NewsMedizinDiabetes: Mehr Amputationen und Ketoazidosen nach Behandlung mit SGLT2-Inhibitoren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Diabetes: Mehr Amputationen und Ketoazidosen nach Behandlung mit SGLT2-Inhibitoren

Donnerstag, 15. November 2018

/MarkusL, stockadobecom

Stockholm – Die Verordnung von SGLT2-Inhibitoren, einer neuen und allgemein als nützlich eingestuften Gruppe von Diabetesmedikamenten, war in einer Kohortenstudie im britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 363: k4365) mit einem 2-fach erhöhten Risiko auf eine Unterschenkelamputation und eine Ketoazidose verbunden. Andere derzeit diskutierte Risiken wurden nicht bestätiget.

Die SGLT2-Inhibitoren Dapagliflozin, Empagliflozin und Canagliflozin senken den Blutzucker, indem sie die Rückresorption von Glukose in den Nierentubuli hemmen. Die Verträglichkeit ist im allgemeinen gut, es gibt jedoch Bedenken hinsichtlich der Sicherheit. In der CANVAS-Studie, einer der Endpunktstudien, in denen die Hersteller die kardiovaskuläre Sicherheit ihrer Medikamente belegen müssen, war es unter der Behandlung mit Canagliflozin überraschenderweise zu einem Anstieg von Amputationen und Knochenbrüchen gekommen.

Anzeige

Der US-Arzneimittelbehörde FDA wurden außerdem Fälle über diabetische Ketoazidosen, akute Nierenschädigungen und schwere Harnwegsinfektionen zugetragen. Die FDA prüft außerdem, ob es unter der Behandlung zu einer Pankreatitis kommen kann.

Peter Ueda vom Karolinska Institut in Stockholm und Mitarbeiter haben anhand der Krankenregister von Schweden und Dänemark untersucht, ob bei Patienten, die mit den neuen Antidiabetika behandelt wurden, die Zahl der Komplikationen gestiegen ist.

Sie verglichen dazu die Daten von 17.213 Patienten, die zwischen Juli 2003 und Dezember 2016 mit der Einnahme eines SGLT2-Inhibitors begonnen hatten, mit 17.213 Patienten, die einen GLP1-Rezeptoragonisten erhielten. Beide Gruppen hatten vergleichbare Patienteneigenschaften. Für eine genauere Analyse wurden in einem zweiten Schritt jeweils 17.213 Patienten mit identischen Eigenschaften gegenübergestellt.

Diese Propensity-Analyse bestätigte, dass die Zahl der Unterschenkelamputationen und der Ketoazidosen erhöht ist. Für die Amputationen ermittelten die Epidemiologen eine Hazard Ratio von 2,32, die mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,37 bis 3,91 signifikant war. Gleiches gilt für die Ketoazidosen mit einer Hazard Ratio von 2,14 (1,01-4,52). Das absolute Risiko war jedoch gering. Die Zahl der Amputationen stieg von 1,1 auf 2,7 pro 1.000 Behandlungsjahre, bei den Ketoazidosen gab es eine Zunahme von 0,6 auf 1,3 pro 1.000 Personenjahre.

Die anderen diskutierten Komplikationen traten bei den Neuanwendern von SGLT2-Inhibitoren nicht häufiger auf als bei den Neuanwendern von GLP1-Rezeptor­agonisten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2019
Amsterdam – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) prüft, ob vor Beginn einer Therapie mit Fluorouracil und verwandten Wirkstoffen ein genetischer Screeningtest vorgeschrieben werden soll, der auf
EMA untersucht nach Todesfällen Sicherheit von Fluorouracil
1. März 2019
Hamburg – Rund acht Prozent der gesetzlich Versicherten in Hamburg waren 2016 wegen Diabetes mellitus Typ 2 in ambulanter ärztlicher Behandlung. Das entspricht rund 150.000 Menschen. Dies geht aus dem
Viele Hamburger unterschätzen ihr Diabetesrisiko
27. Februar 2019
Silver Spring/Maryland – In einer Post-Marketing-Studie, die die US-Arzneimittelbehörde FDA dem Hersteller des Januskinase-(JAK-)Hemmers Tofacitinib auferlegt hat, ist es zu einer erhöhten Zahl von
Lungenembolien unter hoher Dosis von Tofacitinib veranlassen FDA-Warnung
27. Februar 2019
Düsseldorf – Ein neues „Kompetenzzentrum für Innovative Diabetestherapie“ (KomIT) am Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ) soll die Entwicklung neuer Therapien des Diabetes vorantreiben. Das Zentrum soll
Düsseldorf erhält neues Diabetes-Kompetenzzentrum
25. Februar 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den Xanthinoxidasehemmer Febuxostat zu einem Mittel der zweiten Wahl herabgestuft. Patienten sollten nur dann mit Febuxostat behandelt
Febuxostat erhöht Sterberisiko: FDA warnt vor Gichtmittel
21. Februar 2019
San Diego – Patienten, die mit Protonenpumpenhemmern (PPI) behandelt wurden, hatten in einer Analyse der Datenbank FAERS, in der die US-Arzneimittelbehörde FDA Meldungen zu unerwünschten
PPI: Studie findet Hinweise auf Nierenschädigungen und Elektrolytstörungen
21. Februar 2019
Mannheim – Eine aktualisierte sogenannte FORTA-Liste hat das Institut für Klinische Pharmakologie der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg vorgestellt. Es basiert auf dem Konzept
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER