NewsMedizinEthnologie-Studie: Ernährung und nicht das Alter erhöht den Blutdruck
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ethnologie-Studie: Ernährung und nicht das Alter erhöht den Blutdruck

Freitag, 16. November 2018

Yanomami-Frau bei der Zubereitung von Maniok /dpa

Baltimore – Der Anstieg des Blutdrucks im Alter ist in westlichen Ländern so häufig, dass Kardiologen ihn fast schon für ein Naturgesetz halten. Eine ethnologische Studie in JAMA Cardiology (2018; doi: 10.1001/jamacardio.2018.3676) zeigt jedoch, dass dies keineswegs der Fall ist.

Die Yanomami und die Ye’kuana gehören zu den Ureinwohnern Südamerikas. Beide Volksstämme leben in Venezuela nicht weit voneinander entfernt in der Amazonas­region. Die Yanomami leben abgeschieden von Jagd und Landwirtschaft. Ihre Ernäh­rung ist zumeist vegetarisch mit einem hohen Anteil an Ballaststoffen und wenig Salz. Die Ye’kuana haben über einen nahegelegenen Flughafen Kontakt zur westlichen Zivilisation. Sie schätzen verarbeitete und salzhaltige Nahrungsmittel.

Anzeige

Forscher der Bloomberg School of Public Health in Baltimore haben die beiden Völker besucht und bei 153 Bewohnern im Alter von einem bis 60 Jahren den Blutdruck gemessen. Bei den Yanomami lag der durchschnittliche Wert bei 95,4 mmHg systolisch und 63,9 mmHg diastolisch. Bei den Ye’kuana wurden 104,0 mmHg und 66,1 mmHg gemessen. In den USA liegt der durchschnittliche Blutdruck bei 122/71 mmHg.

Wie Noel Mueller und Mitarbeiter berichten, haben die Menschen der beiden Völker im Kindesalter identische Blutdruckwerte. Bei den Yanomami bleibt der Blutdruck lebenslang niedrig, bei den Ye’kuana kommt es bereits im Kindesalter zu einem langsamen aber stetigen Anstieg des systolischen Werts um 0,25 mmHg pro Jahr. Im Alter von 10 Jahren betrug der Unterschied bereits 5,8 mmHg, im Alter von 50 Jahren waren es bereits 15,9 mmHg.

Auch in den USA beginnt der Anstieg des Blutdrucks bereits im Kindesalter. Die Anstiegsgeschwindigkeit beträgt laut Mueller bei Jungen 1,5 mmHg und bei Mädchen 1,9 mmHg pro Jahr. Bei Erwachsenen steigt der Blutdruck um 0,6 mmHg pro Jahr.

Der frühzeitige und deutlichere Anstieg könnte laut Mueller bedeuten, dass es in der Kindheit ein „Zeitfenster“ gibt, in dem durch eine Lebensstilintervention ein späterer Blutdruckanstieg verhindert werden könnte. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #705995
Hermione
am Montag, 19. November 2018, 14:07

Beide Volksgruppen haben einen niedrigen Wert

...wenn die Ye'kuana verarbeitete und salzhaltige Lebensmittel "schätzen" - was auch immer das konkret heißt - und damit im Alter von 60 Jahren einen Blutdruck von 104/66 haben, ist das m.E. ein starker HInweis darauf, dass die Ernährung definitiv nicht der Hauptgrund für den Anstieg des Blutdrucks in westlichen Zivilisationen sein kann!
Ganz abgesehen davon unterscheiden wir Europäer uns vermutlich in vielerlei HInsicht von indigenen Naturvölkern in Südamerika....Meine persönliche Erfahrung ist jedenfalls, dass ein Blutdruck von unter 110 systolisch definitiv nicht "alltagstauglich" ist. Ich persönlich leide dann unter massiven Schwindelatacken und kann mich nur mit Mühe auf den Beinen halten...
Avatar #735550
rp__bt
am Freitag, 16. November 2018, 19:48

Und wer wird älter?

Die Yanomami oder die Ye'kuana?
LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
Köln – Bereits die Wahrnehmung von Nahrung aktiviert Neuronen im Gehirn, die die Leber für die Verdauung vorbereiten. Das berichten Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Stoffwechselforschung
Schon die Wahrnehmung von Nahrung bereitet den Körper auf die Verdauung vor
6. Dezember 2018
Berlin – Viele Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime in Deutschland setzen nach Expertenangaben ihre Patienten und Heimbewohner beim Essen unnötigen gesundheitlichen Risiken aus. Oft stünden
Unnötige Risiken bei Verpflegung in Heimen und Kliniken
5. Dezember 2018
Berlin – Wenn die Pariser Klimaziele erreicht würden, könnten bis Mitte des Jahrhunderts jährlich eine Million Menschenleben gerettet werden – so lautet eine Kernaussage eines heute auf der
Einhaltung der Klimaziele senkt Gesundheitskosten
26. November 2018
Heidelberg – Das Intervallfasten mit einer 5:2-Diät, die die Kalorienzufuhr nur an 2 Tagen pro Woche stark einschränkt, hat in einer randomisierten Vergleichsstudie zunächst eine etwas bessere
Intervallfasten kann Gewichtsabnahme erleichtern, verbessert aber nicht den Stoffwechsel
23. November 2018
Berlin – Das Unternehmen Landliebe hat nach einer Abmahnung durch die Verbraucherorganisation Foodwatch eine Reihe von Werbeaussagen zu Schulkakao zurückgezogen. In einer Unterlassungserklärung, hieß
Landliebe zieht Werbeaussagen für Schulkakao zurück
22. November 2018
Köln – Eltern, deren Kinder vegan oder vegetarisch ernährt werden, sollten sich bei Ernährungsexperten Rat holen, damit die Kinder und Jugendlichen keine Mangelerscheinungen entwickeln. Das rät der
Vegane und vegetarische Ernährung: Kinderärzte raten zu Beratung
20. November 2018
Berlin – Die geplante Reduzierung von Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten für eine gesündere Ernährung soll zum neuen Jahr starten und in den Fortschritten regelmäßig überwacht werden. Die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER