NewsÄrzteschaftCPME-Präsident: Montgomery vertritt Europas Ärzte in Brüssel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

CPME-Präsident: Montgomery vertritt Europas Ärzte in Brüssel

Montag, 12. November 2018

Frank Ulrich Montgomery /dpa

Berlin/Brüssel – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Mont­gomery, vertritt künftig die Interessen der europäischen Ärzte bei der EU-Kommission und dem Europaparlament. Die Generalversammlung des Ständigen Ausschusses der Ärzte der Europäischen Union (CPME) wählte ihn in Genf zu ihrem Präsidenten. Montgomery wird das Amt am 1. Januar 2019 von dem Schweizer Jacques de Haller übernehmen. Die Amtszeit beträgt drei Jahre.

Im Namen der Ärzte Europas bot Montgomery der Europäischen Kommission und dem Europäischen Parlament eine enge Zusammenarbeit an, zum Beispiel bei Projekten, die den Zugang zur medizinischen Versorgung verbessern könnten. In Bezug auf die kommende Europawahl sagte er: „Wir Ärzte hoffen auf ein starkes, am Gemeinwohl orientiertes Parlament und eine Kommission, die Gesundheit voranstellt.“ Health in all policies sei wichtiger als europäische Bürokratie und übergroße Industrie­freundlichkeit.

Anzeige

Gleichzeitig stellte er klar, dass der CPME den für die Gesetzgebung zuständigen Akteuren genau auf die Finger sehen werde, insbesondere dann, wenn die Union das Subsidiaritätsprinzip verletze und in die Kompetenz der Mitgliedstaaten eingreife. „Der Binnenmarkt darf nicht als Argument missbraucht werden, um die Autonomie der EU-Mitglieder bei der Organisation ihrer Gesundheitssysteme einzuschränken“, warnte Montgomery.

Er wies zudem darauf hin, dass der Brexit für die Gesundheitsversorgung eine große Herausforderung sein werde. „Mein Ziel ist es, in der Debatte um den Brexit gleichermaßen sichere Arbeitsbedingungen für Ärzte sowie eine hohe Qualität der Versorgung zu erhalten“, betonte Montgomery. Europäische Ärzte leisteten wichtige Dienste im Vereinigten Königreich – ohne sie bräche nach dem Brexit die Versorgung zusammen. Das gelte es, im Interesse der Patienten zu verhindern.

Dem CPME gehören die nationalen Ärzteorganisationen der EU-Mitgliedstaaten an. Die Organisation koordiniert die Positionen der einzelnen nationalen Ärzteschaften, damit diese geschlossen vor den europäischen Institutionen auftreten können. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Straßburg – Der Rumänische Minister George Ciamba hat im Namen des Rates der Europäischen Union (EU) klargestellt, dass Eingriffe in die menschliche Keimbahn ein Verstoß gegen die Grundrechtscharta
Keimbahneingriffe verstoßen gegen die Grundrechtscharta der Europäischen Union
12. Februar 2019
Straßburg – Nach der umstrittenen Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat in Europa sollen Genehmigungen für Lebensmittel und Pestizide transparenter werden. Auf einen entsprechenden Kompromiss
Glyphosat-Streit: EU will mehr Transparenz bei Zulassungen
12. Februar 2019
Straßburg – Die Europäische Union (EU) will sich besser gegen Naturkatastrophen wappnen. Das Europaparlament stimmte heute mit großer Mehrheit für ein neues gemeinsames Einsatzverfahren. Bei Notfällen
Europäische Union baut Hilfe bei Naturkatastrophen aus
8. Februar 2019
Düsseldorf – Der drohende Brexit sorgt für Zukunftsängste bei vielen EU-Bürgern, die in Großbritannien arbeiten. Davon will jetzt die Universitätsklinik Düsseldorf profitieren. In Anzeigen in zwei
Universitätsklinik Düsseldorf wirbt in Großbritannien um Pflegekräfte
28. Januar 2019
London – Etwa zwei Monate vor dem geplanten Brexit hat die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA in London ihre Türen geschlossen. Damit gehen Großbritannien nach einem Bericht der Zeitung The Guardian
Europäische Arzneimittel-Agentur schließt Sitz in London
22. Januar 2019
Brüssel – Die Digitalisierung der Gesundheitsversorgung innerhalb Europas kommt voran. Erstmals können Patienten innerhalb der Europäischen Union (EU) digitale Rezepte aus ihrem Heimatland in einem
E-Rezept kann in Europa grenzüberschreitend eingelöst werden
9. Januar 2019
Amsterdam – Weniger als drei Monate vor dem Brexit hat die Europäische Arzneimittelagentur EMA ihre Übersiedlung von London nach Amsterdam gestartet. Der niederländische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Bruno
LNS
NEWSLETTER