NewsAuslandMedizinischer Dienst des CIA befasste sich mit Arzneimitteln für Verhöre
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Medizinischer Dienst des CIA befasste sich mit Arzneimitteln für Verhöre

Mittwoch, 14. November 2018

/dpa

Washington – Der US-Geheimdienst CIA hat nach den Anschlägen vom 11. September 2001 nach Möglichkeiten gesucht, inhaftierten Terrorverdächtigen mit einem „Wahrheitsserum“ Informationen zu entlocken. Weil das mutmaßliche Al-Kaida-Mitglied Abu Subaidah harten Verhörmethoden standhielt, befasste sich der medizinische Dienst der CIA mit Möglichkeiten von „auf Medikamenten basierenden Verhören“, wie es in bislang geheimen US-Dokumenten heißt, die gestern veröffentlicht wurden.

Demnach waren CIA-Verhörspezialisten frustriert über den Verlauf der Befragungen Abu Subaidahs, der bei der Anschlagsplanung geholfen haben soll. Die Geheim­dienstler wollten von dem Mann Informationen über mögliche Pläne für künftige Anschläge erlangen. Subaidah legte aber trotz brutaler Verhörmethoden eine „bemerkenswerte Widerstandskraft“ an den Tag, wie es in den Dokumenten heißt.

Anzeige

Im Zuge des „Project Medication“ befassten sich CIA-Ärzte deshalb unter anderem mit Schlafmitteln und Substanzen, die Symptome einer Psychose hervorrufen können. Besonderes Interesse fand das Medikament Midazolam, das zu Gedächtnisverlusten führen kann. Die CIA grub dabei in den eigenen Archiven und ging bis in die 1950er-Jahre zurück, als der Geheimdienst unter anderem Experimente mit LSD unternahm. Auch befasste die CIA sich mit russischen Versuchen aus den 1980er-Jahren.

Die Spezialisten des Medizinischen Dienstes stießen auf einen CIA-Bericht aus dem Jahr 1961, in dem festgehalten wird, eine Art „Zaubertrank“ als „Wahrheitsserum“ existiere nicht. Wer einem „gewöhnlichen intensiven Verhör“ widerstehe, tue dies vermutlich auch unter dem Einfluss von Medikamenten. Darüber hinaus war der Behörde Medikamentenforschung an Gefangenen verboten, seit in den 1950er-Jahren ein Mann Selbstmord beging, dem heimlich LSD verabreicht wurde.

Laut den nun veröffentlichten Dokumenten verzichtete die CIA letztlich auf die weitere Suche nach einem „Wahrheitsserum“. Demnach hatte der Geheimdienst die rechtlichen Grenzen schon mit dem Einsatz äußerst harter Verhörmethoden überdehnt und wollte keinen weiteren Konflikt mit dem US-Justizministerium riskieren.

Veröffentlicht wurde der 90-seitige Bericht nach einem Rechtsstreit, den die US-Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union angestrengt hatte. Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 hatten CIA-Agenten Terrorverdächtige mit äußerst harten Methoden verhört. Zum Einsatz kam unter anderem die Foltermethode des Waterboarding, bei dem ein Ertrinken simuliert wird. Der frühere US-Präsident Barack Obama beendete die umstrittenen Verhörmethoden 2009. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #717145
Tom Hofmann
am Donnerstag, 15. November 2018, 18:24

hahahahah.. ich lach mich tot

Sie haben den Falschen verhört. Der wird rein garnix zu den Plänen von 9/11 der Weltenverbrecher sagen können, weil er keinen dieser ehrenwerten Herren persönlich kennt.
Das muss doch der CIA wissen. Die werden doch Bescheid wissen... die gucken doch auch YouTube.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2019
Neu Delhi/New York – In Indien sind E-Zigaretten künftig komplett verboten: Wer sie herstellt, importiert oder exportiert, lagert oder verkauft, müsse mit hohen Geldstrafen oder einer Haftstrafe von
Indien verbietet E-Zigaretten komplett, New York teilweise
16. September 2019
New York – Der US-Pharmakonzern Purdue Pharma, gegen den fast 2.300 Klagen wegen seines süchtig machenden Schmerzmittels Oxycontin anhängig sind, hat Insolvenz beantragt. Mit dem Insolvenzverfahren
Purdue Pharma beantragt Insolvenzverfahren wegen Opioidklagen
12. September 2019
Washington – Ausgefallene Geschmacksrichtungen für E-Zigaretten sollen nach dem Willen der US-Regierung in den Vereinigten Staaten verboten werden. Präsident Donald Trump kündigte gestern im Weißen
E-Zigaretten: US-Regierung sagt Aromen den Kampf an
11. September 2019
New York – Die US-Behörden haben einen weiteren Todesfall gemeldet, der auf den Gebrauch von E-Zigaretten zurückgeht. Es handele sich um eine Frau in Kansas, die älter als 50 Jahre gewesen sei, teilte
US-Behörden melden weiteren Toten nach Gebrauch von E-Zigaretten
10. September 2019
Sacramento – Kalifornien will mit einem neuen Gesetz die Impfpflicht im US-Westküstenstaat verschärfen. Der demokratische Gouverneur Gavin Newsom unterzeichnete gestern einen Entwurf, der Ausnahmen
Kalifornien verschärft Impfpflicht für Kinder
4. September 2019
New York – Nach dem größten Anstieg an Masernerkrankungen in New York seit fast drei Jahrzehnten hat die US-Ostküstenmetropole den Ausbruch für beendet erklärt. Nach der Erklärung des Notstandes im
New York erklärt Masernausbruch für beendet
2. September 2019
Washington – Mit einer großangelegten Razzia in mehreren US-Bundesstaaten haben Fahnder einen weit verzweigten Drogenhändlerring zerschlagen. Bei dem dreitägigen Einsatz seien unter anderem 30
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER