NewsMedizinFrakturen bei Kindern oft ein Hinweis auf Misshandlung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Frakturen bei Kindern oft ein Hinweis auf Misshandlung

Mittwoch, 14. November 2018

/nuzza11, stockadobecom

Köln – Körperliche Misshandlungen bleiben bei Kindern zu häufig unentdeckt. Hinweise darauf können atypische Frakturen sein. Worauf Ärzte in diesem Zusammenhang vor allem achten sollten, zeigen Oliver Berthold und Co-Autoren in der aktuellen Ausgabe 46 des Deutschen Ärzteblattes (Dtsch Arztebl Int 2018, 115: 769-75).

Insbesondere bei Säuglingen haben misshandlungsbedingte Frakturen eine hohe Inzidenz. Bei Kindern unter 6 Monaten sind von 100.000 etwa 57 betroffen. Im Alter von 6 bis 11 Monaten sind es fast 40 von 100.000 Kindern.

Anzeige

Es sei nicht immer einfach, die Frakturen nach körperlicher Misshandlung von unfallbedingten Frakturen zu unterscheiden, schreiben die Autoren. Nach einer aktuellen Untersuchung waren bei 31 von 551 Kindern über 6 Monaten die Frakturen nachweislich auf Misshandlungen zurückzuführen.

Den erstversorgenden Ärzten kommt den Autoren zufolge bei Misshandlungen eine besondere Verantwortung zu, da diese häufig wiederholt stattfinden und betroffene Kinder oftmals an den Folgen  versterben.

Berthold et al. fordern, dass jeder Arzt, der zumindest gelegentlich Kinder behandelt, die wesentlichen Indikatoren für Frakturen als Folge körperlicher Misshandlung sowie mögliche Beratungs- und Interventions­möglichkeiten kennt. © DT/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Januar 2019
Kiel – Das Leid von Heimkindern in Schleswig-Holstein in früheren Jahrzehnten muss nach Überzeugung des Sozialausschusses im Landtag weiter aufgearbeitet werden. Es sei zwingend, dafür alle
Sozialausschuss will Leid von Heimkindern in Schleswig-Holstein aufklären
9. Januar 2019
Berlin – Die Zahl der Kinder und Jugendlichen in Deutschland, die zu ihrem Schutz vorläufig vom Staat in Obhut genommen werden, ist in den vergangenen Jahren nach einem Medienbericht gestiegen. Ein
Bericht: Immer mehr Kinder landen in der Obhut des Staates
9. Januar 2019
Berlin – Über 1,7 Millionen pflegebedürftige Menschen werden in Deutschland ausschließlich durch Angehörige versorgt. Laut einer Studie des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) berichteten 47
Neue Handlungsempfehlungen gegen Gewalt in der häuslichen Pflege
4. Januar 2019
Magdeburg – Das Land Sachsen-Anhalt unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit für das Präventionsnetzwerk „Kein Täter werden“, um die Bürger des Landes auf Hilfsangebote aufmerksam zu machen. „Prävention
Sachsen-Anhalt unterstützt Präventionsnetzwerk „Kein Täter werden“
27. Dezember 2018
Rostock – Die Zahl der an der Rechtsmedizin Rostock untersuchten Fälle häuslicher Gewalt an Männern hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. „In diesem Jahr sind alleine im Bereich der
Männer in Mecklenburg-Vorpommern häufiger von häuslicher Gewalt betroffen
14. Dezember 2018
Genf – Nach scharfer Kritik an seinem Managementstil hat der Chef des UN-Programms UNAIDS zur Bekämpfung der Aids-Seuche, Michel Sidibé, ein vorzeitiges Ende seiner Amtszeit angekündigt. „Die nächste
UNAIDS-Chef geht nach massiven Vorwürfen vorzeitig
13. Dezember 2018
Stockholm – Aus Protest gegen den umstrittenen Chef des UNAIDS-Programms legt Schweden seine finanzielle Unterstützung für die Organisation auf Eis. „Wir haben kein Vertrauen in ihn. Er muss umgehend
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER