NewsMedizinAllergien: Art der Schnullerreinigung beeinflusst IgE-Werte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Allergien: Art der Schnullerreinigung beeinflusst IgE-Werte

Freitag, 16. November 2018

/Giulio_Fornasar, stock.adobe.com

Seattle – Babys, deren Eltern den Schnuller zum Saubermachen selbst in den Mund nahmen, könnten einen gesundheitlichen Vorteil haben. In der Henry-Ford-Health-System-Studie zeigten diese Kinder einen geringeren IgE-Spiegel. Diese Antikörper spielen eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung von Allergien und Asthma. Die Ergebnisse präsentierte das Forscherteam vom Henry Ford Hospital in Detroit beim American College of Allergy, Asthma and Immunology Meeting.

An der Studie nahmen 128 Mütter teil, die gefragt wurden, wie sie den Schnuller ihres Babys säuberten. Die meisten nutzten Wasser und Seife, einige wuschen ihn in kochendem Wasser oder in der Geschirrspülmaschine. Neun der befragten Mütter gaben an, den Schnuller selbst abzulecken.

Anzeige

Die Forscher verglichen die IgE-Werte der Babys bei der Geburt und nach 6 Monaten. Schon nach 18 Monaten fanden sie einen signifikant niedrigeren IgE-Spiegel für Babys, deren Mütter den Schnuller zum Säubern selbst in den Mund genommen hatten. Dieser Unterschied wurde erstmals nach etwa 10 Monaten sichtbar.

Die Forscher vermuten, Eltern könnten gesunde Mundbakterien in ihrem Speichel übertragen, die die frühe Entwicklung des Immunsystems ihres Kindes beeinflussen. Einen kausalen Zusammenhang kann die Studie aber nicht nachweisen.

Die Ergebnisse stimmen mit denen einer schwedischen Studie überein (Pediatrics 2013). Damals konnte ein Zusammenhang beobachtet werden zwischen Eltern, die den Schnuller ihres Babys im eigenen Mund säuberten und einem verringerten Risiko für Allergien.

Die Erstautorin Eliane Abou-Jaoude warnt Eltern dennoch vor voreiligen Schlussfolgerungen. Das Risiko für Allergien könne man durch diese Art der Schnullerreinigung nicht unbedingt verringern. Weitere Untersuchungen seien erforderlich, um die Korrelation zu untersuchen. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2019
Hamburg – Gesundheits-Apps werden laut einer Umfrage immer beliebter. Zwölf Prozent der Erwachsenen nutzen inzwischen solche digitalen Anwendungen, wie die Techniker Krankenkasse (TK) heute in Hamburg
Immer mehr Allergiker nutzen Gesundheits-Apps
15. März 2019
Berlin – Rückenschmerz ist nicht nur ein Problem Erwachsener, sondern auch bei Kindern und Jugendlichen weit verbreitet. Das hat die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU)
Rückenschmerzen auch bei Jugendlichen weit verbreitet
7. März 2019
Langen/Cincinnati– Die Hyposensibilisierung ist eine etablierte Behandlungsoption, die sich in den USA und Europa sehr unterschiedlich darstellt. Die Produkvielfalt ist in Europa größer als in den
Immuntherapien gegen Allergien unterscheiden sich zwischen USA und Europa
27. Februar 2019
Berlin – Niedergelassene Ärzte haben in den vergangenen Jahren immer häufiger eine psychische Störung bei Kindern und Jugendlichen diagnostiziert. Das berichtet der Versorgungsatlas des
Bei immer mehr Kindern und Jugendlichen werden ambulant psychische Störungen diagnostiziert
25. Februar 2019
Boston – Ein Typ-2-Diabetes von Kindern und Jugendlichen erhöht in ähnlicher Weise das Risiko auf eine frühzeitige Herz-Kreislauf-Erkrankung wie die angeborene familiäre Hypercholesterinämie. Zu
US-Kardiologen: Diabetes, Adipositas und Hypertonie im Kindesalter beschleunigen Atherosklerose
21. Februar 2019
Denver/München – Kinder mit Neurodermitis, die zusätzlich an einer Nahrungsmittelallergie leiden, weisen auch in der nicht befallenen Haut Störungen auf, die das erhöhte Allergierisiko erklären
Neurodermitis: Salz und Wasserverlust beeinflussen Risiko für Nahrungsmittelallergie
20. Februar 2019
Berlin/Köln – Die Barmer Krankenkasse hat ihr sogenanntes Kinder- und Jugend-Programm um ein Modul namens „PädAssist“ erweitert. Dieses beinhaltet eine App zum Langzeitmonitoring junger Patienten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER