NewsMedizinNeonatale Enzephalopathie: Magnetresonanz­spektroskopie erkennt dauerhafte Hirnschäden frühzeitig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neonatale Enzephalopathie: Magnetresonanz­spektroskopie erkennt dauerhafte Hirnschäden frühzeitig

Freitag, 16. November 2018

/dpa

London – Die Magnetresonanzspektroskopie, mit der die Konzentration bestimmter Metabolite im Thalamus bestimmt werden kann, hat in einer Kohortenstudie in Lancet Neurology (2018; doi: 10.1016/S1474-4422(18)30325-9) zuverlässig vorhergesagt, ob eine neonatale Enzephalopathie bleibende Schäden hinterlässt.

Die hypoxisch-ischämische Enzephalopathie von Neugeborenen ist meist Folge eines Sauerstoffmangels unter der Geburt. Einige Kinder erholen sich, bei anderen kommt es zu bleibenden Hirnschäden. Eine Vorhersage ist derzeit nur bedingt möglich. Die meisten Zentren führen heute eine Magnetresonanztomografie (MRT) durch, wobei vor allem hypodense Regionen („Aufhellungen“) im Bereich des Thalamus ein ominöses Zeichen sind.

Anzeige

Die Magnetresonanzspektroskopie, die im Anschluss an die MRT mit demselben Gerät durchgeführt werden kann, erlaubt einen genaueren Blick auf einzelne Zielregionen. In einem vorbestimmten Voxel kann die Konzentration einzelner Metabolite bestimmt werden. In Nervengewebe sind vor allem N-Acetyl-aspartat (NAA), Kreatin oder Cholin nachweisbar. Ein Abfall dieser Metabolite zeigt eine Schädigung der Hirnzelle und im Extremfall ihren Tod an.

Das MARBLE-Consortium hat untersucht, ob die Methode im klinischen Alltag in der Lage ist, die Prognose von Neugeborenen mit hypoxisch-ischämischer Enzephalopathie zu bestimmen.

An 7 Kliniken in den USA und Großbritannien wurden 223 Neugeborene untersucht, bei denen wegen einer hypoxisch-ischämischen Enzephalopathie eine Hypothermie­behandlung durchgeführt wurde. Neben dem klassischen MRT wurde auch eine Diffusions-Tensor-Bildgebung, die den Verlauf der Nervenfasern darstellt, und eine Magnetresonanzspektroskopie durchgeführt. Die Befunde wurden mit den Ergebnissen einer neurologischen Untersuchung im Alter von 2 Jahren verglichen.

Wie das Team um Sudhin Thayyil vom Imperial College London berichtet, erzielte die NAA-Bestimmung im Thalamus die besten Ergebnisse. Die Sensitivität betrug 100 %, die Spezifität 97 %, was einen AUC-Wert von 0,99 ergibt. Ein besseres Ergebnis ist kaum möglich. Andere Parameter der Magnetresonanzspektroskopie wie die NAA-Kreatin-Ratio (AUC 0,79), die NAA-Cholin-Ratio (AUC 0,74) oder die Laktat-NAA (AUC 0,94) waren nicht ganz so zuverlässig, stellten die bisher übliche MRT jedoch in den Schatten, in der Hypodensitäten in den Basalganglien oder dem Thalamus nur eine AUC von 0,81 erreichten.

Zum Vergleich: Eine klinische Untersuchung in den ersten 6 Stunden nach der Geburt erreichte nur eine AUC von 0,72, die Untersuchung bei der Entlassung aus der Klinik sogar nur 0,60 (ganz in der Nähe eines Zufallergebnisses von 0,50).

Die Magnetresonanzspektroskopie kann im gleichen Durchgang wie die klassische MRT durchgeführt werden. Die Dauer der Untersuchung verlängert sich laut Thayyil nur um etwa 15 Minuten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. März 2019
Potsdam – Kinder und Jugendliche in Brandenburg werden einer Untersuchung der DAK-Gesundheit zufolge häufiger wegen körperlicher Krankheiten behandelt als der Bundesdurchschnitt. Demnach werden vor
Brandenburger Kinder kränker als Durchschnitt
20. März 2019
München – Die Kinder und Jugendlichen in Bayern sind gesünder als ihre Altersgenossen im Bundesdurchschnitt. Zwar dominieren die gleichen Erkrankungen wie auf Bundesebene. „Aber der Anteil der
Bayerische Kinder gesünder als im Bundesschnitt
18. März 2019
Berlin – An vermeidbaren Ursachen wie Mangelernährung und fehlender Gesundheitsversorgung könnten einem Medienbericht zufolge bis zum Jahr 2030 etwa 56 Millionen Kinder sterben. Das berichtete die
Millionen Kinder könnten bis 2030 an vermeidbaren Ursachen sterben
12. März 2019
Göteborg – Infektionen der Mutter während der Schwangerschaft erhöhen möglicherweise das Risiko des Kindes, im späteren Leben an einer Autismus-Spektrum-Störung oder an Major-Depressionen mit erhöhter
Infektionen in der Schwangerschaft fördern Autismus und Depressionen
12. März 2019
Darmstadt – In Hessen ist laut einer Untersuchung der DAK-Gesundheit zufolge mehr als jedes vierte Kind chronisch krank. Am stärksten verbreitet seien demnach Asthma und Neurodermitis gefolgt von
Jedes vierte Kind in Hessen ist chronisch krank
7. März 2019
Düsseldorf/Hannover – Mehr als jedes vierte untersuchte Kind in Niedersachsen leidet an einer Erkrankung, die chronisch verlaufen kann. Rund 29 Prozent leiden etwa an Asthma, Neurodermitis und
Mehr als jedes vierte Kind in Niedersachsen ist chronisch krank
4. März 2019
Boston – Jedes Jahr könnten weltweit rund 400.000 Kinder neu an Krebs erkranken und nicht wie bislang angenommen rund 200.000. Das berichten Wissenschaftler des Centers for Health Decision Science der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER