NewsPolitikMedizinische Fachgesellschaften warnen vor Patientengefährdung durch wissenschaftliche Fake News
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Medizinische Fachgesellschaften warnen vor Patientengefährdung durch wissenschaftliche Fake News

Donnerstag, 15. November 2018

/Marc Xavier, stockadobecom

Düsseldorf – Falschnachrichten, Pseudowissen und unseriöse Forschung breiten sich immer mehr aus und gefährden die Patientensicherheit und die Versorgung. Davor hat die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) gewarnt.

„Die Integrität medizinischer Forschung ist eine wesentliche Grundlage für die Einführung wirksamer Diagnose- und Behandlungsverfahren“, sagte AWMF-Präsident Rolf Kreienberg auf der vergangenen Delegiertenkonferenz. Seriöse Forschung bilde sich unter anderem in systematischen Übersichtsarbeiten der Cochrane Collaboration und in medizinischen Leitlinien ab, die von den 180 in der AWMF zusammen­geschlossenen Fachgesellschaften entwickelt und verbreitet würden. „Demgegenüber breiten sich aber unseriöse Informationen ungehemmt aus – dadurch sehen wir Patienten in Gefahr“, so der AWMF-Präsident.

Anzeige

Ein wesentlicher Grund dieser Fehlentwicklung sind laut AWMF falsche Belohnungs­systeme in der Wissenschaft. „Masse zählt anstatt Klasse“, sagte Gerd Antes, ehemaliger Direktor von Cochrane Deutschland auf der Konferenz. Symptomatisch dafür seien zunehmende Vielfachveröffentlichungen von Studien. Mitverantwortlich dafür seien falsche Anreizmechanismen an den Universitäten.

Statt langen Listen mit Veröffentlichungen, die für die Karriereentwicklung von Wissenschaftlern beispielsweise im Rahmen von Habilitations- und Berufungsverfahren ausschlag­gebend sind, sollten die wirklich für die Verbesserung der Patienten­versorgung relevanten Publikationen berücksichtigt werden.

Antes kritisierte in diesem Zusammenhang die leistungsorientierte Mittelvergabe an universitären Einrichtungen und forderte ein Umdenken. Insbesondere die Fokussierung auf den Impact Factor habe mit dafür gesorgt, dass vor allem die Menge an Publikationen zähle. Der Impact Factor ist eine errechnete Zahl, die darüber Auskunft gibt, wie oft Artikel einer bestimmten Zeitschrift in anderen Publikationen zitiert worden sind.

Eine weitere Ursache der Mengenausweitung von Publikationen sind laut AWMF wirtschaftliche Interessen von Verlagen und Zeitschriften. „Leider wird das zur Förderung der Wissenschaftsfreiheit von der AWMF unterstützte Open-Access-Verfahren, welches die freie Verfügbarkeit wissenschaftlicher Publikationen per Bezahlung durch die Autoren sicherstellen soll, zunehmend durch sogenannte Predatory Journals unterwandert, die sich durch von Autoren bezahlte Publikationen finanzieren, aber die notwendige Qualitätssicherung – Peer-Review-Verfahren – nicht gewährleisten“, sagte Christoph Herrmann-Lingen, Leiter der ständigen AWMF-Kommission Leistungsevaluation in Forschung und Lehre.

Er empfahl Autoren, sich an Positivlisten seriöser Open-Access-Journale zu orientieren, wie sie vom Directory of Open Access Journals und von der AWMF geführt würden.

Ina Kopp, Leiterin des AWMF-Instituts für Medizinisches Wissensmanagement, wies darauf hin, dass rund 50 Prozent aller randomisierten klinischen Studien niemals publiziert würden. Insbesondere unerwünschte Studienergebnisse gelangten oft nicht an die Öffentlichkeit. „Die offizielle Registrierung aller Studien und die Veröffent­lichung aller Studienergebnisse müssen verpflichtend sein“, forderte sie. Nur so sei eine Qualitätssicherung möglich. 

Die AWMF forderte Forscher, medizinische Fakultäten, medizinische Verlage und die Bundesregierung auf, Maßnahmen gegen Fehlsteuerungen zu ergreifen. „Medizinische Wissenschaft ist ein hohes Gut, da sie unmittelbaren Einfluss auf die Behandlung von Patienten hat. Wir können es uns als Gesellschaft nicht leisten, tatenlos zuzusehen, wie unseriöses Wissen die medizinische Behandlung infiltriert“, betonte Kreienberg. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2019
Berlin – Patienten, die nach der Entlassung aus dem Krankenhaus einen Patientenbrief erhielten, fühlen sich besser unterstützt und verstehen ihre Erkrankung und Behandlung besser. Das zeigen die
Patientenbrief statt Arztbrief kann Patientensicherheit erhöhen
13. Juni 2019
Berlin – Die Arbeit der Unabhängigen Patientenberatung (UPD) dürfte auch über das Ende der aktuellen Förderperiode im Jahr 2022 hinaus ausgeschrieben werden. Das macht eine Antwort der Bundesregierung
Keine Korrekturen an Ausschreibungsverfahren für Unabhängige Patientenberatung geplant
12. Juni 2019
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat zwei Patienteninformationen aktualisiert. Die Kurzinformation „Lebererkrankungen“ informiert über Ursachen von Lebererkrankungen,
Patienteninformationen zu Lebererkrankungen und zu Psoriasis aktualisiert
11. Juni 2019
Tübingen – Der renommierte Tübinger Hirnforscher Niels Birbaumer hat sich gegen den Vorwurf wissenschaftlichen Fehlverhaltens gewehrt. Die Ergebnisse einer Untersuchungskommission der Universität
Hirnforscher Birbaumer spricht Prüfkommission Fachkompetenz ab
6. Juni 2019
Tübingen – Eine Kommission der Universität Tübingen hat ein wissenschaftliches Fehlverhalten des renommierten Hirnforschers Niels Birbaumer festgestellt. Die Experten empfehlen, dass eine
Kommission der Uni Tübingen wirft Hirnforscher Fehlverhalten vor
30. Mai 2019
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat seine Kurzinformationen für Patienten zu Angststörungen und zum Doosesyndrom – einer seltenen Form der Epilepsie im Kindesalter –
Neue Patienteninformationen zu Angststörungen und zu kindlicher Epilepsie
17. Mai 2019
Berlin – Die Bundesländer Berlin, Brandenburg und Hamburg machen sich für verständlichere Informationen für Patienten stark. In einer heute im Bundesrat vorgestellten Initiative fordern sie unter
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER