NewsÄrzteschaftPraktisches Jahr: Ärztekammer Sachsen für einheitliche Aufwands­entschädigung von Studierenden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Praktisches Jahr: Ärztekammer Sachsen für einheitliche Aufwands­entschädigung von Studierenden

Mittwoch, 14. November 2018

/dusanpetkovic1, stockadobecom

Dresden – Für Medizinstudierende im Praktischen Jahr (PJ) sollte es eine landesweit einheitliche Aufwandsentschädigung in Höhe des BAföG-Höchstsatzes geben. Das hat heute die Kammerversammlung der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer gefordert. In Zeiten des in Sachsen zunehmenden Ärztebedarfs brauche es „gerechte Bedingungen in der Ausbildung des ärztlichen Nachwuchses“, hieß es von der Ärztekammer.

„Während des Praktischen Jahres arbeiten Studierende in Vollzeit stationär oder ambulant“, sagte Erik Bodendieck, Präsident der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer. Es dürfe nicht sein, dass ein Großteil der Kliniken in Sachsen den Studierenden keine oder nur eine geringe Aufwandsentschädigung bezahle.

Anzeige

Hintergrund ist eine Anfrage der Landtagsabgeordneten Claudia Maicher vom April 2018. Diese hatte ergeben, dass kein einziges Lehrkrankenhaus in Sachsen eine Entschädigung in Höhe des derzeit auf 735 Euro pro Monat festgesetzten BAföG-Höchstsatzes bezahlt. Ebenso wenig erhalten Studierende, die ein Tertial ambulant beim Allgemeinarzt absolvieren und von der KV Sachsen gefördert werden, demnach eine Aufwandsentschädigung in dieser Höhe.

Die Ärztekammer wies darauf hin, dass sich die finanzielle Situation der Studierenden zum Ende des Studiums verändere. Aufgrund von Auslands- oder Promotions­semestern, familiären Verpflichtungen oder sozialem Engagement studierten viele während des PJs außerhalb der Regelstudienzeit und erhielten somit kein BAföG mehr. Hinzu komme, dass der Anspruch auf die Familienversicherung mit dem 25. Lebensjahr erlösche und Studierende sich selbst krankenversichern müssten. Darüber hinaus entfiele das Kindergeld.

Die Ärztekammer betonte zudem, dass eine Umfrage der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland gezeigt habe, dass 60 Prozent der Studierenden neben dem PJ arbeiten müssten. Dies sei parallel zur normalen Arbeitswoche nur nachts und am Wochenende möglich, sodass sich wichtige Ruhezeiten verkürzten und die Gesundheit der Studierenden darunter leide, hieß es weiter. Aufgrund der Mehrfachbelastung sei außerdem eine Gefährdung der Patienten zu befürchten.

Viele Studierende seien daher gezwungen, ihren PJ-Platz nach der Höhe der Aufwandsentschädigung statt nach der Qualität der Lehre auszuwählen. Eine freie Ortswahl sei somit nicht gegeben. „Sachsen verliert junge Mediziner, weil diese im Zweifel nach dem Studium an die Einrichtung gehen, wo sie im PJ gute Erfahrungen gemacht haben“, sagte Bodendieck.

Die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer will beim Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst auf eine Umsetzung der Forderung drängen. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2019
Düsseldorf – Das Bewerbungsverfahren für die neuen Landarzt-Studienplätze in Nordrhein-Westfalen startet Ende März. Wer zum Wintersemester einen Medizinstudienplatz über die Landarztquote bekommen
Bewerbungsverfahren für künftige Landärzte läuft an
19. Februar 2019
Osnabrück – Im Streit von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn mit der Ärzteschaft über eine Ausweitung der Sprechstunden stellte sich die neue Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Claudia
Patientenbeauftragte für Ausweitung von Sprechstunden bei Ärzten
8. Februar 2019
Düsseldorf – Angesichts des zunehmenden Fachkräftemangels wird sich der Wettstreit der Krankenhäuser um qualifiziertes Personal, vor allem in der Pflege, in Zukunft weiter verschärfen. Um Mitarbeiter
Arbeitsplätze im Krankenhaus müssen attraktiver werden
6. Februar 2019
Hannover – An der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) sollen die Voraussetzungen für 50 weitere Medizinstudienplätze geschaffen werden. „Wir gehen derzeit davon aus, dass die zusätzlichen
Niedersachsen will weitere Studienplätze für Humanmedizin schaffen
6. Februar 2019
Erfurt – Die Landesregierung in Thüringen hat grünes Licht für die neu geregelte Zulassung zum Medizinstudium gegeben. Das Kabinett stimmte gestern einem neuen Staatsvertrag von Bund und Ländern zu,
Thüringens Kabinett stimmt Staatsvertrag zum Medizinstudium zu
5. Februar 2019
München – Bayern will zusätzliche Studienplätze für Humanmedizin in Erlangen und Bayreuth schaffen. Das hat der Ministerrat beschlossen, wie die bayerische Landesregierung heute mitteilte. Demnach gab
Bayern will weitere Studienplätze für Humanmedizin schaffen
1. Februar 2019
Berlin – Heftige Kritik vonseiten der Ärzteschaft haben die Pläne des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) hervorgerufen, künftig 51 Prozent der Gesellschafteranteile der gematik – Gesellschaft für
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER