NewsMedizinAllergien: Art der Schnullerreinigung beeinflusst IgE-Werte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Allergien: Art der Schnullerreinigung beeinflusst IgE-Werte

Freitag, 16. November 2018

/Giulio_Fornasar, stock.adobe.com

Seattle – Babys, deren Eltern den Schnuller zum Saubermachen selbst in den Mund nahmen, könnten einen gesundheitlichen Vorteil haben. In der Henry-Ford-Health-System-Studie zeigten diese Kinder einen geringeren IgE-Spiegel. Diese Antikörper spielen eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung von Allergien und Asthma. Die Ergebnisse präsentierte das Forscherteam vom Henry Ford Hospital in Detroit beim American College of Allergy, Asthma and Immunology Meeting.

An der Studie nahmen 128 Mütter teil, die gefragt wurden, wie sie den Schnuller ihres Babys säuberten. Die meisten nutzten Wasser und Seife, einige wuschen ihn in kochendem Wasser oder in der Geschirrspülmaschine. Neun der befragten Mütter gaben an, den Schnuller selbst abzulecken.

Die Forscher verglichen die IgE-Werte der Babys bei der Geburt und nach 6 Monaten. Schon nach 18 Monaten fanden sie einen signifikant niedrigeren IgE-Spiegel für Babys, deren Mütter den Schnuller zum Säubern selbst in den Mund genommen hatten. Dieser Unterschied wurde erstmals nach etwa 10 Monaten sichtbar.

Die Forscher vermuten, Eltern könnten gesunde Mundbakterien in ihrem Speichel übertragen, die die frühe Entwicklung des Immunsystems ihres Kindes beeinflussen. Einen kausalen Zusammenhang kann die Studie aber nicht nachweisen.

Die Ergebnisse stimmen mit denen einer schwedischen Studie überein (Pediatrics 2013). Damals konnte ein Zusammenhang beobachtet werden zwischen Eltern, die den Schnuller ihres Babys im eigenen Mund säuberten und einem verringerten Risiko für Allergien.

Die Erstautorin Eliane Abou-Jaoude warnt Eltern dennoch vor voreiligen Schlussfolgerungen. Das Risiko für Allergien könne man durch diese Art der Schnullerreinigung nicht unbedingt verringern. Weitere Untersuchungen seien erforderlich, um die Korrelation zu untersuchen. © gie/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Mai 2020
Kopenhagen − Jugendliche im Pubertätsalter haben in Europa häufiger mit mentalen Problemen zu kämpfen. Das geht aus einem heute veröffentlichten Bericht des Europa-Büros der
Teenager in Europa berichten häufiger von mentalen Problemen
29. April 2020
Berlin − In Berlin läuft dem Virologen Christian Drosten zufolge eine Untersuchung zur Rolle von Kindern in der Coronapandemie. Im Labor an der Charité sei man dabei, die Viruskonzentration im
Drosten: Untersuchen Viruskonzentration im Rachen von Kindern
28. April 2020
Hamburg − Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) erweitert wegen der Coronapandemie die Gesundheitsstudie „Hamburg City Health Study“ (HCHS) um Kinder und Jugendliche. Gerade bei
UKE erweitert größte Gesundheitsstudie wegen Corona um Kinder
27. April 2020
Köln – Die Einschränkungen wegen der Coronakrise können nach Befürchtung von Medizinern die Entwicklung von Kindern beeinträchtigen. „Durch das Kontaktverbot und das Eingesperrtsein drohen
Einschränkungen könnten Entwicklung von Kindern schädigen
21. April 2020
Heidelberg – Auf gravierende Lücken bei der Impfung von Kindern und Jugendlichen gegen humane Papillomviren (HPV) hat das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg hingewiesen. „Das DKFZ
Lücken bei HPV-Impfquote von Jugendlichen
16. April 2020
Bonn/Kiel – Kinder mit allergischem Schnupfen sollten eine Dauertherapie mit lokal angewendeten Cortisonpräparaten während der SARS-CoV-2-Pandemie unverändert erhalten. Das empfiehlt die Gesellschaft
COVID-19: Allergologen empfehlen Fortsetzung der Standardtherapie bei Kindern
30. März 2020
Kopenhagen − Das Europa-Büro der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO rät dazu, Kindern die Coronakrise auf ehrliche und verständliche Weise zu erklären. Man solle Minderjährigen die Liebe und
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER