NewsÄrzteschaftPraktisches Jahr: Ärztekammer Sachsen für einheitliche Aufwands­entschädigung von Studierenden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Praktisches Jahr: Ärztekammer Sachsen für einheitliche Aufwands­entschädigung von Studierenden

Mittwoch, 14. November 2018

/dusanpetkovic1, stockadobecom

Dresden – Für Medizinstudierende im Praktischen Jahr (PJ) sollte es eine landesweit einheitliche Aufwandsentschädigung in Höhe des BAföG-Höchstsatzes geben. Das hat heute die Kammerversammlung der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer gefordert. In Zeiten des in Sachsen zunehmenden Ärztebedarfs brauche es „gerechte Bedingungen in der Ausbildung des ärztlichen Nachwuchses“, hieß es von der Ärztekammer.

„Während des Praktischen Jahres arbeiten Studierende in Vollzeit stationär oder ambulant“, sagte Erik Bodendieck, Präsident der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer. Es dürfe nicht sein, dass ein Großteil der Kliniken in Sachsen den Studierenden keine oder nur eine geringe Aufwandsentschädigung bezahle.

Anzeige

Hintergrund ist eine Anfrage der Landtagsabgeordneten Claudia Maicher vom April 2018. Diese hatte ergeben, dass kein einziges Lehrkrankenhaus in Sachsen eine Entschädigung in Höhe des derzeit auf 735 Euro pro Monat festgesetzten BAföG-Höchstsatzes bezahlt. Ebenso wenig erhalten Studierende, die ein Tertial ambulant beim Allgemeinarzt absolvieren und von der KV Sachsen gefördert werden, demnach eine Aufwandsentschädigung in dieser Höhe.

Die Ärztekammer wies darauf hin, dass sich die finanzielle Situation der Studierenden zum Ende des Studiums verändere. Aufgrund von Auslands- oder Promotions­semestern, familiären Verpflichtungen oder sozialem Engagement studierten viele während des PJs außerhalb der Regelstudienzeit und erhielten somit kein BAföG mehr. Hinzu komme, dass der Anspruch auf die Familienversicherung mit dem 25. Lebensjahr erlösche und Studierende sich selbst krankenversichern müssten. Darüber hinaus entfiele das Kindergeld.

Die Ärztekammer betonte zudem, dass eine Umfrage der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland gezeigt habe, dass 60 Prozent der Studierenden neben dem PJ arbeiten müssten. Dies sei parallel zur normalen Arbeitswoche nur nachts und am Wochenende möglich, sodass sich wichtige Ruhezeiten verkürzten und die Gesundheit der Studierenden darunter leide, hieß es weiter. Aufgrund der Mehrfachbelastung sei außerdem eine Gefährdung der Patienten zu befürchten.

Viele Studierende seien daher gezwungen, ihren PJ-Platz nach der Höhe der Aufwandsentschädigung statt nach der Qualität der Lehre auszuwählen. Eine freie Ortswahl sei somit nicht gegeben. „Sachsen verliert junge Mediziner, weil diese im Zweifel nach dem Studium an die Einrichtung gehen, wo sie im PJ gute Erfahrungen gemacht haben“, sagte Bodendieck.

Die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer will beim Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst auf eine Umsetzung der Forderung drängen. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Mainz – Altersgerechte Arbeitsstrukturen für Pflegekräfte sind Mangelware. Dies führt zu einer erhöhten Fluktuation, die mittlerweile eines der größten Probleme für die berufliche Pflege darstellt.
Arbeitsbedingungen für ältere Pflegekräfte oft nicht altersgerecht
18. April 2019
Berlin – Der Marburger Bund (MB) will die Tarifgespräche mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) wieder aufnehmen. Am 2. Mai sollen die Verhandlungen fortgesetzt werden, teilte
Marburger Bund und Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände verhandeln wieder
16. April 2019
Hamburg – Die „MSH Medical School Hamburg – University of Applied Sciences and Medical University“ – bietet ab Oktober 2019 in Kooperation mit den Helios Kliniken Schwerin einen neuen
Neuer Medizinstudiengang in Hamburg ohne Numerus Clausus
16. April 2019
Berlin – Die Tabak-, Computerspiel- und Trinksucht von Millionen Beschäftigten hat nach Angaben der DAK-Gesundheit gravierende Folgen für die Arbeitswelt. Nach dem heute in Berlin veröffentlichten
Suchtprobleme führen zu hohem Krankenstand
12. April 2019
Stuttgart – Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) will beim geplanten Ausbau der Medizinstudienplätze den Bereich Allgemeinmedizin stärken. „Der Aufwuchs der Studienplätze
Baden-Württemberg will Allgemeinmedizin stärken
10. April 2019
Frankfurt am Main – Nach dem Scheitern der Tarifverhandlungen für die Ärzte an den kommunalen Kliniken sind die Mediziner heute in einen ganztägigen Warnstreik getreten. Zur zentralen Kundgebung in
Kommunale Klinikärzte in ganztägigem Warnstreik
9. April 2019
Gießen – Ein neues Schwerpunktcurriculum „Digitale Medizin, eHealth und Telemedizin“ haben die Justus-Liebig-Universität Gießen und die Rhön-Klinikum AG initiiert. Das fächerübergreifende, freiwillige
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER