NewsPolitikKlagewelle der Krankenkassen gegen Kliniken in Rheinland-Pfalz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Klagewelle der Krankenkassen gegen Kliniken in Rheinland-Pfalz

Dienstag, 13. November 2018

Justizia-dpa

Trier – Die Krankenkassen in Rheinland-Pfalz fordern von Krankenhausbetreibern Geld wegen möglicherweise falsch berechneter Behandlungskosten zurück. An den Sozialgerichten sind Medienberichten zufolge Tausende Klagen eingegangen. Seit Anfang des Monats trafen allein in Trier etwa 800 Klagen aus diesem Sachgebiet ein, wie eine Gerichtssprecherin heute sagte.

Die Gesamtzahl aller Verfahren habe sich dort im vergangenen Jahr auf 1.400 belaufen. Auch die Sozialgerichte in Mainz, Koblenz und Speyer bestätigten eine überdurch­schnittliche Anzahl von Eingängen, konnten aber keine Angaben zur Größenordnung machen.

Anzeige

Wie viele Krankenhäuser verklagt werden und um welche Summen es geht, ist noch unklar. Die Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz konnte die Auswirkungen der Klagewelle heute noch nicht abschätzen. „Für einzelne Krankenhäuser könnten die Rückforderungen der Krankenkassen existenzbedrohend wirken“, teilte eine Sprecherin mit. Man müsse abwarten, ob die Krankenkassen den vollen Betrag oder nur einen Teil der abgerechneten Leistungen zurückfordern.

Auslöser der Klagewelle ist ein Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) vom Juni. Demnach müssen Krankenhäuser bei der Behandlung von Schlaganfallpatienten strenge Vorgaben einhalten, darunter ein Zeitlimit für den Transport in eine Spezialklinik, um eine erhöhte Fallpauschale berechnen zu können. Um Geld zurückfordern zu können, mussten die Krankenkassen bis zum 9. November dieses Jahres klagen, wie ein Sprecher des Sozialgerichts Mainz erklärte.

Hintergrund ist, dass die Große Koalition am vergangenen Freitag die bislang vierjährige Verjährungsfrist für Rückforderungsansprüche der Krankenkassen mit dem Pflegepersonal-Stärkungsgesetz kurzfristig auf zwei Jahre verkürzt hatte. Dies habe das Ziel, die durch Rückforderungsbegehren der Krankenkassen hervorgerufene Rechtsunsicherheit abzumildern, wie es zur Erklärung heißt. Damit sollten das Verfahren der Abrechnungsprüfung beschleunigt und die Sozialgerichte entlastet werden.

Die rheinland-pfälzische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) sagte, es sei „offenbar“ auf Bundesebene unterschätzt worden, welche Folgen die kurzfristige Neuregelung und insbesondere die sehr kurzfristige Stichtagsregelung in der Praxis habe. Sie hätte sich gewünscht, dass der Bund früher das Gespräch mit Krankenkassen und Krankenhäusern gesucht hätte.

„Beispielsweise hätte eine längere Stichtagsregelung dazu beitragen können, dass Krankenkassen und Krankenhäuser jene Fälle, bei denen nun der Klageweg beschritten wird, in außergerichtlichen Gesprächen und Vereinbarungen hätten lösen können“, sagte sie.

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hatte Ende Oktober angekündigt, man wolle die Folgen eines Urteils des Bundessozialgerichts (BSG) zum 1. Januar 2019 korrigieren. Geprüft werden soll auch, ob und wie negative finanzielle Auswirkungen für Krankenhäuser durch ehemalige BSG-Urteile zu Abrechnungsbestimmungen durch gesetzliche Änderungen abgemildert werden können. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Dienstag, 13. November 2018, 23:04

Warum

soll es den Krankenhäusern besser gehen als den Vertragsärzten? Bei uns gelten weiter 4 Jahre Frist für Rückforderungen der Krankenkassen!
LNS

Nachrichten zum Thema

23. Januar 2019
Stuttgart – Der in der Stuttgarter Klinikaffäre unter Druck geratene frühere Krankenhausbürgermeister Werner Wölfle (Grüne) hat ein Disziplinarverfahren gegen sich selbst beantragt. Zugleich kündigte
Klinikaffäre: Bürgermeister beantragt Verfahren gegen sich
22. Januar 2019
Waldshut-Tiengen – Eine seit Jahren andauernde juristische Auseinandersetzung um die Verhütungspille „Yasminelle“ wird ein Fall für das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe. Er habe im
Streit um Verhütungspille geht in nächste Instanz
22. Januar 2019
Oldenburg – Im Mordprozess gegen Ex-Pfleger Niels H. hat ein ehemaliger Kollege schwere Vorwürfe gegen das Klinikum Oldenburg erhoben. Die Klinik habe ihm einen Anwalt zur Seite stellen wollen, der
Prozess um Niels H.: Zeuge erhebt Vorwürfe gegen Klinikum Oldenburg
21. Januar 2019
Stuttgart – Die mutmaßliche Korruptionsaffäre am Klinikum Stuttgart um den früheren Grünen-Landeschef Andreas Braun ist morgen Thema beim Landesarbeitsgericht. Braun war Leiter der internationalen
Landesarbeitsgericht befasst sich mit Stuttgarter Klinikaffäre
11. Januar 2019
Kassel – Zwei Frauenärztinnen aus Kassel müssen sich vorerst nicht wegen angeblicher Werbung für Schwangerschaftsabbrüche vor Gericht verantworten. Der zuständige Strafrichter habe die angesetzten
Amtsgericht Kassel verschiebt Prozess wegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche
10. Januar 2019
Straßburg – Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof nimmt einen belgischen Fall aktiver Sterbehilfe an. Die belgische Regierung habe Fragen zu dem Fall aus Straßburg erhalten, bestätigte eine
Menschengerichtshof behandelt belgischen Sterbehilfefall
7. Januar 2019
Berlin – Vor dem Landgericht Berlin hat heute ein Untreueprozess gegen vier ehemalige Funktionäre der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin begonnen. Drei der Angeklagten sollen der Anklage zufolge
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER