NewsMedizinNeonatale Enzephalopathie: Magnetresonanz­spektroskopie erkennt dauerhafte Hirnschäden frühzeitig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neonatale Enzephalopathie: Magnetresonanz­spektroskopie erkennt dauerhafte Hirnschäden frühzeitig

Freitag, 16. November 2018

/dpa

London – Die Magnetresonanzspektroskopie, mit der die Konzentration bestimmter Metabolite im Thalamus bestimmt werden kann, hat in einer Kohortenstudie in Lancet Neurology (2018; doi: 10.1016/S1474-4422(18)30325-9) zuverlässig vorhergesagt, ob eine neonatale Enzephalopathie bleibende Schäden hinterlässt.

Die hypoxisch-ischämische Enzephalopathie von Neugeborenen ist meist Folge eines Sauerstoffmangels unter der Geburt. Einige Kinder erholen sich, bei anderen kommt es zu bleibenden Hirnschäden. Eine Vorhersage ist derzeit nur bedingt möglich. Die meisten Zentren führen heute eine Magnetresonanztomografie (MRT) durch, wobei vor allem hypodense Regionen („Aufhellungen“) im Bereich des Thalamus ein ominöses Zeichen sind.

Die Magnetresonanzspektroskopie, die im Anschluss an die MRT mit demselben Gerät durchgeführt werden kann, erlaubt einen genaueren Blick auf einzelne Zielregionen. In einem vorbestimmten Voxel kann die Konzentration einzelner Metabolite bestimmt werden. In Nervengewebe sind vor allem N-Acetyl-aspartat (NAA), Kreatin oder Cholin nachweisbar. Ein Abfall dieser Metabolite zeigt eine Schädigung der Hirnzelle und im Extremfall ihren Tod an.

Das MARBLE-Consortium hat untersucht, ob die Methode im klinischen Alltag in der Lage ist, die Prognose von Neugeborenen mit hypoxisch-ischämischer Enzephalopathie zu bestimmen.

An 7 Kliniken in den USA und Großbritannien wurden 223 Neugeborene untersucht, bei denen wegen einer hypoxisch-ischämischen Enzephalopathie eine Hypothermie­behandlung durchgeführt wurde. Neben dem klassischen MRT wurde auch eine Diffusions-Tensor-Bildgebung, die den Verlauf der Nervenfasern darstellt, und eine Magnetresonanzspektroskopie durchgeführt. Die Befunde wurden mit den Ergebnissen einer neurologischen Untersuchung im Alter von 2 Jahren verglichen.

Wie das Team um Sudhin Thayyil vom Imperial College London berichtet, erzielte die NAA-Bestimmung im Thalamus die besten Ergebnisse. Die Sensitivität betrug 100 %, die Spezifität 97 %, was einen AUC-Wert von 0,99 ergibt. Ein besseres Ergebnis ist kaum möglich. Andere Parameter der Magnetresonanzspektroskopie wie die NAA-Kreatin-Ratio (AUC 0,79), die NAA-Cholin-Ratio (AUC 0,74) oder die Laktat-NAA (AUC 0,94) waren nicht ganz so zuverlässig, stellten die bisher übliche MRT jedoch in den Schatten, in der Hypodensitäten in den Basalganglien oder dem Thalamus nur eine AUC von 0,81 erreichten.

Zum Vergleich: Eine klinische Untersuchung in den ersten 6 Stunden nach der Geburt erreichte nur eine AUC von 0,72, die Untersuchung bei der Entlassung aus der Klinik sogar nur 0,60 (ganz in der Nähe eines Zufallergebnisses von 0,50).

Die Magnetresonanzspektroskopie kann im gleichen Durchgang wie die klassische MRT durchgeführt werden. Die Dauer der Untersuchung verlängert sich laut Thayyil nur um etwa 15 Minuten. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2020
Wiesbaden – Wissenschaftler wollen mit einer Coronastudie in hessischen Kitas mehr über die Ausbreitung von SARS-CoV-2 erfahren. Dafür sollen in landesweit 60 Einrichtungen Kinder und Erzieherinnen
Hessen will mit Kitastudie mehr über SARS-CoV-2 erfahren
4. Juni 2020
Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat eine Förderung benachteiligter Kinder in den Sommerferien gefordert. „Wir sehen schon heute eine enorme Leistungsspreizung zwischen
Kinderärzte: Sommerferien zur Förderung von Kindern nutzen
3. Juni 2020
Berlin – In einer überarbeiteten Fassung seiner Studie zur Infektiosität von Kindern in der Coronakrise hält das Forscherteam um den Berliner Virologen Christian Drosten an seiner grundlegenden
SARS-CoV-2: Drosten bleibt bei Aussagen zur Ansteckungsgefahr durch Kinder
30. Mai 2020
Alexandria/Köln - Für viele Hochrisiko-Malignome bei Kindern und Jugendlichen – das sind 20-25 % der Tumore mit einer Diagnose vor dem 21. Lebensjahr – ist das Spektrum der potenziell kurativen
Hoch-Risiko-Tumoren bei Kindern: Präzisionsmedizin mit Off-Label-Medikamenten unter Real-life-Bedingungen erfolgreich
28. Mai 2020
Berlin – Der Streit über die Wiederöffnung von Schulen und Kindergärten in der Coronakrise verschärft sich. Immer mehr Bundesländer planen inzwischen eine schrittweise Rückkehr zum Regelbetrieb –
Streit über Öffnung von Schule und Kita
28. Mai 2020
Berlin − Kinder in Deutschland haben offenbar häufiger Karies an ihren bleibenden Zähnen als bisher angenommen. Laut dem heute in Berlin veröffentlichten Barmer-Zahnreport wurde bereits ein
Kinder haben häufiger Karies als bisher angenommen
27. Mai 2020
Berlin − Die Bundesregierung will die Öffnung von Kitas einem Medienbericht zufolge mit einer großangelegten Studie zu deren Rolle im Coronapandemiegeschehen begleiten. Die in enger Abstimmung
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER