NewsÄrzteschaftBundes­ärzte­kammer beschließt neue Weiterbildungs­ordnung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bundes­ärzte­kammer beschließt neue Weiterbildungs­ordnung

Freitag, 16. November 2018

/dpa

Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat den Weg zur vollständigen Neuausrichtung der ärztlichen Weiterbildung freigemacht. Die dafür notwendige Gesamtnovelle der (Muster-)Weiter­bildungs­ordnung (MWBO) für Ärzte hat der BÄK-Vorstand jetzt ein­stimmig beschlossen. Das neue Regelwerk bildet die Grundlage, auf der sich künftig Mediziner in ganz Deutschland zum Facharzt weiterbilden lassen können.

Kompetenzbasiert und flexibel, Inhalte statt Zeiten – das sind die wichtigen Kenn­zeichen der neuen Weiter­bildungs­ordnung. Darin sind die zu erwerbenden Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten aufgeteilt in „Kognitive und Methoden­kompetenzen“ sowie in „Handlungskompetenzen“. Sie werden den folgenden vier Kategorien zuge­ordnet: Inhalte, die der Weiterzubildende zu beschreiben hat; Inhalte, die der Weiter­zubildende systematisch einordnen und erklären soll, sowie Fertigkeiten, die der Weiterzubildende unter Anleitung erfüllt, und solche, die der Weiterzubildende selbstverantwortlich durchführt.

Anzeige

Die MWBO ist die Grundlage für die rechtlich verbindlichen Weiter­bildungs­ordnungen der Lan­des­ärz­te­kam­mern. Bereits im Mai dieses Jahres hatte der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt die strukturellen Vorgaben für die neue MWBO einstimmig beschlossen. Im Anschluss berieten Bundes­ärzte­kammer und Lan­des­ärz­te­kam­mern die konkrete Ausgestaltung der 61 Facharzt-, zehn Schwerpunkt- und 56 Zusatz-Weiter­bildungen. Der BÄK-Vorstand empfahl den Ländern, die jetzt von ihm verabschiedete Gesamtnovelle in Landesrecht umzusetzen.

Marburger Bund drängt auf schnelle Umsetzung

Der Marburger Bund (MB) forderte nach Bekanntgabe des Beschlusses die rasche Umsetzung der neuen MWBO. „Es ist unabdingbar, dass nun die neuen Strukturen schnell und bundeseinheitlich umgesetzt werden", sagte der MB-Vorsitzender Rudolf Henke. Er betonte zudem die zentrale Bedeutung, die ein E-Logbuch zukünftig hätte.

Nur so ließen sich ihm zufolge die kognitiven und Methodenkompetenzen sowie die Handlungskompetenzen der sich in Weiterbildung befindlichen Ärzte einwandfrei belegen. „Mit dem E-Logbuch entsteht die Chance, die Unterstützungsprozesse der Kammern für die Ärztinnen und Ärzte in der Phase ihrer Weiterbildung ganz neu aufzustellen und mehr Verbindlichkeit zu schaffen“, so Henke.  © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Mittwoch, 21. November 2018, 14:32

#Björn Bendig

Wofür fordern Sie denn da "Evidenz"? Die fehlt ja vor allem bei den ganzen Früherkennungsuntersuchungen bei Erwachsenen und sonstige "Kassen-IGeL" Und natürlich für den vertragsärztlichen Alltag: Nutzen von Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen, Schmerzmittel bei Schmerzen im Bewegungsapparat, Ruhe- und Belastungs-EKG, nicht mal die Routinemessung des Blutdrucks ist "evidenzbasiert"
Bei Homöopathie und Akupunktur fehlt ja schon eine plausible Erklärung dafür, auf welche Weise die beanspruchte Wirkung erzielt werden kann, ohne den anerkannten Stand der Naturwissenschaften zu verletzen. Es gibt kein "Qi", das irgendwo fließen könnte, keine Meridiane, keine haltbare Erklärung für die beanspruchte "Potenzierung" - abgesehen von einer missbräuchlichen Verwendung von Begriffen aus der Quantenphysik. Lieschen-Müller-Vorstellungen von Quantenfluktuation, Information, "Wassergedächtnis"...
Avatar #754602
Björn Bendig
am Mittwoch, 21. November 2018, 11:18

Homöopathie und die drei Säulen der evidenzbasierten Medizin

Die moderne Evidenzbasierte Medizin (EbM) stützt sich per Definition von David Sackett, dem Begründer der EbM, auf drei Säulen: auf die klinische Erfahrung der Ärzte, die Werte und Wünsche des Patienten und den aktuellen Stand der klinischen Forschung. Homöopathische Ärzte wehren sich gegen den einseitigen Evidenzbegriff der Kritiker, der Evidenz allein auf die Säule der klinischen Forschung bzw. hier ausschließlich auf RCT verengen möchte und die anderen beiden Säulen ausblendet. Experten schätzen, dass bei einer solchen Auffassung von EbM rund 70 Prozent der Leistungen der GKV nicht evidenzbasiert sind. Nötiger als eine Homöopathie-Debatte hat die deutsche Ärzteschaft eine klare Verständigung darüber, welcher Evidenzbegriff gilt.
Mehr dazu in diesem Artikel der Deutschen Apothekerzeitung:
https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2018/09/17/dav-und-aerzteverein-globuli-gehoeren-in-die-apotheke/chapter:all
Avatar #691359
Staphylococcus rex
am Samstag, 17. November 2018, 09:10

Unglaubwürdig

macht sich mit dieser Musterweiterbildungsordnung die Bundesärztekammer. Wer offizielle Zusatzweiterbildungen zu Akupunktur und Homöopathie gestattet, kann nicht bei den anderen Fachrichtungen und Zusatzweiterbildungen wissenschaftliches Handeln und evidenzbasierte Medizin einfordern. Beides zusammen in einer Weiter­bildungs­ordnung geht nicht! Kollege Practicus hat mit seiner Bemerkung absolut recht.
Avatar #79783
Practicus
am Freitag, 16. November 2018, 23:45

Unfassbar

Dass sich in der WBO weiterhin "Weiterbildungen" finden, deren Inhalt so nutzbringend ist wie das Auswendiglernen eines Telefonbuchs!
Akupuntur hilft, egal, wo gestochen wird, und Homöopathie wirkt unabhängig davon, ob das mühsam repertorisierte Mittel jetzt verabreicht wird oder nicht.
Diese WBO mit Akupunktur und Homöopathie ist eine Blamage für die deutsche wissenschaftliche Medizin.
SCHÄMT EUCH
LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Berlin – Zuschüsse für Praxen, die Ärzte in Weiterbildung beschäftigen, fordert der Berufsverband der Deutschen Urologen (BvDU). „Um künftig den wachsenden Bedarf an urologischen Fachärzten decken zu
Urologen wollen Unterstützung für ambulante Weiterbildung
2. Juli 2020
Stuttgart – Die Prüfung zum Allgemeinmediziner war 2019 in Baden-Würtemberg die häufigste Facharztprüfung. Das geht aus der aktuellen Ärztestatistik 2019 der Lan­des­ärz­te­kam­mer hervor, die jetzt
Allgemeinmedizin häufigste Facharztprüfung in Baden-Württemberg
22. Juni 2020
Potsdam – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Brandenburg hat eine neue Weiter­bildungs­ordnung (WBO) verabschiedet. Die Kammerdelegierten orientierten sich bei ihrer Entscheidung im Wesentlichen an der 2018 von der
Weiter­bildungs­ordnung in Brandenburg beschlossen
18. Juni 2020
Dresden – Ab kommenden Jahr gilt in Sachsen eine neue ärztliche Weiter­bildungs­ordnung (WBO). Das haben die Mandatsträger der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (SLÄK) auf dem 30. Sächsischen Ärztetag Mitte
Neue ärztliche Weiter­bildungs­ordnung in Sachsen ab 2021
17. Juni 2020
Hamburg – Die Ärztekammer Hamburg hat eine neue ärztliche Weiter­bildungs­ordnung (WBO) verabschiedet. Die Delegierten der Kammer folgten dabei im Wesentlichen der (Muster)Weiter­bildungs­ordnung der
Weiter­bildungs­ordnung in Hamburg ohne Homöopathie
10. Juni 2020
Frankfurt – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen (LÄKH) hat auf die zentrale Rolle der ambulanten Versorgung während der COVID-19-Pandemie hingewiesen und eine Stärkung des ambulanten Sektors gefordert. „85
Kammer Hessen will mehr Weiterbildungsstellen und Medizinstudienplätze
8. Juni 2020
Rostock – Die Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern hat die Homöopathie aus ihrer Weiter­bildungs­ordnung gestrichen. Sie sei damit keine anerkannte ärztliche Zusatzweiterbildung mehr, teilte die Kammer
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER