NewsMedizinDiabetes: Mehr Amputationen und Ketoazidosen nach Behandlung mit SGLT2-Inhibitoren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Diabetes: Mehr Amputationen und Ketoazidosen nach Behandlung mit SGLT2-Inhibitoren

Donnerstag, 15. November 2018

/MarkusL, stockadobecom

Stockholm – Die Verordnung von SGLT2-Inhibitoren, einer neuen und allgemein als nützlich eingestuften Gruppe von Diabetesmedikamenten, war in einer Kohortenstudie im britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 363: k4365) mit einem 2-fach erhöhten Risiko auf eine Unterschenkelamputation und eine Ketoazidose verbunden. Andere derzeit diskutierte Risiken wurden nicht bestätiget.

Die SGLT2-Inhibitoren Dapagliflozin, Empagliflozin und Canagliflozin senken den Blutzucker, indem sie die Rückresorption von Glukose in den Nierentubuli hemmen. Die Verträglichkeit ist im allgemeinen gut, es gibt jedoch Bedenken hinsichtlich der Sicherheit. In der CANVAS-Studie, einer der Endpunktstudien, in denen die Hersteller die kardiovaskuläre Sicherheit ihrer Medikamente belegen müssen, war es unter der Behandlung mit Canagliflozin überraschenderweise zu einem Anstieg von Amputationen und Knochenbrüchen gekommen.

Anzeige

Der US-Arzneimittelbehörde FDA wurden außerdem Fälle über diabetische Ketoazidosen, akute Nierenschädigungen und schwere Harnwegsinfektionen zugetragen. Die FDA prüft außerdem, ob es unter der Behandlung zu einer Pankreatitis kommen kann.

Peter Ueda vom Karolinska Institut in Stockholm und Mitarbeiter haben anhand der Krankenregister von Schweden und Dänemark untersucht, ob bei Patienten, die mit den neuen Antidiabetika behandelt wurden, die Zahl der Komplikationen gestiegen ist.

Sie verglichen dazu die Daten von 17.213 Patienten, die zwischen Juli 2003 und Dezember 2016 mit der Einnahme eines SGLT2-Inhibitors begonnen hatten, mit 17.213 Patienten, die einen GLP1-Rezeptoragonisten erhielten. Beide Gruppen hatten vergleichbare Patienteneigenschaften. Für eine genauere Analyse wurden in einem zweiten Schritt jeweils 17.213 Patienten mit identischen Eigenschaften gegenübergestellt.

Diese Propensity-Analyse bestätigte, dass die Zahl der Unterschenkelamputationen und der Ketoazidosen erhöht ist. Für die Amputationen ermittelten die Epidemiologen eine Hazard Ratio von 2,32, die mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,37 bis 3,91 signifikant war. Gleiches gilt für die Ketoazidosen mit einer Hazard Ratio von 2,14 (1,01-4,52). Das absolute Risiko war jedoch gering. Die Zahl der Amputationen stieg von 1,1 auf 2,7 pro 1.000 Behandlungsjahre, bei den Ketoazidosen gab es eine Zunahme von 0,6 auf 1,3 pro 1.000 Personenjahre.

Die anderen diskutierten Komplikationen traten bei den Neuanwendern von SGLT2-Inhibitoren nicht häufiger auf als bei den Neuanwendern von GLP1-Rezeptor­agonisten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Januar 2019
Waldshut-Tiengen – Eine seit Jahren andauernde juristische Auseinandersetzung um die Verhütungspille „Yasminelle“ wird ein Fall für das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe. Er habe im
Streit um Verhütungspille geht in nächste Instanz
21. Januar 2019
Boston – Ein kostenloses Essen für den Arzt oder andere Geschenke des Pharmamarketings könnten den Drogentod einzelner Patienten fördern. In den USA kam es laut einer Studie in JAMA Network Open
USA: Studie macht Pharmamarketing für Anstieg der Opioid-Todesfälle mitverantwortlich
21. Januar 2019
High Point/North Carolina – Ein Wirkstoff, der die Aktivität der Glukokinase in der Leber, nicht aber in anderen Organen steigert, hat in einer ersten klinischen Studie in Science Translational
Typ-2-Diabetes: Glukokinase-Aktivator senkt Blutzucker ohne Hypoglykämierisiko
18. Januar 2019
Bristol – Hunde können darauf trainiert werden, Über- und Unterzuckerungen bei ihren Besitzern zu erkennen. Die Zuverlässigkeit schwankte in einer Studie in PLOS ONE (2019; doi:
Diabeteswarnhunde erkennen Hyper- und Hypoglykämien
17. Januar 2019
Berlin – In Deutschland werden vermutlich mehr Diabetespatienten stationär versorgt als bislang angenommen. Auch als Todesursache ist die Zuckererkrankung vermutlich häufiger als gedacht. Das
Mehr Diabetesfälle im Krankenhaus als gedacht
17. Januar 2019
Potsdam – Nach dem Lunapharm-Skandal um möglicherweise gestohlene Krebsmedikamente aus Griechenland kommt eine Verstärkung der Arzneimittelaufsicht in Brandenburg nur langsam voran. Von den zwölf
Lunapharm-Skandal: Erst Hälfte der neuen Inspektoren eingestellt
16. Januar 2019
Eindhoven – Körperliche Aktivität kann (auch) bei Menschen mit Typ-2-Diabetes die Sterblichkeit senken. Ärzte sollten ihren Patienten deshalb ein Sportprogramm verordnen, zu dem die European Society
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER