NewsMedizinAntibiotika­resistente Bakterien auf Salat und Frische­produkten nachgewiesen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antibiotika­resistente Bakterien auf Salat und Frische­produkten nachgewiesen

Montag, 12. November 2018

/dpa

Braunschweig/Berlin – Gewaschene und fertig geschnittene Salate, wie sie in Supermärkten für den Verzehr angeboten werden, können mit hygienerelevanten Keimen kontaminiert sein. Eine Arbeitsgruppe unter Federführung von Kornelia Smalla vom Julius-Kühn-Institut (JKI) hat jetzt nachwiesen, dass darunter auch Keime sind, die Resistenzen gegen Antibiotika tragen. Die Arbeit ist in der Fachzeitschrift mBio erschienen (2018; doi: 10.1128/mBio.01300-18).

Für die Untersuchungen erwarb die Arbeitsgruppe in deutschen Supermärkten Mix-Salate, Rucola und die Gewürzpflanze Koriander. Die Proben wurden untersucht, um die Gesamtheit der übertragbaren Antibiotika-Resistenzgene in Escherichia coli auf diesen Lebensmitteln zu ermitteln. Die Wissenschaftler konzentrierten sich bei den Untersuchungen auf den Teil der Escherichia-coli-Bakterien, die gegen den Wirkstoff Tetrazyklin resistent sind.

Anzeige

Tetrazyklinantibiotika werden in der Tierhaltung eingesetzt, wo sie etwa im Darm der Nutztiere die Entwicklung und Vermehrung resistenter Keime fördern können. Diese Keime, aber auch ein Teil der Antibiotika, werden ausgeschieden und kommen über organische Dünger wie Gülle auf die Felder.

„Die Ergebnisse aus den umfangreichen Untersuchungen zeigen eindeutig, dass eine beachtliche Vielfalt von übertragbaren Plasmiden, das sind außerhalb der Chromo­somen vorkommende Erbträger in Bakterien, mit Resistenzgenen in den Escherichia-coli-Bakterien aus Frischeprodukten gefunden wurde. Diese tragen Resistenzen gegen jeweils mehrere Antibiotikaklassen. Bakterien mit diesen Eigenschaften waren auf allen drei geprüften Lebensmitteln zu finden“, berichtet Smalla.

Wie häufig es angesichts der geringen Belastung mit den Bakterien auf Salat mög­licher­weise zu einer Übertragung von Resistenzen im menschlichen Darm kommt, ist bisher nicht bekannt. Ebenso, ob und in welchem Umfang es zu Erkrankungen durch so entstandene resistente Bakterien kommt. „Was dies für das gesundheitliche Risiko von Verbrauchern bedeutet, wird jetzt vordringlich bewertet“, sagte Andreas Hensel, Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR).

Generell sollten Verbraucher Rohkost, Blattsalate und frische Kräuter vor dem Verzehr gründlich mit Trinkwasser waschen, um das Risiko der Aufnahme von Krankheitserregern oder antibiotikaresistenten Bakterien zu minimieren, empfiehlt das BfR.

Schwangere und Personen, deren Abwehrkräfte durch hohes Alter, Vorerkrankungen oder Medikamenteneinnahme geschwächt sind, sollten darüber hinaus zum Schutz vor lebensmittelbedingten Infektionen auf den Verzehr von vorgeschnittenen und verpackten Salaten verzichten und stattdessen Salate aus frischen und gründlich gewaschenen Zutaten kurz vor dem Verzehr selbst zubereiten. 

Durch das Waschen lassen sich die auf den pflanzlichen Lebensmitteln möglicherweise vorhandenen Krankheitserreger oder antibiotikaresistenten Bakterien jedoch nicht sicher entfernen. Deshalb ist es laut BfR in seltenen Einzelfällen notwendig, dass besonders immungeschwächte Personen gemäß Anweisung ihrer behandelnden Ärzte, Gemüse und frische Kräuter vor dem Verzehr ausreichend erhitzen – und zwar auf 70 °C im Inneren des Lebensmittels für mindestens zwei Minuten. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #715180
DrSchnitzler
am Sonntag, 31. März 2019, 17:39

Bio-Betrieb war offenbar Quelle der EHEC-Epidemie 2011

Bei aller (und sicher nicht unberechtigten) Kritik an Antibiotika: GANZ so harmlos sind "Bio-Produkte" ja nun auch wieder nicht!

Wir (Nephrologie in Lüneburg, in unmittelbarer Nähe des damals wahrscheinlich auslösenden Betriebs in Bienenbüttel) haben (2019) immer noch etliche Patienten mit Niereninsuffizienz in unserer Behandlung.

Allzu unbedarfte Favorisierung von Rohkost sollte also wohl erwogen werden. Im übrigen gibt es – speziell für die genannten Risikogruppen, oder auch zB Immunsuppression, Chemotherapie (Kleinkinder?) – BEI WEITEM UNGEFÄHRLICHERE Alternativen, insbesondere Tiefkühlprodukte! Gewaschen, blanchiert, eingefroren.

WOZU also ein Risiko mit "unbehandelten" Produkten eingehen?
Avatar #762354
Ute-Pauline
am Sonntag, 31. März 2019, 09:48

Antibiotikaresistente Keime auf Salat

Gründliches Waschen des Salats und Gemüses ist sicher sinnvoll. Sollte jedoch nicht vermehrt auf die Ursache geachtet werden? Massentierhaltung kommt nicht ohne Antibiotika aus. Mir fehlt der Hinweis darauf, dass der Salat vom ortsansässigen Biobauern (Anbauverband) erst gar nicht belastet ist. Weiterhin Salate und Rohkost essen zu können, ist Lebensqualität, die sich keiner nehmen lassen muss.
LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2019
Marburg – Nahrung löst im Darm offenbar regelhaft eine Immunantwort aus, die dadurch in Schach gehalten wird, dass die beteiligten Immunzellen absterben. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um den
Nahrung löst im Darm eine Immunantwort aus
21. Mai 2019
Berlin – Noch bis zum Sommer hat das Max-Rubner-Institut (MRI) Zeit, um ein eigenes Modell zur Nährwertkennzeichnung (NWK) zu erarbeiten. Sobald die Wissenschaftler dieses offiziell vorgestellt
Verbraucher sollen im Sommer zur Nährwertkennzeichnung befragt werden
20. Mai 2019
Bethesda – Fertiggerichte veranlassen Menschen offenbar, mehr zu essen. Das berichten Wissenschaftler in einer kontrollierten Interventionsstudie, die in Cell Metabolism erschienen ist (2019; doi:
Fertiggerichte lassen Menschen mehr essen
15. Mai 2019
Köln – Hygiene- und Infektionsexperten halten das Auftreten eines gefährlichen Bakteriums in einer Kölner Radiologiepraxis für dramatisch. Sollte sich bestätigen, dass sich mindestens 28 Patienten in
Hygieneprobleme könnten Infektionen mit Pseudomonas-Erreger in Kölner Praxis verursacht haben
14. Mai 2019
Oxford – Die intravenöse Einmalgabe von Amoxicillin-Clavulansäure hat in einer randomisierten Studie das postpartale Infektionsrisiko nach einer vaginal-operativen Entbindung deutlich gesenkt. Die im
Antibiotikaprophylaxe senkt Infektionsrisiko nach Entbindung mit Geburtszange oder Saugglocke
10. Mai 2019
Bonn – Die Bezeichnung „Ernährungsberater“ ist in Deutschland rechtlich nicht geschützt. Das macht es nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) schwierig, seriöse von unseriösen
Initiative für mehr Verbraucherschutz bei Ernährungsberatung
9. Mai 2019
Berlin – Vertreter von Politik und Arzneimittelindustrie sprechen derzeit darüber, wie die Produktion von Arzneimitteln, insbesondere von Antibiotika, wieder nach Europa zurückgeholt werden kann. „Das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER