NewsÄrzteschaftVertragsärzte bilden mehr Weiterbildungs­assistenten aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Vertragsärzte bilden mehr Weiterbildungs­assistenten aus

Freitag, 16. November 2018

/dpa

Berlin – Immer mehr niedergelassene Ärzte bilden in ihrer Praxis junge Mediziner zum Facharzt aus. Im vergangenen Jahr haben mehr als 11.000 Vertragsärzte einen Weiterbildungsassistenten beschäftigt. Das sind rund 1.900 mehr als 2015, wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) mitteilte.

Im Zeitraum zwischen 2015 und 2017 stieg die Anzahl der aktiven Weiterbilder in der allgemeinmedizinischen Versorgung von 4.834 auf 5.811 und in der allgemeinen fachärztlichen Versorgung von 2.786 auf 3.328. Die höchsten Zuwachsraten sind bei den Augen- sowie den Kinder- und Jugendärzten zu verzeichnen.

Anzeige

In der spezialisierten fachärztlichen Versorgung erhöhten sich die Zahlen von 1.123 (2015) auf 1.359 (2016). Bei der gesonderten fachärztlichen Versorgung waren es 2015 654 und im vergangenen Jahr 773 aktiven Weiterbilder.

Förderprogramm zeigt Wirkung

Das vor drei Jahren mit dem Versorgungsstärkungsgesetz im Sozialgesetzbuch V verankerte erweiterte „Förderprogramm Weiterbildung“, wodurch die Weiterbildung umfassender und attraktiver gefördert wird, zeigt laut KBV somit erste Wirkung. Mit dem Programm wurden unter anderem die Zahl der Förderplätze angehoben und der monatliche Förderbetrag von 3.500 auf 4.800 Euro erhöht.

Die Beschäftigung eines Weiterbildungsassistenten in der Praxis habe in mehrerer Hinsicht positive Effekte, betonte der stellvertretende KBV-Vorstandsvorsitzende Stephan Hofmeister. „Junge Ärzte, die Teile ihrer Weiterbildung im ambulanten Bereich absolviert haben, lassen sich später eher nieder.“ Zudem entlasteten sie den Praxisalltag, ermöglichten fachlichen Austausch und entwickelten sich unter Umständen zum Nachfolger.

Knapp die Hälfte der Vertragsärzte besitzt eine Weiterbildungsbefugnis

Dem Ärztemonitor 2018 zufolge hat inzwischen nahezu die Hälfte der befragten Vertragsärzte eine Befugnis zur Weiterbildung. Zudem gaben 58 Prozent der Befragten an, in den nächsten fünf Jahren einen Weiterbildungsassistenten in ihrer Praxis beschäftigen zu wollen. Der Ärztemonitor ist die deutschlandweit größte Befragung ambulant tätiger Ärzte und Psychotherapeuten, die die KBV und der NAV-Virchow-Bund alle zwei Jahre in Auftrag geben.

Ärzte, die in ihrer Praxis weiterbilden wollen und sich für eine Förderung interessieren, können sich an ihre Kassenärztliche Vereinigung (KV) wenden.. Dort erfahren sie auch, in welchen Fachrichtungen eine Förderung in ihrer Region möglich ist. Die Förderbeträge werden von den KVen und den Kostenträgern jeweils hälftig getragen. Ausgezahlt werden sie als Zuschuss zum Bruttogehalt des Weiterzubildenden an den Praxisinhaber, der den Arzt in Weiterbildung beschäftigt. © EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Juli 2019
Mainz – In Rheinland-Pfalz haben im vergangenen Jahr 548 Ärzte ihre Facharztweiterbildung abgeschlossen. Etwas mehr als die Hälfte von ihnen (297) waren Ärztinnen. Das hat die Ärztekammer
Innere Medizin und Allgemeinmedizin beliebte Facharztweiterbildung in Baden-Württemberg
30. Mai 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI) hat anlässlich des Deutschen Ärztetages in Münster eine längere Weiterbildungszeit für die Zusatzbezeichnung
Allergologen wollen längere Weiterbildungszeit für Allergologen
29. Mai 2019
Münster – Der 122. Deutsche Ärztetag hat heute den Lan­des­ärz­te­kam­mern empfohlen, zur Dokumentation des Kompetenzerwerbs der Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung ein elektronisches Logbuch (eLogbuch)
Landesärztekammern sollen elektronisches Logbuch für die Weiterbildung einführen
22. Mai 2019
München – In Deutschland sind derzeit 703 Ärzte zur Weiterbildung in der Geriatrie befugt. Damit ist die Zahl der Weiterbilder gegenüber dem Vorjahr gestiegen. 2018 waren es noch 682
Mehr als 700 Weiterbildungsberechtigte in der Geriatrie
20. Mai 2019
Berlin – Die Zahl der Allgemeinärzte steigt allmählich an. Dazu haben neben der finanziellen Förderung von Weiterbildungsstellen in Praxen und Krankenhäusern auch bessere Weiterbildungsstrukturen
Die Zahl der Hausärzte steigt allmählich
16. Mai 2019
Berlin – Die Junge Allgemeinmedizin Deutschland (JADE) hat die Delegierten des anstehenden 122. Deutschen Ärztetages in Münster aufgerufen, ein bundesweit nutzbares elektronisches Logbuch zur
Junge Ärzte wollen elektronisches Logbuch in der Weiterbildung
29. April 2019
Hannover – Die ärztliche Weiterbildung ist kein Instrument, das vorrangig der Versorgungssteuerung dient. Das hat die Kammerversammlung der Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) in einer Resolution betont.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER