NewsVermischtesNovartis konkretisiert Pläne für Abspaltung der Augensparte Alcon
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Novartis konkretisiert Pläne für Abspaltung der Augensparte Alcon

Mittwoch, 14. November 2018

/dpa

Basel – Der schweizerische Pharmakonzern Novartis treibt seine Pläne zur geplanten Abspaltung der Augenheilsparte Alcon voran. Das notwendige Formular dazu wurde bei der amerikanischen Börsenaufsicht SEC eingereicht, wie Novartis gestern mitteilte.

Novartis hatte die Pläne zur Verselbstständigung von Alcon bereits im vergangenen Juni bekanntgegeben. Demnach soll die Augenheilsparte sowohl an der SIX Swiss Exchange als auch an der Börse in New York (NYSE) notiert sein. Novartis war zum Schluss gekommen, dass man mit diesem Schritt den größten Mehrwert für Novartis-Aktionäre schaffen könne.

Anzeige

Wie gestern bekanntgegeben wurde, soll Alcon zu 100 Prozent und steuerneutral verkauft werden. Im Zusammenhang mit der Transaktion soll an zwei Investorentagen in New York am 27. November 2018 und in London am 4. Dezember detailliert über Geschäftsmodell, Strategie, finanzielle Umstände und über Risiken informiert werden.

Geplant ist die Abspaltung für das erste Halbjahr, wie ebenfalls bereits im Juni kommuniziert wurde. Gestern hieß es dazu, dass der Zeitpunkt von den notwendigen behördlichen Bewilligungen, Steuerfragen sowie vom allgemeinen Marktumfeld abhängig sei.

„Wir sind zuversichtlich für das Potenzial sowohl von Novartis als auch von Alcon als je eigenständige Gesellschaften“, sagte Novartis-Chef Vas Narasimhan laut Mitteilung. Mit Blick auf die mögliche künftige Bewertung von Alcon hatte Novartis-Finanzchef Harry Kirsch im Juni auf den Buchwert verwiesen. Dieser könnte zum Zeitpunkt der geplanten Transaktion bei 22 bis 23 Milliarden US-Dollar liegen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. September 2020
Basel/Paris – Die französische Wettbewerbsbehörde verhängt gegen Roche und Novartis eine Geldstrafe von insgesamt 444 Millionen Euro. Als Grund nennt die Behörde missbräuchliche Praktiken der beiden
Roche und Novartis müssen in Frankreich Bußgeld bezahlen
23. Juli 2020
Athen – Das griechische Parlament hat der Einleitung von strafrechtlichen Ermittlungen gegen einen ehemaligen Justizminister im Korruptionsskandal um den Schweizer Pharmakonzern Novartis zugestimmt.
Griechisches Parlament veranlasst Ermittlungen in Novartis-Skandal
21. Juli 2020
Basel – Trotz guter Geschäfte mit einigen seiner Kassenschlager hat der Schweizer Pharmakonzern Novartis im zweiten Quartal die Pandemie negativ zu spüren bekommen. Vorratskäufe durch Kunden wie noch
Krise belastet Novartis im zweiten Quartal
28. April 2020
Basel − Der Schweizer Pharmakonzern Novartis hat zum Jahresauftakt mithilfe seiner derzeitigen Verkaufsschlager wie dem Herzmittel Entresto mehr Umsatz und Gewinn gemacht als am Markt erwartet.
Novartis profitiert von Vorratskäufen bei Medizin
17. Februar 2020
Berlin – Mit der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) haben heute weitere Ärzte auf das Vorgehen von Avexis (Novartis) im Rahmen eines globalen
Weitere Mediziner kritisieren Verlosung von lebensrettendem Medikament
29. Januar 2020
Basel – Novartis hat seine Ziele im vergangenen Jahr dank neuer Therapien erfüllt und setzt auch künftig auf weiteres Wachstum. Insgesamt erzielte der Konzern 2019 einen Umsatz von 47,45 Milliarden
Novartis weitet dank neuer Therapien Geschäft aus
5. Dezember 2019
Basel – Der Pharmakonzern Novartis hat für das US-Unternehmen The Medicines ein ordentliches Übernahmeangebot vorgelegt. Die Offerte läuft am 3. Januar 2020 um Mitternacht ab, sofern die Frist nicht
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER