NewsAuslandElf Millionen Kinder drohen an Lungenentzündungen zu sterben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Elf Millionen Kinder drohen an Lungenentzündungen zu sterben

Montag, 12. November 2018

/Sebastian Kaulitzki, stockadobecom

Paris – Bis zum Ende des kommenden Jahrzehnts drohen laut einer Studie Millionen kleine Kinder an einer Lungenentzündung zu sterben. Ausgehend von gegenwärtigen Tendenzen dürften bis 2030 mehr als 10,8 Millionen Kinder unter fünf Jahren an der eigentlich vermeidbaren Infektionskrankheit sterben, heißt es in der Analyse der Johns Hopkins University in Baltimore und der Hilfsorganisation Save the Children, die heute anlässlich des Welttags zur Bekämpfung von Lungenentzündungen veröffentlicht wurde.

Während in Industrieländern zumeist ältere Menschen an einer Lungenentzündung erkranken, sind es in den Entwicklungsländern größtenteils Kinder. Allein 2016 starben mehr als 880.000 Kinder, zumeist in einem Alter unter zwei Jahren, an der Krankheit, wie es in der Studie heißt.

Anzeige

Ausgehend von den bisherigen Zahlen dürften einige Staaten in Afrika und Südasien zu den am stärksten betroffenen Ländern zählen. So rechnet die Studie für Nigeria sowie Indien mit 1,7 Millionen Todesfällen durch Lungenentzündungen bei kleinen Kindern, für Pakistan mit 700.000 Fällen und für die Demokratische Republik Kongo mit 635.000 Todesfällen.

Die Studienautoren hoben zugleich hervor, dass viele Todesfälle mit relativ einfachen Maßnahmen zu verhindern wären. So könnten bessere Impfraten, günstig verfügbare Antibiotika und eine gute Ernährung von Kindern 4,1 Millionen Leben retten.

Der Chef von Save the Children, Kevin Watkins, mahnte, dass unter anderem die Preise für bestehende Impfstoffe gegen Lungenentzündungen „dramatisch“ gesenkt werden müssten.

Alljährlich sterben weltweit mehr Kinder an einer Lungenentzündung als an Malaria, Durchfall und Masern zusammengenommen. Zu den Zielen der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung bis zum Jahr 2030 zählt auch ein „Ende vermeidbarer Todesfälle bei Kindern“. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Januar 2020
Berlin – Die Mehrheit der Bundesbürger wünscht sich Maßnahmen für eine gesündere Ernährung insbesondere der Jüngsten. So sprechen sich 83 Prozent der Befragten für Obergrenzen von Zucker, Fett und
Mehrheit wünscht sich gesetzliche Regelung für gesündere Ernährung
21. Januar 2020
Düsseldorf – Die Zusammenarbeit in einem sektorenübergreifenden telemedizinischen Netzwerk bei der Versorgung von Patienten in der Intensivmedizin und Infektiologie führt zu einer deutlichen
Patienten der Intensivmedizin und Infektiologie profitieren von Telemedizin
20. Januar 2020
Berlin – Bei Kindern, die mithilfe einer In-vitro-Fertilisations(IVF)-Technologie gezeugt wurden, ist das Risiko für Fehlbildungen und funktionelle Störungen erhöht. Inwieweit dies auf die IVF selbst
Erhöhtes Gesundheitsrisiko bei Kindern nach In-vitro-Fertilisation
20. Januar 2020
Bremen – Kinder bewegen sich mit jedem gewonnenen Lebensjahr täglich 2 Minuten weniger. Dieser Effekt addiert sich während ihres Aufwachsens auf zu rund 20 Minuten verlorener Aktivität pro Tag – knapp
Stadtplanung kann Bewegungsdefizit von Kindern und Jugendlichen entgegenwirken
20. Januar 2020
Bergen – Wenn nach einer Scheidung das Verhältnis zum Vater schlechter wird, kann sich das auf die Gesundheit der Kinder auswirken. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Bergen in
Kinder leiden bei Scheidung auch gesundheitlich
20. Januar 2020
Washington – Die Regierung von US-Präsident Donald Trump will die Reform des Schulkantinen-Essens von Ex-First-Lady Michelle Obama aufweichen. Landwirtschaftsminister Sonny Perdue präsentierte am
Trump-Regierung will Reform des Schulkantinen-Essens von Michelle Obama zurückdrehen
17. Januar 2020
Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat sich für Grenzwerte beim Zuckeranteil in Kinderlebensmitteln ausgesprochen. Diese müssen dem Verband zufolge fester Bestandteil einer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER