NewsHochschulenNeuer Forschungsverbund für personalisierte Immuntherapien bei Krebserkrankungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neuer Forschungsverbund für personalisierte Immuntherapien bei Krebserkrankungen

Dienstag, 13. November 2018

/Maksym Yemelyanov, stockadobecom

Würzburg – Zielgerichtete personalisierte Immuntherapien gegen Krebserkrankungen voranbringen soll ein Forschungsverbund namens „Quantitative Super-Resolution-Mikroskopie für die personalisierte Immuntherapie maligner Erkrankungen“ (Immunoquant).

Hintergrund des von Würzburg aus koordinierten Vorhabens ist, dass neue Immuntherapien die Aussicht auf vielversprechende personalisierte Krebsimmun­therapien eröffnen. Allerdings sei es für die Therapien entscheidend, dass Ärzte über ein individuelles und quantitatives Antigenprofil der Tumorzellen sowie gesunder Zellen verfügten, hieß es aus dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Verbund.

Anzeige

Die derzeit in den Kliniken etablierten Nachweismethoden wie immunhistochemische Färbereaktionen für Gewebeschnitte solider Tumore und durchflusszytometrische Verfahren zum Nachweis von im Blut zirkulierenden Tumorzellen sind laut den Würzburger Wissenschaftlern in ihrer Empfindlichkeit begrenzt und nicht für eine quantitative Erfassung weniger Antigenmoleküle pro Zelle geeignet. Die Wissen­schaftler setzen daher eine neue Methode mit hoher räumlicher Auflösung zur Detektion selbst einzelner Antigene auf Tumorzellen ein.

Dabei handelt es sich um eine Super-Resolutions-Mikroskopie-Methode namens „dSTORM“, die im Labor von Markus Sauer am Biozentrum der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU) entwickelte wurde. Die Methode wird derzeit an primären Zellen und Modellsystemen entwickelt, optimiert und in einer klinischen Studie validiert.

Dafür arbeiten die JMU und die Arbeitsgruppen von Harald Wajant und Michael Hudecek an der von Hermann Einsele geführten Medizinischen Klinik II am Universitätsklinikum Würzburg zusammen. Industriepartner unterstützen die Arbeit, unter anderem Carl Zeiss Microscopy.

„Der Verbund schafft damit die Grundlagen, um in Zukunft mehr Patienten mit einer gezielten und effizienten, vor allem aber sicheren Tumortherapie zu behandeln und Behandlungskosten zu reduzieren“, hieß es aus dem Konsortium. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. September 2020
Hannover – Bei einer Vielzahl unterschiedlicher Tumoren wie Hautkrebs, Brustkrebs, Blasen- oder Lungenkrebs können Immuntherapien eine therapeutische Option sein. Aber die Therapiestrategien können
Hannover Arbeitsgruppe unterstützt Ärzte bei Krebs-Immunbehandlungen
9. September 2020
Bonn – Wissenschaftler des Universitätsklinikums und der Universität Bonn um den Leibniz-Preisträger Eicke Latz wollen bis Ende 2021 den Zusammenhang zwischen der Immunantwort auf eine
COVID-19: Forscher untersuchen Zusammenhang von Immunreaktion und klinischem Verlauf
8. September 2020
Berlin – Auf einen Paradigmenwechsel in der Medizin und damit einhergehende Verbesserungen der Versorgung setzen Forschungseinrichtungen, Kliniken und Industriepartner im Rahmen der europäischen
Zellbasierte Medizin soll Prävention, Früherkennung und Versorgung auf neue Grundlage stellen
7. September 2020
Calgary – Die Wirkung der Immuntherapie von Krebserkrankungen lässt sich bei Mäusen durch bestimmte Darmbakterien verstärken. Die in Science (2020; DOI: 10.1126/science.abc3421) vorgestellten
Wie Darmbakterien die Wirksamkeit der Krebsimmuntherapie beeinflussen könnten
3. September 2020
Bochum – Die Universitätskliniken der Ruhr-Universität Bochum (RUB) starten in diesem Herbst ein neues Programm, dass Ärztinnen in ihrer Karriere unterstützen und sie motivieren soll, sich neben der
Ruhr-Universität Bochum unterstützt Karriere von Ärztinnen
19. August 2020
Genf – Es fehlt noch jede Menge Geld, um das international solidarische Projekt für Impfstoffe, Medikamente und Tests gegen das Coronavirus SARS-COV-2 und die Krankheit COVID-19 voranzubringen. Das
Coronaforschung fehlen laut WHO Milliarden – Kritik an Impfstoffverträgen
18. August 2020
Bielefeld – Das Rektorat der Universität Bielefeld hat über Anträge zum Anschubfonds Medizinische Forschung entschieden und sechs Projekte bewilligt. Das teilte die Universität Bielefeld mit. Die
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER