NewsMedizinRestless-Legs-Syn­drom besser verstehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Restless-Legs-Syn­drom besser verstehen

Donnerstag, 22. November 2018

Mann sitzt im Bett und fasst sich vor Schmerzen ans Bein. /dpa
Be­schwerden des Restless Legs Syndrom treten vor­wie­gend abends und nachts auf. Etwa 8 % sind betroffen. /dpa

Göttingen – Bisher wurde angenommen, dass das Restless-Legs-Syndrom (RLS) durch genetische und metabolische Faktoren sowie durch das zentrale Nervensystem verursacht wird. Zum ersten Mal zeigen Forscher der Universität Göttingen jetzt, dass auch eine erhöhte Erregbarkeit der peripheren Motoneurone beim RLS eine Rolle spielt (Journal of Physiology 2018). Dadurch ergeben sich neue Ansatzpunkte für die Therapie.
 
Die Forscher um Dirk Czesnik haben 34 Patienten mit idiopathischen RLS untersucht, die keine Medikamente erhielten, und diese mit etwa 38 gesunden Kontrollprobanden verglichen. Dabei wurde eine unterschiedliche Erregbarkeit in motorischen und sensorischen Axonen des Nervus medianus gemessen. Die Forscher machen zyklonukleotid-regulierte Kationenkanäle (HCN) dafür verantwortlich, die sich bei den Motoneuronen der RLS-Patienten bereits bei weniger stark hyperpolarisierten Membranpotentialen öffnen und das Signal weiterleiten.

Dass auch Axone von Motoneuronen in der Peripherie bei RLS beteiligt sind, konnte bislang nur durch Reflexstudien vermutet werden, sagt der Neurologe Czesnik. Jetzt müssten sämtliche Studien zur zentralen Erregbarkeit bei RLS neu überdacht werden. „Denn die periphere Erregbarkeit beeinflusst auch die Messungen der zentralen Erregbarkeit“, erklärt Czesnik.

Anzeige

Als nächstes wollen die Neurophysiologen die Wirkung verschiedener Medikamente prüfen, die die HCN-Ionenkanäle blockieren und so die Nervenerregbarkeit reduzieren. Auch soll untersucht werden, inwieweit sich die etablierten Therapien und Medikamente auf die periphere Erregbarkeit auswirken.

RLS ist eine häufige Erkrankung des Nervensystems, die einen hohen Drang nach Bewegung der Beine verursacht. Patienten klagen über unangenehme Symptome wie Kribbeln, Brennen und schmerzhafte Krämpfe in den Beinen. Mehr als 80 % der Menschen mit RLS zucken nachts unkontrolliert mit den Beinen. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2017
München – Eine genomweite Assoziationsstudie hat 19 Genvarianten gefunden, die das Risiko auf ein Restless-Legs-Syndrom erhöhen. Die Studie in Lancet Neurology (2017; 11: 898-907) erklärt mehr als die
Genomstudie: Thalidomid könnte bei Restless-Legs-Syndrom wirken
19. März 2014
Neuherberg – Eine mit dem Restless-Legs-Syndrom (RLS) assoziierte Genvariante geht mit Veränderungen in der frühen Hirnentwicklung einher. „Damit können wir dem RLS erstmalig eine spezifische
Genvariante bei Restless-Legs-Syndrom beeinflusst frühe Hirnentwicklung
13. Februar 2014
Baltimore – Pregabalin, ein zur Behandlung neuropathischer Schmerzen zugelassener Agonist des Neurotransmitters GABA, hat in einer Vergleichsstudie im New England Journal of Medicine (2014; 370:
Pregabalin lindert Restless-Legs-Syndrom
19. Dezember 2013
Kassel/Berlin – Patienten mit Restless-Legs-Syndrom (RLS), denen die Standardarzneien nicht helfen, profitieren von einer opioidhaltigen Wirkstoffkombination. Auf eine in Lancet Neurology erschienene
Opioid lindert Restless-Legs-Syndrom
14. Juni 2012
Berlin – Neue Patienteninformationen zu Depressionen und dem Restless-Legs-Syndrom hat die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) herausgegeben. In den beiden Broschüren „Einfach nur traurig – oder depressiv?“ und
Neue Patienteninformation zu Depression und Restless-Legs
9. Dezember 2010
Milan – Frauen mit vorübergehendem Restless-Leg-Syndrom während der Schwangerschaft haben ein höheres Risiko, eine chronische Form dieses Syndroms zu entwickeln oder dieselben Symptome in weiteren
Restless-Leg-Syndrom während der Schwangerschaft kommt häufig wieder
4. November 2009
Brüssel – Nur bei knapp einem Viertel aller Patienten in Europa mit Restless-legs-Syndrom (RLS) stellen Ärzte auf Anhieb die richtige Diagnose. Die Betroffenen erhalten infolgedessen nur eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER