NewsÄrzteschaftNAV-Virchow-Bund verlangt Stopp für Gesetzespläne
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

NAV-Virchow-Bund verlangt Stopp für Gesetzespläne

Freitag, 9. November 2018

/IngoBartussek, stockadobecom

Berlin – Weg mit den Budgets, mehr Eigenverantwortung für niedergelassene Haus- und Fachärzte sowie ein kompletter Stopp der aktuellen Gesetzespläne: Bei der Bundeshauptversammlung des NAV-Virchow-Bundes setzten die Mitglieder und Delegierten ihre Kritik an der aktuellen Gesetzgebung fort. Besonders beim Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) gebe es nun die einmalige Chance, die Budgetierung endlich abzuschaffen.

Budgetierung ist kein notwendiges Instrument

„Seit 1993 ist die Budgetierung im System und sie ist kein notwendiges Instrument“, erklärte der Vorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dirk Heinrich, vor den Delegierten. Er forderte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) auf, das TSVG „einzustampfen“. Es gebe viel mehr Schatten als Licht in dem Gesetz. „Außerdem müssen die Kassenärztlichen Vereinigungen viel neues Personal einstellen, um die Ärzte in noch mehr Feldern zu überwachen“, sagte Heinrich. Beim Thema Honorierung sei das TSVG „eine hausarztzentrierte Versorgung durch die Hintertür.“

Anzeige

BMG beklagt falsche Darstellung der Regelungen im TSVG

Die heftige Kritik aus der Ärzteschaft wird auch im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) vernommen. „Es vergeht keine Woche ohne eine Kritik am TSVG“, bemerkt der parlamentarische Staatssekretär im BMG, Thomas Gebhardt. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sei intensiv in die Erarbeitung des Gesetzes eingebunden. Er beklagte die aus Sicht des Ministeriums falschen Darstellungen über die geplanten Änderungen im TSVG, wie die offene Sprechstunden, die zusätzlichen Sprechstunden oder die künftige Vergütung. „Wir sagen auch klar: Wer mehr arbeitet, soll auch mehr verdienen“, so Gebhardt. „Ob eine pauschale Abkehr von der Budgetierung einen Erfolg bringt, darüber kann man nur spekulieren.“

Er zitierte aus der aktuellen Befragung der KBV, nach der es vielen niedergelassenen Ärzten sehr gut gehe. „Ich habe persönlich sehr großen Respekt vor der Leistung der Ärzte und weiß den Einsatz und die Empathie für die Menschen zu schätzen.“ Um die medizinische Versorgung auch in der Zukunft zu sichern, warb Gebhardt für ein „Miteinander, nicht Gegeneinander“ im Gesundheitswesen. Dazu gehöre es, künftig eine Flexibilität und Vielfalt bei den Arbeitsmodellen für Ärzte zu sehen. „Die Einzelpraxis ist kein Auslaufmodell, aber ein Modell neben vielen anderen.“

Auch benötige es mehr Studienplätze. „Wir müssen mehr Menschen zum Medizin­studium zulassen. Wahrscheinlich hätten wir diesen Weg schon viel früher einschlagen sollen.“ Deutlich früher und auch schneller hätte es auch mit der Digitalisierung vorangehen sollen. „Hier sind wir jetzt sehr fleißig und gehen die Aufgaben an. Die neue Abteilung im Haus zeigt, wie ernst es uns ist“, sagte Gebhardt mit Blick auf die im März geschaffene Digitalisierungsabteilung im BMG. Bei den Themen Video­sprechstunde, Fernbehandlung oder der digitalen Patientenakte erwarte die Politik, „dass wir gemeinsam die komplizierten Prozesse vorantreiben.“

Vertreter anderer ärztlicher Organisationen kommentierten die Ausführungen des Staatssekretärs kritisch: „Natürlich kommentieren wir das Gesetz im Vorfeld, aber nicht jede Botschaft kommt im BMG auch an“, sagte Andreas Gassen, Vorstandvorsitzender der KBV. Für Ellen Lundershausen, Kammerpräsidentin in Thüringen und Vorstandsmitglied der Bundes­ärzte­kammer, kommen die versprochenen zusätzlichen Honorare nicht bei den betroffenen Ärzten an. „Die, die schon am Limit arbeiten, können ja nicht noch mehr leisten.“ © bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2018
Berlin – Die ärztlichen Honorare in der gesetzlichen Unfallversicherung sind zum 1. Oktober um drei Prozent gestiegen. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Damit sei die
Unfallversicherung: Ärzte können höhere Gebühren abrechnen
6. November 2018
Berlin – In scharfen Worten hat die Kassenärztliche Vereinigung Hessen das geplante Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) kritisiert. Bei der Vorstellung mehrerer Kritikpunkte in Frankfurt am
KV Hessen verlangt Überarbeitung von Terminservicegesetz
1. November 2018
Berlin – Die Kritik der Ärzte am geplanten Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) verhallt in der Politik offenbar nicht ungehört. Wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) heute mitteilte,
Kritik am geplanten Terminservice- und Versorgungsgesetz verhallt nicht ungehört
31. Oktober 2018
Berlin – In ländlichen Regionen erzielen Inhaber hausärztlicher Praxen mit der medizinischen Versorgung gesetzlich und privat versicherter Patienten einen Brutto-Jahresüberschuss vor Steuern und
Landärzte: Mehr Stunden, höherer Stundensatz
19. Oktober 2018
Berlin – Im Gesundheitswesen wurde 2017 rund zwölf Prozent des Bruttoinlandsproduktes erwirtschaftet. Es ist Arbeitgeber für mehr als sieben Millionen Menschen in Deutschland. Mit deutlich höheren
Fachärzte betonen ihre wirtschaftliche Bedeutung
16. Oktober 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat davor gewarnt, die Bedarfsplanung für Kinderärzte, Internisten und Psychiater auszusetzen, ohne dass die Krankenkassen die entstehenden Kosten
KBV warnt vor Aussetzung der Bedarfsplanung ohne Gegenfinanzierung
11. Oktober 2018
Berlin – Die ärztliche Behandlung muss wieder vollständig vergütet werden, die Budgetierung gehört abgeschafft. Das fordert die FDP-Bundestagsfraktion in einem Antrag. Als Grund nennt die FDP den
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER