NewsMedizinNeonatale Enzephalopathie: Magnetresonanz­spektroskopie erkennt dauerhafte Hirnschäden frühzeitig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neonatale Enzephalopathie: Magnetresonanz­spektroskopie erkennt dauerhafte Hirnschäden frühzeitig

Freitag, 16. November 2018

/dpa

London – Die Magnetresonanzspektroskopie, mit der die Konzentration bestimmter Metabolite im Thalamus bestimmt werden kann, hat in einer Kohortenstudie in Lancet Neurology (2018; doi: 10.1016/S1474-4422(18)30325-9) zuverlässig vorhergesagt, ob eine neonatale Enzephalopathie bleibende Schäden hinterlässt.

Die hypoxisch-ischämische Enzephalopathie von Neugeborenen ist meist Folge eines Sauerstoffmangels unter der Geburt. Einige Kinder erholen sich, bei anderen kommt es zu bleibenden Hirnschäden. Eine Vorhersage ist derzeit nur bedingt möglich. Die meisten Zentren führen heute eine Magnetresonanztomografie (MRT) durch, wobei vor allem hypodense Regionen („Aufhellungen“) im Bereich des Thalamus ein ominöses Zeichen sind.

Anzeige

Die Magnetresonanzspektroskopie, die im Anschluss an die MRT mit demselben Gerät durchgeführt werden kann, erlaubt einen genaueren Blick auf einzelne Zielregionen. In einem vorbestimmten Voxel kann die Konzentration einzelner Metabolite bestimmt werden. In Nervengewebe sind vor allem N-Acetyl-aspartat (NAA), Kreatin oder Cholin nachweisbar. Ein Abfall dieser Metabolite zeigt eine Schädigung der Hirnzelle und im Extremfall ihren Tod an.

Das MARBLE-Consortium hat untersucht, ob die Methode im klinischen Alltag in der Lage ist, die Prognose von Neugeborenen mit hypoxisch-ischämischer Enzephalopathie zu bestimmen.

An 7 Kliniken in den USA und Großbritannien wurden 223 Neugeborene untersucht, bei denen wegen einer hypoxisch-ischämischen Enzephalopathie eine Hypothermie­behandlung durchgeführt wurde. Neben dem klassischen MRT wurde auch eine Diffusions-Tensor-Bildgebung, die den Verlauf der Nervenfasern darstellt, und eine Magnetresonanzspektroskopie durchgeführt. Die Befunde wurden mit den Ergebnissen einer neurologischen Untersuchung im Alter von 2 Jahren verglichen.

Wie das Team um Sudhin Thayyil vom Imperial College London berichtet, erzielte die NAA-Bestimmung im Thalamus die besten Ergebnisse. Die Sensitivität betrug 100 %, die Spezifität 97 %, was einen AUC-Wert von 0,99 ergibt. Ein besseres Ergebnis ist kaum möglich. Andere Parameter der Magnetresonanzspektroskopie wie die NAA-Kreatin-Ratio (AUC 0,79), die NAA-Cholin-Ratio (AUC 0,74) oder die Laktat-NAA (AUC 0,94) waren nicht ganz so zuverlässig, stellten die bisher übliche MRT jedoch in den Schatten, in der Hypodensitäten in den Basalganglien oder dem Thalamus nur eine AUC von 0,81 erreichten.

Zum Vergleich: Eine klinische Untersuchung in den ersten 6 Stunden nach der Geburt erreichte nur eine AUC von 0,72, die Untersuchung bei der Entlassung aus der Klinik sogar nur 0,60 (ganz in der Nähe eines Zufallergebnisses von 0,50).

Die Magnetresonanzspektroskopie kann im gleichen Durchgang wie die klassische MRT durchgeführt werden. Die Dauer der Untersuchung verlängert sich laut Thayyil nur um etwa 15 Minuten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Januar 2019
Coventry/England – Eine Software, die mithilfe künstlicher Intelligenz im Röntgenthorax nach Auffälligkeiten sucht, könnte Radiologen in Zukunft bei einer zeitraubenden Routineaufgabe entlasten. In
Künstliche Intelligenz kann Röntgenthorax beschleunigen
23. Januar 2019
Paris – Windelhersteller sind wegen möglicher Gesundheitsrisiken für Babys ins Visier der französischen Behörden geraten. Die französische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Agnès Buzyn rief die Unternehmen heute
Windelhersteller wegen möglicher Risiken für Babys im Visier
18. Januar 2019
Hamburg – Nach zweijähriger Arbeit hat eine Enquetekommission der Hamburgischen Bürgerschaft die Stärkung der Kinderrechte gefordert. Die Wahrung der Rechte von Kindern und Jugendlichen müsse die
Enquetekommission in Hamburg legt Bericht zu Kinderrechten vor
16. Januar 2019
Schwerin – Scheidungskinder leiden nach Datenerhebungen der Kaufmännischen Krankenkasse KKH häufiger unter Stresssymptomen als ihre Altersgefährten in intakten Familien. So klagten 26 Prozent der
Trennung der Eltern stresst Kinder erheblich
14. Januar 2019
Düsseldorf – Haben Kinder, die in der Nähe eines Atomkraftwerkes aufwachsen, ein höhere Risiko, an Leukämie zu erkranken? Das Bundesamt für Strahlenschutz unterstützt jetzt mit mehr als 850.000 Euro
Onkologen untersuchen Zusammenhang zwischen Atomkraftwerken und Leukämierisiko bei Kindern
11. Januar 2019
Mainz – Die Universitätsklinik Mainz erhält von den Krankenkassen nach eigenen Angaben deutlich zu wenig Mittel für die Versorgung von Kindern mit seltenen lysosomalen Speichererkrankungen. Die
Universitätsklinik Mainz kritisiert Unterfinanzierung bei Versorgung von Kindern mit seltenen Erkrankungen
9. Januar 2019
Leipzig – Wenn die Mutter gestresst ist, kann das zu Übergewicht bei den Kindern führen. Der empfundene Stress im ersten Lebensjahr des Kinds sei ein Risikofaktor für eine Übergewichtsentwicklung,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER