NewsMedizinHormonelle Kontrazeptiva: Fachinformationen warnen jetzt auch vor Suizidalität
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hormonelle Kontrazeptiva: Fachinformationen warnen jetzt auch vor Suizidalität

Freitag, 16. November 2018

/Sven Bhren, stock.adobe.com

Bonn – Die Fachinformationen von hormonellen Kontrazeptiva müssen künftig neben Depressionen auch auf eine mögliche Suizidalität hinweisen. Die Arzneimittelbehörden ziehen damit Konsequenzen aus den Ergebnissen einer im letzten Jahr im American Journal of Psychiatry (2017; doi: 10.1176/appi.ajp.2017.17060616) veröffentlichten Kohortenstudie.

Die in Dänemark durchgeführte Studie hatte ergeben, dass der Beginn einer hormo­nellen Kontrazeption nicht nur Depressionen auslösen kann, wie bereits bekannt ist. Auch das Risiko auf einen Selbstmordversuch war 2-fach und das Risiko auf einen Suizid sogar 3-fach erhöht.

Betroffen waren nicht nur Anwenderinnen der „Antibabypille“. Auch  Frauen, die einen Vaginalring oder ein Kontrazeptivpflaster verwenden, sind gefährdet.

Auch die Gebrauchsinformationen müssen künftig auf das Risiko hinweisen. Die Frauen werden gebeten, sich im Fall von Stimmungsschwankungen oder depressiven Symptomen so rasch wie möglich mit ihrem Arzt in Verbindung zu setzen.

Eine Kohortenstudie kann eine Kausalität zwar nicht beweisen. Es gilt aber als erwiesen, dass Östrogene und Gestagene das Gemüt beeinflussen. Frühere Studien hatten gezeigt, dass junge Frauen, die eine hormonelle Kontrazeption durchführen, häufiger Antidepressiva verschrieben bekommen. Sie werden auch häufiger in psychiatrischen Kliniken wegen einer Depression behandelt. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #754103
Biochemie
am Sonntag, 18. November 2018, 12:40

Hormone und ihre Wirkung auf den Menschen

Die Wirkung von Hormonen, die in die Entwicklung eines Säuglings eingreifen, ist bei vielen Frauen unterschiedlich.
Einen Zusammenhang der sich nur auf die Hormone bezieht halte ich für nicht ausreichend, es ist aber erst mal ein Anfang einer Erklärung der Entwicklung von Gedanken und Gefühlen sein Leben als nicht mehr Lebenswert zu empfinden.

Ich kann aus eigener Erfahrung Berichtet von Hormonen der Schilddrüse T4 T3 das diese Einfluss auf die Stimmung haben können und zu erhöhten Selbstmordgedanken führen. Durch das Absetzen der Hormone ändert sich die Stimmung. Es gibt aber keine genauen Zeitraum der sich wiederholt, wann die Gedanken und Gefühle auftreten. Auch das einstellen der Dosis der Hormone führte zu der Entwicklung.

Das wichtigste ist erst mal ein Bewusst sein für das eigen denken und fühlen zu entwickeln. Ich kann bei Schilddrüsen Hormonen circa alle 2 Wochen für 2-3 Tage die Tabletten ausfallen lassen und eine Änderung feststellen. Es ist jetzt über 2 Jahre Dokumentiert.
Es liegt aber nicht alleine an den Tabletten sondern die Biografie, Ernährung, Sommer-Winter (Funktion der Enzyme bei Wärme), Auslöser in der Gegenwart die eine Verbindung in die Vergangenheit haben, andere Erkrankungen, Luft, Beziehungen, usw. haben mit ihre Wirkung.

Es hilft nichts die betroffenen Personen müssen daran Arbeiten und das kostet viel Kraft und Zeit während die nicht betroffenen Personen ihre Ziele verfolgen können.








LNS

Nachrichten zum Thema

10. September 2020
Berlin – Auf die besondere Bedeutung der Suizidprävention in Krisenzeiten weist die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hin. Die seit
Fachgesellschaft fordert umfassende Public-Health-Strategie zur Suizidprävention
9. September 2020
Frankfurt – In Deutschland nehmen sich jedes Jahr rund 10.000 Menschen das Leben. Darauf weisen die Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikum Frankfurt und das
Längere Laufzeit für Präventionsprojekt zu Suiziden und Suizidversuchen gefordert
21. August 2020
Leverkusen – Bayer hat im US-Streit um angebliche Gesundheitsrisiken der Verhütungsspirale Essure eine milliardenschwere Einigung festgezurrt. Es seien Vereinbarungen mit Klägeranwaltskanzleien
Bayer einigt sich mit Essure-Klägerinnen auf Milliardenvergleich
14. August 2020
Brighton – In Regionen mit einer hohen Konzentration von Lithium im Trinkwasser kommt es seltener zu Suiziden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Meta-Analyse von ökologischen Studien im British Journal of
Lithium im Trinkwasser könnte Suizidrate senken
28. Juli 2020
Berlin – Immer weniger Frauen verhüten mit der Pille. Der Anteil der Verordnungen bei den gesetzlich versicherten Mädchen und Frauen sank vor allem in den vergangenen vier Jahren auf 31 Prozent 2019,
Immer weniger Frauen und Mädchen verhüten mit der Pille
28. Juli 2020
Rom – In Italien sind zwei Angeklagte, die einen Schwerkranken in eine Sterbeklinik in die Schweiz begleitet hatten, vom Vorwurf der Beihilfe zum Suizid freigesprochen worden. Der Tatbestand sei nicht
Suizidbeihilfe: Prozess in Italien endet mit Freisprüchen
9. Juli 2020
Washington – Der Oberste Gerichtshof der USA hat eine Regelung bestätigt, wonach Arbeitgeber ihren Mitarbeiterinnen eine Erstattung der Kosten für Verhütungsmittel vorenthalten können. Unternehmen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER