NewsMedizinEinige Faktoren haben größeren Einfluss auf Herzinfarktrisiko bei Frauen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Einige Faktoren haben größeren Einfluss auf Herzinfarktrisiko bei Frauen

Mittwoch, 14. November 2018

/anetlanda, stockadobecom

Oxford – Bluthochdruck, Rauchen und Diabetes erhöhen das Risiko eines Herzinfarkts bei beiden Geschlechtern, aber sie haben bei Frauen mehr Wirkung als bei Männern. Das berichten Wissenschaftler um Elizabeth Millett vom The George Institute for Global Health der Universität Oxford im British Medical Journal (2018; doi: 10.1136/bmj.k4247).

Die Forscher analysierten Daten von fast einer halben Million Menschen, die in der britischen Biobank registriert sind. Die in der Studie erfassten 471.998 Menschen hatten keine Vorgeschichte von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Sie waren 40 bis 69 Jahre alt, 56 % von ihnen waren Frauen.

Anzeige

Über einen Zeitraum von 7 Jahren hatten 5.081 Menschen ihren ersten Herzinfarkt, davon 29 % Frauen. Die Inzidenz des Herzinfarkts betrug bei Frauen laut den Forschern 7,76 pro 10.000 Personenjahre, verglichen mit 24,35 pro 10.000 Personenjahre bei Männern. Männer waren also erwartungsgemäß einem höheren Risiko für Herzinfarkte ausgesetzt.

„Bluthochdruck, Diabetes und Rauchen erhöhten das Risiko eines Herzinfarkts bei beiden Geschlechtern, aber ihre Auswirkungen waren bei Frauen viel größer“, berichten die Forscher. Das Rauchen erhöhte das Risiko einer Frau für einen Herzinfarkt um 55 % mehr, als es das Risiko bei einem Mann erhöhte, während der Bluthochdruck das Risiko einer Frau für einen Herzinfarkt um zusätzliche 83 % im Vergleich zu seiner Wirkung bei einem Mann erhöhte.

Typ-2-Diabetes, der in der Regel mit schlechter Ernährung und anderen Lebensstil­faktoren verbunden ist, hatte einen um 47 % größeren Einfluss auf das Herzin­farktrisiko einer Frau im Vergleich zu einem Mann, während Typ-1-Diabetes bei einer Frau einen fast 3-mal größeren Einfluss hatte.

„Die zunehmende Prävalenz von lebensstilassoziierten Risikofaktoren in Verbindung mit der alternden Bevölkerung dürfte dazu führen, dass Frauen künftig eine insgesamt ähnlich hohe Rate von Myokardinfarkten wie Männer aufweisen, was zu einer erheblichen zusätzlichen Belastung der Gesellschaft und der Gesundheitsressourcen führt“, warnen die Autoren. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. März 2019
München – Die Zahl der hitzebedingten Herzinfarkte ist seit Anfang des Jahrhunderts gestiegen. Des ergab eine Analyse des Augsburger Herzinfarktregisters im European Heart Journal (2019; doi:
Hitzebedingte Herzinfarkte werden häufiger
6. März 2019
Warschau – Bei Verdacht auf Herzinfarkt rufen Frauen zwar zügig den Notarzt für ihren Partner – bei eigenen Herzproblemen sind sie aber zögerlicher. Das ist das Fazit polnischer Forscher, die zwei
Frauen sind bei Herzinfarktsymptomen oft zu zögerlich
5. März 2019
Erfurt – Frauenbeauftragte in Thüringen fordern, dass weibliche Bedürfnisse bei Krankheiten stärker beachtet werden. „In der Forschung, in den medizinischen Leitlinien oder auch in der Medikation
Frauenbeauftragte in Thüringen: Gesundheitsbelange von Frauen stärker beachten
1. März 2019
Hamburg – Schon in fünf Jahren werden mehr Frauen als Männer in der ambulanten Versorgung tätig sein. Die Reputation ambulant tätiger Ärztinnen bleibt dennoch sowohl unter Patienten als auch
Ambulante Versorgung zunehmend weiblich
5. Februar 2019
Washington – Die Gehirne von Frauen sind gemessen am Stoffwechsel im Durchschnitt deutlich jünger als die von gleichaltrigen Männern. Das ergab eine US-Studie an rund 200 Menschen, die am Montag in
Frauengehirne erscheinen im Schnitt deutlich jünger als Männergehirne
21. Januar 2019
Hannover – Die Herzen von Neugeborenen sind deutlich regenerationsfähiger als die eines Erwachsenen – zum Beispiel können sie sich von einem Herzinfarkt vollständig wieder erholen. Wissenschaftler des
Forscher koordinieren Projekt zur Herzregeneration nach Infarkt
8. Januar 2019
Rostock – Männer in Ostdeutschland fühlen sich einer Studie (SSM - Population Health doi: 10.1016/j.ssmph.2018.100326) zufolge weniger gesund als Frauen. Direkt nach der Wiedervereinigung sei dies in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER