NewsVermischtesBayer schließt Vergleiche bei Glyphosatklagen aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bayer schließt Vergleiche bei Glyphosatklagen aus

Dienstag, 13. November 2018

/oticki, stockadobecom

Leverkusen – Bayer muss sich in den USA noch mehr Glyphosatklagen stellen als bisher bekannt. Bis Ende Oktober seien Gerichtsschriften von etwa 9.300 Klägern zugestellt worden, sagte Bayer-Konzernchef Werner Baumann heute in Leverkusen. Das waren circa 600 mehr als Ende August. Baumann rechnet mit einem weiteren Anstieg.

Die Kläger werfen dem von Bayer übernommenen US-Unternehmen Monsanto vor, mit Glyphosat ein krebserregendes Mittel verkauft und nicht ausreichend über die Schädlichkeit informiert zu haben. Baumann widersprach: „Glyphosat ist von der Chemie her, vom Wirkmechanismus her ein ausgesprochen sicheres Produkt.“

Anzeige

Im Sommer hatte ein erstes Glyphosaturteil in Kalifornien für Schlagzeilen gesorgt, demzufolge der Konzern einem Krebskranken 289 Millionen Dollar zahlen sollte. Später wurde die Strafzahlung auf 78 Millionen Dollar gesenkt. Aus Sorge vor immens hohen Gesamtzahlungen zogen viele Anleger die Reißleine und verkauften ihre Anteilsscheine – die Bayer-Aktie ging auf Talfahrt.

In dem Verfahren will das Unternehmen in Berufung gehen und bereitet dafür derzeit noch entsprechende Schriften vor. Nach dem Urteil schnellte die Zahl der Kläger nach oben – andere Menschen, die sich durch Glyphosat geschädigt sehen, zogen ebenfalls vor Gericht.

Bayer-Manager Baumann betonte, dass es sich nur um ein erstinstanzliches Urteil handele, das keine bindende Wirkung für die anderen Verfahren habe. „Wir halten dieses Urteil für falsch.“ Mit dem Ergebnis der Berufung rechnet der Konzernchef spätestens 2021. Anfang nächsten Jahres wiederum dürften weitere Glyphosatfälle in erster Instanz vor US-Gerichten beginnen.

Baumann sieht sich beim Thema Glyphosat weiterhin im Recht, einen Vergleich in einzelnen Fällen schloss er aus. Es könnte in Zukunft aber sein, dass man „geringfügige Beträge“ für einen Gesamtkomplex zahlen würde, etwa um höhere, absehbare Rechts- und Anwaltskosten für die Fortsetzung des juristischen Streits zu vermeiden.

Kläger, Umweltschützer, Kleinbauern und verschiedene Wissenschaftler halten die Chemikalie für gefährlich für die Natur und die Gesundheit. Die Weltgesundheits­organisation (WHO) stufte Glyphosat 2015 als ein „wahrscheinliches humanes Karzinogen“ ein, also als mutmaßlich krebserregend.

Baumann betonte, dass nach der WHO-Publikation Gesundheitsbehörden der EU, aus Japan und Südkorea sowie weiteren Staaten abermals tätig geworden seien und danach Glyphosat erneut nicht als krebserregend eingestuft haben. Es gebe mehr als 800 Studien, denen zufolge Glyphosat bei sachgemäßer Anwendung sicher sei, so Baumann.

Der Konzernchef stellte zudem Quartalszahlen vor, die insgesamt solide, aber nicht berauschend ausfielen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sowie vor Sondereffekten hielt sich den Angaben zufolge im dritten Quartal 2018 bei 2,2 Milliarden Euro. Unterm Strich verdiente der Dax-Konzern mit rund 2,9 Milliarden Euro zwar weniger, nach knapp 3,9 Milliarden Euro im Jahr zuvor.

Allerdings hatte Bayer vor einem Jahr auch von einigen Sondereffekten profitiert, die sich nicht wiederholten. Im abgelaufenen dritten Quartal steigerte Bayer den Umsatz infolge der Übernahme von Monsanto um fast ein Viertel auf 9,9 Milliarden Euro.

Im Agrarchemie-Geschäft (Crop Science) vermeldete Bayer ein einen Quartalsumsatz von 3,7 Milliarden Euro, davon 2,2 Milliarden Euro durch den Zukauf. Das Geschäft mit rezeptpflichtigen Medikamenten wie dem Gerinnungshemmer Xarelto zog an, der Verkauf von rezeptfreien Präparaten und von Mitteln für Tiere brachte hingegen weniger Euro in die Kasse als zuvor. Auch künftig sieht sich Bayer insgesamt auf Wachstumskurs, der Gesamtumsatz 2018 soll bei mehr als 39 Milliarden Euro liegen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Januar 2019
Stuttgart – Die mutmaßliche Korruptionsaffäre am Klinikum Stuttgart um den früheren Grünen-Landeschef Andreas Braun ist morgen Thema beim Landesarbeitsgericht. Braun war Leiter der internationalen
Landesarbeitsgericht befasst sich mit Stuttgarter Klinikaffäre
17. Januar 2019
Straßburg – Nach der umstrittenen Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat bis 2022 hat das EU-Parlament strengere Prüfmechanismen für Pestizide gefordert. Künftig sollen Studien zu den Wirkstoffen
Glyphosat: EU-Parlament fordert bessere Pestizidkontrollen
15. Januar 2019
Straßburg – Im Europaparlament ist massive Kritik an der Rolle des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) bei der Neuzulassung des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat laut geworden.
EU-Abgeordnete kritisieren Bundesinstitut wegen Glyphosat-Bewertung
15. Januar 2019
Lyon – Ein Gericht in Frankreich hat dem Unkrautvernichter Roundup Pro 360 von Bayer die Zulassung entzogen. Die zuständige Pariser Behörde habe nicht berücksichtigt, dass das Herbizid mit dem
Gericht in Frankreich entzieht Unkrautvernichter von Bayer die Zulassung
11. Januar 2019
Kassel – Zwei Frauenärztinnen aus Kassel müssen sich vorerst nicht wegen angeblicher Werbung für Schwangerschaftsabbrüche vor Gericht verantworten. Der zuständige Strafrichter habe die angesetzten
Amtsgericht Kassel verschiebt Prozess wegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche
10. Januar 2019
Straßburg – Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof nimmt einen belgischen Fall aktiver Sterbehilfe an. Die belgische Regierung habe Fragen zu dem Fall aus Straßburg erhalten, bestätigte eine
Menschengerichtshof behandelt belgischen Sterbehilfefall
7. Januar 2019
Berlin – Vor dem Landgericht Berlin hat heute ein Untreueprozess gegen vier ehemalige Funktionäre der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin begonnen. Drei der Angeklagten sollen der Anklage zufolge
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER