NewsMedizinHormonelle Kontrazeptiva: Fachinformationen warnen jetzt auch vor Suizidalität
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hormonelle Kontrazeptiva: Fachinformationen warnen jetzt auch vor Suizidalität

Freitag, 16. November 2018

/Sven Bhren, stock.adobe.com

Bonn – Die Fachinformationen von hormonellen Kontrazeptiva müssen künftig neben Depressionen auch auf eine mögliche Suizidalität hinweisen. Die Arzneimittelbehörden ziehen damit Konsequenzen aus den Ergebnissen einer im letzten Jahr im American Journal of Psychiatry (2017; doi: 10.1176/appi.ajp.2017.17060616) veröffentlichten Kohortenstudie.

Die in Dänemark durchgeführte Studie hatte ergeben, dass der Beginn einer hormo­nellen Kontrazeption nicht nur Depressionen auslösen kann, wie bereits bekannt ist. Auch das Risiko auf einen Selbstmordversuch war 2-fach und das Risiko auf einen Suizid sogar 3-fach erhöht.

Anzeige

Betroffen waren nicht nur Anwenderinnen der „Antibabypille“. Auch  Frauen, die einen Vaginalring oder ein Kontrazeptivpflaster verwenden, sind gefährdet.

Auch die Gebrauchsinformationen müssen künftig auf das Risiko hinweisen. Die Frauen werden gebeten, sich im Fall von Stimmungsschwankungen oder depressiven Symptomen so rasch wie möglich mit ihrem Arzt in Verbindung zu setzen.

Eine Kohortenstudie kann eine Kausalität zwar nicht beweisen. Es gilt aber als erwiesen, dass Östrogene und Gestagene das Gemüt beeinflussen. Frühere Studien hatten gezeigt, dass junge Frauen, die eine hormonelle Kontrazeption durchführen, häufiger Antidepressiva verschrieben bekommen. Sie werden auch häufiger in psychiatrischen Kliniken wegen einer Depression behandelt. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #754103
Biochemie
am Sonntag, 18. November 2018, 12:40

Hormone und ihre Wirkung auf den Menschen

Die Wirkung von Hormonen, die in die Entwicklung eines Säuglings eingreifen, ist bei vielen Frauen unterschiedlich.
Einen Zusammenhang der sich nur auf die Hormone bezieht halte ich für nicht ausreichend, es ist aber erst mal ein Anfang einer Erklärung der Entwicklung von Gedanken und Gefühlen sein Leben als nicht mehr Lebenswert zu empfinden.

Ich kann aus eigener Erfahrung Berichtet von Hormonen der Schilddrüse T4 T3 das diese Einfluss auf die Stimmung haben können und zu erhöhten Selbstmordgedanken führen. Durch das Absetzen der Hormone ändert sich die Stimmung. Es gibt aber keine genauen Zeitraum der sich wiederholt, wann die Gedanken und Gefühle auftreten. Auch das einstellen der Dosis der Hormone führte zu der Entwicklung.

Das wichtigste ist erst mal ein Bewusst sein für das eigen denken und fühlen zu entwickeln. Ich kann bei Schilddrüsen Hormonen circa alle 2 Wochen für 2-3 Tage die Tabletten ausfallen lassen und eine Änderung feststellen. Es ist jetzt über 2 Jahre Dokumentiert.
Es liegt aber nicht alleine an den Tabletten sondern die Biografie, Ernährung, Sommer-Winter (Funktion der Enzyme bei Wärme), Auslöser in der Gegenwart die eine Verbindung in die Vergangenheit haben, andere Erkrankungen, Luft, Beziehungen, usw. haben mit ihre Wirkung.

Es hilft nichts die betroffenen Personen müssen daran Arbeiten und das kostet viel Kraft und Zeit während die nicht betroffenen Personen ihre Ziele verfolgen können.








LNS

Nachrichten zum Thema

4. April 2019
Köln – Rund 10.000 Menschen nehmen sich in Deutschland jährlich das Leben, viele davon sind an einer Depression erkrankt. Bei dieser Gruppe ist die Suizidrate etwa 20-mal höher als im Durchschnitt der
Suizidale Krisen bei unipolarer Depression: Aussagekräftige Studien nur zur Verhaltenstherapie
29. März 2019
New Orleans – Eine weitere Antibabypille für den Mann erwies sich als sicher und nebenwirkungswarm. Das zeigt eine Phase-1-Studie mit 40 gesunden Männern, die das orale Kontrazeptivum 11-beta-MNTDC
Pille für den Mann in Phase-1-Studie erfolgreich
19. Februar 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer lehnt Neuregelungen ab, die Schwerkranken den Kauf von Medikamenten zur Selbsttötung ermöglichen. „Ärzte leisten Hilfe beim Sterben, aber nicht zum Sterben“, heißt es in
Ärzte gegen Verkauf von Suizidmitteln für Schwerkranke
14. Februar 2019
Montreal – Während immer mehr Länder den Cannabiskonsum legalisieren und die THC-Droge zunehmend zu medizinischen Zwecken eingesetzt wird, warnen Epidemiologen vor den Folgen für die Gehirne
Metaanalyse: Früher Cannabiskonsum erhöht Depressions- und Suizidrisiko im Erwachsenenalter
13. Februar 2019
Greifswald – Frauen, die die Antibabypille einnehmen, können offenbar die Gesichtsausdrücke anderer Menschen schlechter interpretieren. Dies zeigen die Ergebnisse einer experimentellen Studie in
Studie: Antibabypille fördert Fehleinschätzung von Gesichtern
13. Februar 2019
Berlin – In Deutschland ist die Zahl der sogenannten Deaths of Despair, also der „Todesfälle aus Verzweiflung“, bei Menschen mittleren Alters von 1991 bis 2015 deutlich gesunken. Das berichten
In Deutschland ist Gesamtzahl der Todesfälle durch Suizid, Alkohol und Drogen gesunken
12. Februar 2019
Seattle – Die absolute Zahl der Suizidtoten ist zwischen 1990 und 2016 weltweit um 6,7 % auf 817.000 pro Jahr gestiegen. Das Bevölkerungswachstum eingerechnet ist die Mortalität durch Suizid damit
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER