NewsAuslandZwei niederländische Kliniken bieten Leihmutterschaft für Homosexuelle an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Zwei niederländische Kliniken bieten Leihmutterschaft für Homosexuelle an

Dienstag, 13. November 2018

/Bits and Splits, stockadobecom

Den Haag – Homosexuelle Paare können künftig in den Niederlanden Kinder von einer Leihmutter austragen lassen. Zwei Kliniken bieten ab 2019 Leihmutterschaften für sie an, wie die Zeitung Trouw berichtet.

In der Einrichtung „MC Kinderwens“ in Leiderdorp können demnach Paare nur behandelt werden, wenn die Leihmutter auch die Eizellspenderin ist. In der Klinik „Nij Geertgenmju“ in Elsendorp können Leihmutter und Eizellspenderin verschiedene Personen sein. Wichtig sei, dass die Eizelle freiwillig gespendet wird, heißt es weiter. Nach der Geburt werde das Baby dann von dem homosexuellen Paar adoptiert. Für heterosexuelle Paare sind Leihmutterschaften bereits möglich, allerdings nur in einer Klinik in Amsterdam.

Anzeige

In Belgien können homosexuelle Paare bereits seit 2011 ein Kind von einer Leihmutter austragen lassen. Eizellspenderin und Leihmutter müssen zwei unterschiedliche Personen sein. Auch in Frankreich wird im Rahmen der Bioethikreform die Legalisierung von Leihmutterschaften immer wieder diskutiert. Staatspräsident Emmanuel Macron spricht sich allerdings dagegen aus.

In vielen westeuropäischen Ländern ist „altruistische“ Leihmutterschaft erlaubt, etwa in Belgien, den Niederlanden, Dänemark, Griechenland, Ungarn, Irland, Lettland und Großbritannien. Das bedeutet, dass Leihmütter kein Entgelt für ihre Dienste erhalten dürfen. Spanien und Norwegen verbieten Leihmutterschaften im Land, aber dulden sie im Ausland. In der Ukraine und in Russland ist auch die kommerzielle Form erlaubt. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #107994
Adolar
am Dienstag, 13. November 2018, 22:59

Das geht so nicht weiter

"Leihmutterschaft" ist sowieso schon absurd und gehört verboten. Jetzt das noch. Haben die Menschen denn überhaupt keine ethischen Sinn mehr außer Geldscheffeln und Perversitäten?
LNS

Nachrichten zum Thema

9. September 2020
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) will Frauen und Männer mit unerfülltem Kinderwunsch stärker unterstützen. „Kinderlosigkeit ist kein Makel, Kinderlosigkeit ist kein Tabu“,
Ministerin Giffey will ungewollt Kinderlose stärker unterstützen
2. September 2020
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat den Gesetzgeber dazu aufgerufen, spätestens in der nächsten Legislaturperiode über die aus dem Jahr 1990 stammenden rechtlichen Regelungen für die
Bundesärztekammer mahnt Reform des Embryonenschutzgesetzes an
1. September 2020
Düsseldorf – Rund 4.000 Paare hat das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) bislang finanziell bei einer medizinischen Kinderwunschbehandlung unterstützt. „Ein Kinderwunsch soll nicht am Geld scheitern“,
4.000 Paare nutzen Finanzhilfe für Kinderwunschbehandlung
4. August 2020
Münster – Die Kosten für künstliche Befruchtungen von alleinstehenden Frauen können unter bestimmten Umständen als außergewöhnliche Belastung von der Steuer abgesetzt werden. Das teilte der
Künstliche Befruchtung: Kosten können von Steuer abgesetzt werden
3. August 2020
Paris – Das französische Parlament öffnet per Gesetz künstliche Befruchtung für alle Frauen. Die Nationalversammlung verabschiedete in der Nacht zu vorgestern das umstrittene Bioethikgesetz, das die
Frankreichs Parlament: Künstliche Befruchtung für alle Frauen
24. Juli 2020
Berlin – Anders als im Koalitionsvertrag vereinbart, will die Bundesregierung nun doch keine bundesweiten Zuschüsse für Kinderwunschbehandlungen einführen. Das geht aus der Antwort auf eine Kleine
Kinderwunschbehandlung: Regierung bricht Versprechen bundesweiter Förderung
22. Juli 2020
Berlin – Bayern will noch in diesem Jahr der Bundes-Förderkooperative „Hilfe und Unterstützung bei ungewollter Kinderlosigkeit“ beitreten, Rheinland-Pfalz und das Saarland planen entsprechende
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER