muss das geltende Gesetz zur Suizidbeihilfe überarbeiten. Nach einem gestrigen Urteil des römischen Verfassungsgerichts trägt die geltende Regelung bestimmten
Italien muss Gesetz zur Suizidbeihilfe überarbeiten
16. Oktober 2018
Den Haag – Erstmals seit 15 Jahren ist die Fallzahl aktiver Sterbehilfe in den Niederlanden gesunken. In den ersten neun Monaten 2018 seien 4.575 Fälle bestätigt worden, so die Zeitung Trouw. Das
Weniger Fälle aktiver Sterbehilfe in den Niederlanden
15. Oktober 2018
Berlin – Die FDP-Bundestagsfraktion will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) verpflichten, unheilbar Kranken einen schmerzfreien Suizid zu ermöglichen. Die Regierung müsse per Gesetz
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER