NewsÄrzteschaftCPME-Präsident: Montgomery vertritt Europas Ärzte in Brüssel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

CPME-Präsident: Montgomery vertritt Europas Ärzte in Brüssel

Montag, 12. November 2018

Frank Ulrich Montgomery /dpa

Berlin/Brüssel – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Mont­gomery, vertritt künftig die Interessen der europäischen Ärzte bei der EU-Kommission und dem Europaparlament. Die Generalversammlung des Ständigen Ausschusses der Ärzte der Europäischen Union (CPME) wählte ihn in Genf zu ihrem Präsidenten. Montgomery wird das Amt am 1. Januar 2019 von dem Schweizer Jacques de Haller übernehmen. Die Amtszeit beträgt drei Jahre.

Im Namen der Ärzte Europas bot Montgomery der Europäischen Kommission und dem Europäischen Parlament eine enge Zusammenarbeit an, zum Beispiel bei Projekten, die den Zugang zur medizinischen Versorgung verbessern könnten. In Bezug auf die kommende Europawahl sagte er: „Wir Ärzte hoffen auf ein starkes, am Gemeinwohl orientiertes Parlament und eine Kommission, die Gesundheit voranstellt.“ Health in all policies sei wichtiger als europäische Bürokratie und übergroße Industrie­freundlichkeit.

Anzeige

Gleichzeitig stellte er klar, dass der CPME den für die Gesetzgebung zuständigen Akteuren genau auf die Finger sehen werde, insbesondere dann, wenn die Union das Subsidiaritätsprinzip verletze und in die Kompetenz der Mitgliedstaaten eingreife. „Der Binnenmarkt darf nicht als Argument missbraucht werden, um die Autonomie der EU-Mitglieder bei der Organisation ihrer Gesundheitssysteme einzuschränken“, warnte Montgomery.

Er wies zudem darauf hin, dass der Brexit für die Gesundheitsversorgung eine große Herausforderung sein werde. „Mein Ziel ist es, in der Debatte um den Brexit gleichermaßen sichere Arbeitsbedingungen für Ärzte sowie eine hohe Qualität der Versorgung zu erhalten“, betonte Montgomery. Europäische Ärzte leisteten wichtige Dienste im Vereinigten Königreich – ohne sie bräche nach dem Brexit die Versorgung zusammen. Das gelte es, im Interesse der Patienten zu verhindern.

Dem CPME gehören die nationalen Ärzteorganisationen der EU-Mitgliedstaaten an. Die Organisation koordiniert die Positionen der einzelnen nationalen Ärzteschaften, damit diese geschlossen vor den europäischen Institutionen auftreten können. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2018
Brüssel – Das Europäische Parlament will in der kommenden Woche über das neue Forschungsprogramm „Horizont Europa“ abstimmen. Dabei soll insbesondere die Bekämpfung von Krebsarten bei Kindern
Europaparlament plant rund eine Milliarde Euro für Krebsforschung bei Kindern
26. November 2018
Brüssel/London – Europäische Ärzte, die in Großbritannien leben, dürfen auch nach einem Brexit weiterhin dort bleiben und arbeiten. Ihr Recht auf Aufenthalt, Erwerbstätigkeit, Familiennachzug, auf
Brexitabkommen: EU-Ärzte sollen weiter in Großbritannien arbeiten können
25. Oktober 2018
Berlin – Der geplante Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) hat durch den Wegfall der britischen Zulassungsbehörde Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency (MHRA) eine
Brexit bringt Mehrarbeit für deutsche Arzneimittelbehörden
25. Oktober 2018
Straßburg – Weniger Antibiotika für Rinder, Schweine, Geflügel und andere Nutztiere – darauf zielt eine neue Verordnung ab, die das Europaparlament heute verabschiedet hat. Hintergrund sind zunehmende
EU-Parlament verabschiedet Maßnahmen gegen Antibiotikaresistenz
9. Oktober 2018
Brüssel – Gut zwei Wochen vor einem möglicherweise richtungsweisenden Treffen der zuständigen EU-Minister zur Abschaffung der Zeitumstellung hat ein Bericht des Polit-Portals Politico für Wirbel
Wirbel um Medienbericht zur Zeitumstellung
14. September 2018
Brüssel – Die Ärzteschaft hat an die Europäische Kommission appelliert, ökonomische Interessen nicht über den Schutz der Gesundheit zu stellen. „Das jüngste Beispiel für diese Fehlentwicklung ist der
Ärzteschaft pocht bei harmonisierter EU-Nutzenbewertung auf Gesundheitsschutz
12. September 2018
Straßburg – Die Menschen in der Europäischen Union (EU) sollen nach dem Willen der EU-Kommission schon im kommenden Jahr das letzte Mal die Zeit umstellen müssen. „Die Zeitumstellung gehört
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER