NewsMedizinDiabetes: Mehr Amputationen und Ketoazidosen nach Behandlung mit SGLT2-Inhibitoren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Diabetes: Mehr Amputationen und Ketoazidosen nach Behandlung mit SGLT2-Inhibitoren

Donnerstag, 15. November 2018

/MarkusL, stockadobecom

Stockholm – Die Verordnung von SGLT2-Inhibitoren, einer neuen und allgemein als nützlich eingestuften Gruppe von Diabetesmedikamenten, war in einer Kohortenstudie im britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 363: k4365) mit einem 2-fach erhöhten Risiko auf eine Unterschenkelamputation und eine Ketoazidose verbunden. Andere derzeit diskutierte Risiken wurden nicht bestätiget.

Die SGLT2-Inhibitoren Dapagliflozin, Empagliflozin und Canagliflozin senken den Blutzucker, indem sie die Rückresorption von Glukose in den Nierentubuli hemmen. Die Verträglichkeit ist im allgemeinen gut, es gibt jedoch Bedenken hinsichtlich der Sicherheit. In der CANVAS-Studie, einer der Endpunktstudien, in denen die Hersteller die kardiovaskuläre Sicherheit ihrer Medikamente belegen müssen, war es unter der Behandlung mit Canagliflozin überraschenderweise zu einem Anstieg von Amputationen und Knochenbrüchen gekommen.

Anzeige

Der US-Arzneimittelbehörde FDA wurden außerdem Fälle über diabetische Ketoazidosen, akute Nierenschädigungen und schwere Harnwegsinfektionen zugetragen. Die FDA prüft außerdem, ob es unter der Behandlung zu einer Pankreatitis kommen kann.

Peter Ueda vom Karolinska Institut in Stockholm und Mitarbeiter haben anhand der Krankenregister von Schweden und Dänemark untersucht, ob bei Patienten, die mit den neuen Antidiabetika behandelt wurden, die Zahl der Komplikationen gestiegen ist.

Sie verglichen dazu die Daten von 17.213 Patienten, die zwischen Juli 2003 und Dezember 2016 mit der Einnahme eines SGLT2-Inhibitors begonnen hatten, mit 17.213 Patienten, die einen GLP1-Rezeptoragonisten erhielten. Beide Gruppen hatten vergleichbare Patienteneigenschaften. Für eine genauere Analyse wurden in einem zweiten Schritt jeweils 17.213 Patienten mit identischen Eigenschaften gegenübergestellt.

Diese Propensity-Analyse bestätigte, dass die Zahl der Unterschenkelamputationen und der Ketoazidosen erhöht ist. Für die Amputationen ermittelten die Epidemiologen eine Hazard Ratio von 2,32, die mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,37 bis 3,91 signifikant war. Gleiches gilt für die Ketoazidosen mit einer Hazard Ratio von 2,14 (1,01-4,52). Das absolute Risiko war jedoch gering. Die Zahl der Amputationen stieg von 1,1 auf 2,7 pro 1.000 Behandlungsjahre, bei den Ketoazidosen gab es eine Zunahme von 0,6 auf 1,3 pro 1.000 Personenjahre.

Die anderen diskutierten Komplikationen traten bei den Neuanwendern von SGLT2-Inhibitoren nicht häufiger auf als bei den Neuanwendern von GLP1-Rezeptor­agonisten. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2019
London – Der Januskinase-Inhibitor Tofacitinib, der zur Behandlung der rheumatoiden und der psoriatischen Arthritis und bei schweren Verläufen auch bei der Colitis ulcerosa zugelassen ist, hat in
EMA: Einschränkung für Tofacitinib wegen Lungenembolie-Risiko
10. Mai 2019
Bonn – Das Psychostimulans Modafinil, das seit 1998 zur Behandlung von Erwachsenen mit exzessiver Schläfrigkeit bei Narkolepsie mit oder ohne Kataplexie zugelassen ist, steht im Verdacht,
Rote-Hand-Brief: Modafinil möglicherweise teratogen
9. Mai 2019
Köln – Bei fast allen Aspekten des Chronikerprogramms (Disease-Management-Programm, DMP) zu Diabetes mellitus Typ 2 gibt es neue Erkenntnisse. Das berichtet das Institut für Qualität und
Chronikerprogramm zu Diabetes Typ 2 in Teilen veraltet
7. Mai 2019
Silver Spring/Maryland – Der zuckersüße Harn, den Diabetiker nach der Behandlung mit SGLT2-Inhibitoren ausscheiden, lockt Bakterien an. Eine wenn auch seltene Folge ist eine Fournier-Gangrän, wie die
Fournier-Gangrän: Potenziell tödliche Genitalinfektion unter Behandlung mit SGLT2-Inhibitoren
30. April 2019
New Haven/Connecticut – Der GLP-1-Agonist Liraglutid, der bisher nur bei Erwachsenen zur Behandlung des Typ-2-Diabetes eingesetzt wird, hat in einer Phase-3-Studie bei jugendlichen Patienten den
Typ-2-Diabetes: Liraglutid senkt Blutzucker, aber nicht Gewicht von Jugendlichen
26. April 2019
Berlin – Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) hat sich erneut für eine nationale Diabetesstrategie ausgesprochen. Diese sei notwendig, um die „Herausforderungen“ stark anwachsender Fallzahlen zu
Diabetes-Gesellschaft erneuert Wunsch nach nationaler Strategie
25. April 2019
Stockholm – Schwangere mit Typ-1-Diabetes haben selbst bei einer guten Blutzuckereinstellung ein erhöhtes Risiko auf eine Frühgeburt. Dies kam in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie in den
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER