NewsMedizinWarum Malariamedikamente auch gegen Krebs helfen könnten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Warum Malariamedikamente auch gegen Krebs helfen könnten

Dienstag, 20. November 2018

Chloroquin /molekuul.be stock.adobe.com

Philadelphia – Mit den Antimalariamedikamenten Chloroquin und dem Dimer von Mepacrin ist es in Zell- und Tierversuchen gelungen, das Wachstum von Krebszellen einzuschränken. Auch den Angriffspunkt der beobachteten Wirkung konnten Forscher der University of Pennsylvania identifizieren: das Enzym PPT1. Die Ergebnisse wurden in Cancer Discovery publiziert (2018; doi: 10.1158/2159-8290.CD-18-0706.)

Chloro­quin ist wirksam gegen al­le 4 humanpatho­genen Ma­la­riae­rreger, chloro­quin­resistente Stäm­me ausgenommen. Es wird aber auch bei rheumatoi­der Ar­thritis und bei systemischem Lupus erythemato­des ein­gesetzt.

Anzeige

PPT1 ist ein Enzym, das sowohl einen Hauptregulator für das Wachstum in Krebszellen (Rapamycin, mTOR), als auch die Autophagie kontrolliert. In einer früheren Studie zeigten die Forscher, dass beiden Prozesse Hand in Hand arbeiten: Die Autophagie liefert die Nährstoffe, die es mTOR ermöglichen, das Wachstum zu lenken. Umgekehrt schaltet mTOR die Autophagie ab, wenn keine Nährstoffe mehr benötigt werden.

Einen ähnlichen Effekt wie Chloroquin erzielten die Forscher, indem sie mittels CRISPR/Cas9 PPT1 aus den Krebszellen entfernten. „Die bearbeiteten Zellen sehen aus, als wären sie mit einem Medikament behandelt worden, und sie wachsen deutlich langsamer als die unbearbeiteten Zellen“, sagte Ravi K, Mitautor der Studie Amaravadi, MD von der Perelman School of Medicine an der University of Pennsylvania. Eine Datenbankanalyse zeigte, dass PPT1 bei den meisten Krebsarten stark ausgeprägt ist und mit schlechten Ergebnissen verbunden ist.

Die Forscher untermauerten ihre Theorie mit weiteren Versuchen, indem sie ein anderes Antimalariamittel DQ661 (Dimer von Quinacrine bzw Mepacrin) auf Melanomzellen und in Maus-Xenografttumoren testeten. Die Forscher gehen davon aus, dass es sich dabei um eine potentere Form des Medikaments handelt, da das Medikament das Wachstum der Krebszellen wirksamer verlangsamte als Chloroquin.

In der Krebstherapie spielen Chloroquin und DQ661 derzeit keine Rolle. Die Ergebnisse seien interessant und sollten weiter untersucht werden, findet Dirk Jäger, geschäftsführender Direktor am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg. „Bevor man allerdings an klinische Studien denkt, sollten weitere Tumormodelle mit Chloroquin behandelt und die Anti-Tumor-Effekte analysiert werden.“ © gie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Januar 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seinen ersten Bericht im Rahmen des sogenannten „ThemenCheck Medizin“ veröffentlicht. Diese
IQWiG-Bürgeranfragen: Musiktherapie erhöht kurzfristig Lebensqualität bei Krebserkrankungen
5. Dezember 2018
Brüssel – Das Europäische Parlament will in der kommenden Woche über das neue Forschungsprogramm „Horizont Europa“ abstimmen. Dabei soll insbesondere die Bekämpfung von Krebsarten bei Kindern
Europaparlament plant rund eine Milliarde Euro für Krebsforschung bei Kindern
23. November 2018
Glasgow – Der Einfachzucker Mannose, der in den Zellen die Verwertung seines Epimers Glucose hemmt, könnte die Behandlung von Krebserkrankungen unterstützen. Hierauf deuten Experimente an Krebszellen
Glucosekonkurrent Mannose verlangsamt Krebswachstum bei Mäusen
2. November 2018
Palo Alto/Kalifornien – US-Forscher haben einen Checkpoint-Inhibitor für Makrophagen entwickelt, der sich für die Behandlung des Non-Hodgkin-Lymphoms eignen könnte. Die Ergebnisse einer ersten
Checkpoint-Inhibitor macht Makrophagen Appetit auf Non-Hodgkin-Lymphom
7. September 2018
Lille – Das follikuläre Lymphom, das häufigste indolente Lymphom im Erwachsenenalter, wird im fortgeschrittenen Stadium heute mit einer Kombination aus Rituximab und einer Chemotherapie behandelt. In
Follikuläres Lymphom: Behandlung ohne Zytostatika möglich
28. August 2018
Köln – Erstmals in Europa ist mit Tisagenlecleucel von Novartis ein Produkt für die Therapie mit patientenindividuellen CAR-T-Zellen (chimeric antigen receptor T cells) zugelassen worden. Die
Erstmals CAR-T-Zellen in Europa zugelassen
20. August 2018
Houston – Der PARP-Inhibitor Talazoparib, der in Tumorzellen die Reparatur von Kopiefehlern verhindert, hat bei Patientinnen mit Keimzellmutationen in den BRCA1/2-Genen das progressionsfreie Überleben
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER