NewsPolitikKrankenhaus­direktoren sehen sieben Prioritäten für Zukunft der Patientenversorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhaus­direktoren sehen sieben Prioritäten für Zukunft der Patientenversorgung

Dienstag, 13. November 2018

/dpa

Berlin/Düsseldorf – Sieben Punkte sind nach Ansicht des Verband der Kranken­hausdirektoren Deutschlands (VKD) besonders relevant für die künftige Patientenversorgung in Deutschland. Vor allem muss es eine „Reduktion von Komplexität im Management von Medizin und Pflege“, heißt es vom VKD. Gemeint ist ein deutlicher Abbau bestehender Bürokratie im Gesundheitswesen.

„Die Qualität der Patientenversorgung werde nicht besser, wenn Ärzte und Pflegende immer mehr Zeit für bürokratische Arbeiten aufwenden müssten und immer weniger Zeit für die Patienten bleibe“, sagte VKD-Präsident Josef Düllings im Rahmen des 41. Deutschen Krankenhaustages gestern in Düsseldorf.

Anzeige

Entscheidend sei zudem, ärztlichen und pflegerischen Nachwuchs zu sichern. Dafür seien zusätzliche Medizinstudienplätze und zusätzlicher Ausbildungsplätze in der Pflege nötig. Wichtig sei außerdem, die Arbeitsbedingungen in der Pflege zu verbessern.

Der Verband fordert darüber hinaus die Mittel des Strukturfonds und die Fördermittel für die Einzelförderung in den Bundesländern deutlich aufzustocken, um Strukturverän­derungen voranzubringen – also zum Beispiel die Arbeitsteilung, das Zusammenlegen oder auch die Schließung von Kliniken. 

Zudem müsse die Digitalisierung im Gesundheitswesen staatlich finanziert und die Qualitätssicherung zwischen den Sektoren vergleichbar gestaltet werden. Nur bei einer vergleichbaren Qualitätssicherung in den Sektoren könne es sichere, transparente Übergänge für die Patienten aus einem Versorgungssektor in den anderen geben, so Düllings.

Der VKD betont, Krankenhäuser seien die Anker der Gesundheitsversorgung in den Regionen. Nötig sei jetzt „die vollständige Öffnung der Grund- und Regelversorger für die ambulante Notfallversorgung und für die ambulante fachärztliche Versorgung, zumindest in ländlichen Regionen“, so der VKD. Der VKD fordert zudem den Medizinischen Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung in ein unabhängiges Institut umzuwandeln, „das im Sinne der Patienten dann auch sektorenübergreifend prüft“.

„Es muss ein Ruck durch die Krankenhauspolitik gehen. Unser Appell ist, gemeinsam ein „Zukunftskonzept Deutsches Krankenhaus“ zu entwickeln und gemeinsam beherzter an der Gemeinschaftsaufgabe Gesundheitsversorgung zur arbeiten“, sagte Düllings. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Juni 2019
Hannover – Viele Krankenhäuser in Niedersachsen haben Modernisierungsbedarf: Das Land plant deswegen nach Angaben von Sozialministerin Carola Reimann (SPD) im kommenden Jahr an 19 Klinikstandorten
Investitionen an 19 Klinikstandorten in Niedersachsen geplant
7. Juni 2019
Erfurt – Thüringer Krankenhäuser sollen ein Jahr Zeit bekommen, um bestimmte bundesweite Qualitätsstandards umzusetzen. Auf diese Übergangsfrist haben sich die Fraktionen von Linke, SPD und Grüne
Schonfrist für Thüringer Kliniken bei Qualitätsvorgaben geplant
5. Juni 2019
Berlin – Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß, hat die Geschäftsführer deutscher Krankenhäuser dazu aufgerufen, die Digitalisierung der Häuser als Chance zu nutzen, um
Faxen muss härter bestraft werden
5. Juni 2019
München – In Bayern haben die Landesgesundheitsministerin Melanie Huml und der Heimat- und Finanzminister Albert Füracker (beide CSU) das Jahreskrankenhausbauprogramm 2019 freigegeben. Darin sind 120
Bayern stellt 389 Millionen Euro für Krankenhausbauvorhaben bereit
5. Juni 2019
Kiel – Schleswig-Holsteins Universitätsklinikum verlangt vom Land höhere Zuschüsse. Angesichts von Kostensteigerungen in den vergangenen Jahren müsse es für Forschung und Lehre jährlich 50 Millionen
Uniklinikum Schleswig-Holstein fordert mehr Geld vom Land
3. Juni 2019
Kiel – Die Finanzierung der Krankenhäuser in Deutschland muss nach Ansicht des schleswig-holsteinischen Ge­sund­heits­mi­nis­ters Heiner Garg neu geregelt werden. Das 2004 eingeführte System mit
Schleswig-Holstein will neues Finanzierungssystem für Kliniken
29. Mai 2019
Frankfurt am Main – Der Klinikverbund Hessen hat an die Landesregierung appelliert, ihrer Investitionskostenfinanzierung nachzukommen. Den Krankenhäusern im Land fehlten nach Einschätzung der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER