NewsAuslandErstes Verfahren in den Niederlanden wegen Sterbehilfe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Erstes Verfahren in den Niederlanden wegen Sterbehilfe

Freitag, 9. November 2018

/patcharaporn1984, stock.adobe.com

Den Haag – Die niederländische Justiz hat erstmals seit der Legalisierung der Sterbehilfe in dem Land vor 16 Jahren ein Verfahren gegen eine Ärztin wegen der Tötung einer Demenzpatientin eingeleitet. Das Verfahren richte sich gegen die Ärztin eines Pflegeheims, die im April 2016 bei einer dementen 74-Jährigen Sterbehilfe geleistet habe, teilte die Staatsanwaltschaft heute mit. Wann der Prozess in Den Haag beginnt, wurde nicht mitgeteilt.

Von der Patientin lag demnach eine schriftliche Erklärung vor, dass sie sterben wolle. Es sei aber unklar, ob die demenzkranke Frau diesen Wunsch zum Zeitpunkt ihres Todes immer noch gehabt habe. Die Staatsanwaltschaft führte aus, die Patientin habe zwar mehrmals geäußert, dass sie nicht mehr leben wolle, aber auch mehrfach gesagt, dass sie nicht sterben wolle.

Anzeige

Die Ärztin ließ nach Angaben des öffentlich-rechtlichen Senders NOS durch einen Sprecher erklären, ihrer Auffassung nach habe sie in dem Fall umsichtig gehandelt. Sie begrüße aber grundsätzlich „weitere Leitlinien zu der Frage nach den Wünschen“ von Patienten, die ihren Willen nicht mehr klar formulieren können.

Die Staatsanwaltschaft verwies in ihrer Erklärung auf eine Untersuchung des Regional­komitees zur Überwachung der Sterbehilfe. Darin wurde bemängelt, dass die Demenz­patientin ihren Willen für den Fall einer unheilbaren Erkrankung mehrere Jahre vor ihrem Umzug in das Pflegeheim festgehalten hatte und die Verfügung „unklar und widersprüchlich“ formuliert gewesen sei.

Die Niederlande hatten 2002 als eines der weltweit ersten Länder die Sterbehilfe für Schwerkranke unter strengen Auflagen und ärztlicher Aufsicht legalisiert. Laut Gesetz müssen mindestens zwei Ärzte bescheinigen, dass das Leiden des Patienten unerträglich ist und keine Aussicht auf Besserung besteht. Im vergangenen Jahr nahmen laut offizieller Statistik 6.585 Niederländer Sterbehilfe in Anspruch. Das entspricht 4,4 Prozent aller Sterbefälle in dem Land. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. April 2019
Paris – Die Eltern des langjährigen französischen Komapatienten Vincent Lambert wollen sich nicht mit dem Gerichtsurteil zum Behandlungsstopp ihres Sohnes abfinden. Dazu möchten sie den Fall des
Eltern von Komapatient Lambert gegen Urteil zu Behandlungsstopp
17. April 2019
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat in einer zweitägigen Verhandlung intensiv die unterschiedlichsten Aspekte im Zusammenhang mit dem Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe erörtert.
Bundesverfassungsgericht prüft Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe umfassend
16. April 2019
Karlsruhe – Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle, hat vor falschen Erwartungen an das Verfahren zum Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe gewarnt. Es gehe „nicht um die
Das Recht darf zur Sterbehilfe nicht schweigen
15. April 2019
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) prüft morgen und übermorgen in einer mündlichen Verhandlung das Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe. Ende 2015 stellte der Bundestag im Paragrafen
Bundesverfassungsgericht prüft Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe
12. April 2019
Berlin – Die FDP-Fraktion im Bundestag ist mit einem Antrag zur Abgabe tödlicher Medikamente an schwer- und unheilbar Kranke in extremer Notlage gescheitert. Er wurde gestern mit der Stimmenmehrheit
FDP scheitert mit Antrag zur Abgabe tödlicher Medikamente
12. April 2019
Melbourne – Der australische Bundesstaat Victoria plant die Einrichtung von Sicherheitszonen rund um medizinische Zentren, die Sterbehilfe anbieten werden. Bürger, die sich entscheiden, „die
Sterbehilfekliniken in Australien planen Sicherheitszonen
6. März 2019
Frankfurt am Main – Der FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae hat sich für liberale Regeln in mehreren Lebensbereichen ausgesprochen. Unter der Überschrift „Selbstbestimmung von der Wiege bis ins Grab“
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER