NewsÄrzteschaftInformations­kampagne zu Antibiotika­resistenzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Informations­kampagne zu Antibiotika­resistenzen

Mittwoch, 14. November 2018

/Tobias Arhelger, stock.adobe.com

Berlin/München – Antibiotika sind ein wertvolles Gut und sollten nur zum Einsatz kommen, wenn sie wirklich nötig sind. Darauf haben jetzt Vertreter von „ARena“ hingewiesen, einem Forschungsprojekt gegen Antibiotikaresistenzen.

„Häufig werden sie aber verschrieben und eingenommen, obwohl sie gar nicht benötigt werden“, sagte Joachim Szecsenyi, Geschäftsführer im Aqua-Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen, anlässlich der beginnenden Weltantibiotikawoche der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO). Das Institut ist der sogenannte Konsortialführer des Projektes. 

Anzeige

„Um für das Thema zu sensibilisieren, wollen die ARena-Beteiligten noch stärker in der Öffentlichkeit für einen bewussten Umgang mit Antibiotika werben“, erklärte Veit Wambach, Vorstandsvorsitzender der Agentur deutscher Arztnetze, die Partner in dem Projekt ist. Die Öffentlichkeitskampagne setzt Poster ein und informiert über die Internetseite www.antibiotika-alternativen.de.

Dort steht auch ein Film mit dem Titel „Husten, Schnupfen – Antibiotika?“ bereit. „Denn gerade in der jetzt beginnenden Erkältungszeit fragen Patienten verstärkt nach Antibiotika, obwohl diese in den meisten Fällen gar nicht wirksam sind“, so Wambach. An der Kampagne beteiligen sich verschiedene Ärztenetze zum Beispiel mit Infoständen, Aktionen in den Arztpraxen und Patientenschulungen. 

Unterstützung leistet auch die AOK Bayern, die ebenfalls ARena-Partner ist. „Die Informationen sollen verdeutlichen, dass es im Einzelfall für den Patienten besser ist, auf Antibiotika zu verzichten“, so Martin Steidler, Bereichsleiter Versorgungs­management der AOK Bayern.

Neben einem verantwortungsvollen Einsatz von Antibiotika mahnt die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB), zum Beginn der Erkältungszeit über einen Impfschutz nachzudenken. „Jeder Einzelne ist gefordert, Infektionskrankheiten bei sich und in seiner Familie zu verhindern und dadurch Antibiotika einzusparen“, erklärte Lutz Bader, Fachreferent Hygiene der KVB.

Impfungen zum Beispiel gegen Influenza oder gegen Pneumokokken seien ein wichtiger Baustein, weil sie auch zur Vermeidung von Antibiotikatherapien beitrügen. „Somit verhindern Impfungen gegen Erkrankungen durch Viren und Bakterien indirekt auch eine weitere Zunahme der Resistenzprobleme. Nicht zuletzt deshalb raten wir im ARena-Projekt dazu, alle öffentlich empfohlenen und von den Krankenkassen finanzierten Schutzimpfungen durchführen zu lassen“, so Bader.

„ARena – Antibiotika-Resistenzentwicklung nachhaltig abwenden“ bündelt Maßnahmen, um einem sorgsamen Umgang mit Antibiotika und dem rationalen Einsatz insbesondere von Breitspektrum-Antibiotika Vorschub zu leisten. Der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss fördert das Projekt mit 5,1 Millionen Euro. Es läuft bis Ende 2019.

Ein weiteres Projekt startete im Jahr 2016:  RESIST (Resistenzvermeidung durch adäquaten Antibiotikaeinsatz bei akuten Atemwegsinfektionen).  Ziel ist, die nicht indizierte Verordnung von Antibiotika zu verringern und den leitliniengerechten Einsatz von Breitbandantibiotika zu verbessern. Schwerpunkt des Projektes ist die Kommunikation zwischen Ärzten und Patienten.

Projektpartner sind der Verband der Ersatzkassen (vdek) und seine sechs Mitgliedskassen sowie die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und acht Kassenärztliche Vereinigungen.Zwischenergebnisse werden für Ende 2018 erwartet. Insgesamt sind bis Mitte 2019 Daten von acht Abrechnungsquartalen für die Evaluation vorhanden. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. November 2018
Berlin – Angesichts einer zunehmenden Zahl von Fällen nicht lieferbarer Arzneimittel in Deutschland – insbesondere von Antibiotika – wäre eine Rückverlagerung von Teilen der im nichteuropäischen
Antibiotikaproduktion in Deutschland möglich, aber teurer
29. November 2018
Turku – In Finnland musste eine Studie zur Antibiotikabehandlung einer Appendizitis mit Abszessbildung bei älteren Erwachsenen vorzeitig abgebrochen werden. Laut dem Bericht in JAMA Surgery (2018:
Appendizitis: Bei älteren Patienten sind Neoplasien in Abszessen häufig
28. November 2018
Berlin – Gesundheitsexperten sind besorgt über wiederkehrende Lieferengpässe für wichtige Medikamente in Deutschland. Betroffen sind unter anderem Antibiotika und Krebsmedikamente, wie eine
Experten besorgt wegen häufiger Lieferengpässe bei Arzneimitteln
28. November 2018
Utrecht – Eine in den Niederlanden häufig praktizierte Dekontamination von Mundhöhle oder Darm hat in einer randomisierten klinischen Studie die Häufigkeit von Blutstrominfektionen bei Risikopatienten
Antibiotikaresistenzen: Mund- oder Darmdekontamination kann Blutstrominfektionen (außerhalb der Niederlande) nicht verhindern
28. November 2018
Leipzig – Eine vollständige Überarbeitung ihres Antiinfektiva-Leitfadens hat das Universitätsklinikum Leipzig vorgestellt. Das rund 140 Seiten starke Werk ist in Buchform bestellbar oder als App
Neuer Antiinfektivaleitfaden berät zur Therapie bei Infektionen
20. November 2018
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat das Antibiotikum Rifamycin SV, das bereits Ende der 1950er-Jahre entdeckt wurde, zur Behandlung der Reisediarrhö zugelassen. Der Hersteller
Neue Formulierung eines alten Antibiotikums verkürzt Reisediarrhö
19. November 2018
Rom – Der Vatikan hat vor einem unnötigen massenhaften Gebrauch von Antibiotika gewarnt. Dadurch entstünden Resistenzen, die die Wirksamkeit moderner Medizin aufs Spiel setzten und somit eine Gefahr
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER