NewsVermischtesSozioökonomischer Status hat Einfluss auf Kindergesundheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Sozioökonomischer Status hat Einfluss auf Kindergesundheit

Mittwoch, 14. November 2018

/dpa

Berlin – Wie Kinder in Deutschland aufwachsen, ist stark von ihren familiären Verhältnissen abhängig. Dies ist eine zentrale Erkenntnis des heute in Berlin vorgestellten neuen Datenreports zur sozialen Lage, den die Bundeszentrale für politische Bildung zusammen mit dem Statistischen Bundesamt und Forschungs­einrichtungen herausgab. Die Zahl der Kinder in Deutschland ging zudem um 14 Prozent in den vergangenen 20 Jahren zurück.

Zwar verbesserte sich beispielsweise die Gesundheitssituation der Kinder hierzulande insgesamt, die soziale Herkunft wirkte sich jedoch erheblich aus, wie die Forscher betonten. So rauchen etwa 30 Prozent der Mütter mit einem niedrigen sozio­ökonomischen Status während der Schwangerschaft, Mütter mit einem hohen sozioökonomischen Status tun das nur zu zwei Prozent. Kinder mit niedrigerem sozioökonomischem Status sind später außerdem unsportlicher, ernähren sich ungesünder und sind öfter psychisch krank.

Anzeige

Der Datenreport basiert auf amtlichen Statistiken und Ergebnissen der Sozialforschung. Er beleuchtet diverse Aspekte des Zusammenlebens und der Gesellschaft. An ihm sind das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung und das sozioökonomische Panel am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin beteiligt.

Zuletzt sank die Kinderzahl in Deutschland demnach deutlich. Lebten 2007 noch 15,7 Millionen Minderjährige in Privathaushalten, waren es 2017 rund 13,4 Millionen. Der Anteil der unter 18-Jährigen an der Bevölkerung sank innerhalb dieses Zeitraums damit von 19 auf 16 Prozent.

Trotz guter Wirtschaftslage stagnierte der Anteil armutsgefährdeter Kinder und Jugendlicher. Im vergangenen Jahr zählten im Schnitt 15,2 Prozent aller Minderjährigen zu dieser Kategorie, wie der Report weiter ausführte. Kinder von Alleinerziehenden waren dabei besonders gefährdet.

Der Familienhintergrund hat auch auf die Schulwahl großen Einfluss. Nur sieben Prozent der deutschen Gymnasiasten wuchsen bei Eltern auf, die einen Hauptschul­abschluss haben. Bei 65 Prozent haben die Eltern selbst entweder das Abitur oder die Fachhochschulreife. An Hauptschulen war das Bild andersherum. Mehr als die Hälfte der dortigen Schüler hat Eltern, die selbst zur Hauptschule gingen oder keinen Abschluss haben. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2019
Berlin – An vermeidbaren Ursachen wie Mangelernährung und fehlender Gesundheitsversorgung könnten einem Medienbericht zufolge bis zum Jahr 2030 etwa 56 Millionen Kinder sterben. Das berichtete die
Millionen Kinder könnten bis 2030 an vermeidbaren Ursachen sterben
14. März 2019
Berlin – Ärmere Menschen haben in Deutschland auch weiterhin eine niedrigere Lebenserwartung als reichere. Das geht aus heute vom Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin veröffentlichten Analysen hervor.
Lebenserwartung von ärmeren Menschen in Deutschland weiterhin niedriger
12. März 2019
Göteborg – Infektionen der Mutter während der Schwangerschaft erhöhen möglicherweise das Risiko des Kindes, im späteren Leben an einer Autismus-Spektrum-Störung oder an Major-Depressionen mit erhöhter
Infektionen in der Schwangerschaft fördern Autismus und Depressionen
12. März 2019
Darmstadt – In Hessen ist laut einer Untersuchung der DAK-Gesundheit zufolge mehr als jedes vierte Kind chronisch krank. Am stärksten verbreitet seien demnach Asthma und Neurodermitis gefolgt von
Jedes vierte Kind in Hessen ist chronisch krank
7. März 2019
Düsseldorf/Hannover – Mehr als jedes vierte untersuchte Kind in Niedersachsen leidet an einer Erkrankung, die chronisch verlaufen kann. Rund 29 Prozent leiden etwa an Asthma, Neurodermitis und
Mehr als jedes vierte Kind in Niedersachsen ist chronisch krank
4. März 2019
Boston – Jedes Jahr könnten weltweit rund 400.000 Kinder neu an Krebs erkranken und nicht wie bislang angenommen rund 200.000. Das berichten Wissenschaftler des Centers for Health Decision Science der
Weltweit wahrscheinlich fast doppelt so viele Krebsneuerkrankungen bei Kindern pro Jahr wie angenommen
27. Februar 2019
Mainz – Die Arbeitsagentur sowie die gesetzlichen Krankenkassen wollen ein gemeinsames bundesweites Projekt zur Förderung der Gesundheit von Langzeitarbeitslosen kräftig ausbauen. Bis zum ersten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER