NewsÄrzteschaftDigitalisierung braucht Investoren mit langem Atem
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Digitalisierung braucht Investoren mit langem Atem

Dienstag, 13. November 2018

/ktasimar, stockadobecom

Düsseldorf – Investitionen in Digital-Health-Start-ups benötigen häufig eine längere Zeit, um sich zu rentieren. Darauf haben Experten der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (Apobank) beim dritten Expertenzirkel für Gesundheitsinvestments hingewiesen. 

„Langfristig durchsetzen werden sich vor allem Geschäftsmodelle mit Produkten, deren medizinischer Nutzen wissenschaftlich nachweisbar ist“, sagte Kai Brüning, Senior Portfolio Manager der Gesundheitsfonds von apoAsset, einer Tochter der Apobank. Dieser Nachweis sei langwierig und aufwendig, biete aber auch Vorteile für die Unternehmen, etwa bei der Patentierbarkeit und als Schutz gegenüber dem Wettbewerb. Die wissenschaftlichen Tests erforderten sehr viele Daten und dementsprechend höhere Investitionen. „Weitblickende Investoren sind daher gefragt und können davon sehr profitieren“, sagte Brüning.

Anzeige

Mehr Mut beim Weg in die Digitalisierung forderte der Präsident der Bundesärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery. „Es ist klar, dass wir den Weg der Digitalisierung gehen müssen. Wir haben als Ärzte darauf auch schon reagiert, zum Beispiel durch die Aufhebung des Fernbehandlungsverbots“, sagte er. Angst sei bei solchen Veränderungen der schlechteste Ratgeber, mahnte der BÄK-Präsident. Die Digitalisierung werde Ärzte nicht ersetzen, sondern die Qualität ihrer Leistung verbessern. „Ihre Aufgabe wird sich komplett verändern. Das größte Potenzial sehe ich dabei in der Diagnosefindung. Hier können wir mit digitaler Unterstützung Fehler minimieren“, so Montgomery.

Vor der Marktmacht großer US-amerikanischer Konzerne warnte Markus Müschenich, Vorstand des Bundesverbands Internetmedizin und Partner des Start-up-Inkubators Flying Health. „Die großen Technologieunternehmen wie Google, Amazon und Apple greifen im Gesundheitsmarkt immer mehr an. Das wird zu einer Explosion der Leistungs­ausweitung führen“, betonte er. Dahinter stünden „knallharte wirtschaftliche Interessen, mit Folgen für das gesamte System“. Im besten Fall sollte die Ärzteschaft den digitalen Wandel selbst gestalten, sonst machten es andere.

Auf die langwierigen Zulassungsprozesse für digitale Innovationen wies Thomas Ballast hin, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse. Diese seien auf neue Medikamente zugeschnitten, aber für digitale Innovationen „viel zu langsam“. „Wir müssen Wege finden, dass digitale Produkte schneller den Zugang zum ersten und zweiten Gesundheitsmarkt finden“, forderte er. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88767
fjmvw
am Dienstag, 13. November 2018, 18:01

Und wer vertritt die Interessen der niedergelassenen Ärzte?

Start-ups und Investoren verfolgen ihre ureigensten, rein ökonomische Interessen. Welche Rolle den Ärzten bisher dabei zugedacht wird, ist eindeutig. Ärzte sollen die Daten interpretieren, die die Patienten aus welcher Quelle auch immer beibringen. Zudem sollen Ärzte Informationen in andere Systeme einspielen.

Das BMG hatte auf der medica 2018 konstatiert, dass es entscheidend sei, dass es einen Mehrwert gibt. Um den Mehrwert für die Unternehmen kümmern sich die Unternehmen. Wer kümmert sich um den Mehrwert für die Ärzte? Derzeit niemand.

Es wird wohl noch mehr blaue Flecken auf allen Seiten bedürfen bis man festgestellt haben wird, dass jede Digitalisierungsstrategie im Gesundheitswesen scheitert, wenn man hüben die Ärzte unbedingt dazu benötigt und drüben für die Ärzte kein Mehrwert entsteht.
LNS

Nachrichten zum Thema

20. März 2019
Berlin – Mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) hat sich das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) 51 Prozent an der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte
Spahn strukturiert Ministerium wegen Telematik um
19. März 2019
Berlin – Die gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte hat den Vorwurf zurückgewiesen, das Konzept für die elektronische Patientenakte sei nicht IHE-konform. IHE
Gematik sieht gültige Standards bei Patientenakte eingehalten
19. März 2019
Berlin – Mit fortschreitender Digitalisierung werden zunehmend internet- und mobilbasierte Selbstmanagement-Interventionen (IMI) für psychische Störungen angeboten, vornehmlich bei leichten bis
Pro und Contra: Sind internet- und mobilbasierte Interventionen sinnvoll bei psychischen Störungen?
18. März 2019
Hamburg – Gesundheits-Apps werden laut einer Umfrage immer beliebter. Zwölf Prozent der Erwachsenen nutzen inzwischen solche digitalen Anwendungen, wie die Techniker Krankenkasse (TK) heute in Hamburg
Immer mehr Allergiker nutzen Gesundheits-Apps
15. März 2019
Schwerin – Die Landesregierung in Schwerin dringt auf eine rasche Anpassung der Berufsordnung für die in Mecklenburg-Vorpommern tätigen Ärzte, um die Möglichkeiten der Telemedizin besser nutzen zu
Mecklenburg-Vorpommern dringt auf breitere Anwendung der Telemedizin
15. März 2019
Berlin – Arzt- und Psychotherapeutenpraxen müssen bis zum 31. März dieses Jahres die Technik für den Anschluss an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) bestellt haben und dies ihrer Kassenärztlichen
Ärzte sollten Zugang zur Tele­ma­tik­infra­struk­tur bestellen
14. März 2019
Berlin – Schnellere Arzttermine für gesetzlich Krankenversicherte, zusätzliche Leistungen sowie mehr Tempo bei der Einführung der elektronischen Patientenakte: So beschrieb Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER