NewsMedizinStudie: Aggressiver Prostatakrebs erfordert sofortige kombinierte Therapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Aggressiver Prostatakrebs erfordert sofortige kombinierte Therapie

Freitag, 16. November 2018

/Sebastian Kaulitzki, stockadobecom

Boston – Eine Operation oder eine Strahlentherapie allein können ein aggressives Prostatakarzinom mit einem Gleason-Score von 9 oder 10 in der Regel kurieren. Eine deutsch-amerikanische Arbeitsgruppe plädiert in JAMA Oncology (2018; doi: 10.1001/jamaoncol.2018.4836) für eine frühzeitige Kombination mit einer Hormontherapie, die ihrer Erfahrung nach die Überlebenszeiten der Patienten verlängern kann.

Obwohl aggressive Tumore mit einem Gleason-Score von 9 oder 10 für die meisten Todesfälle am Prostatakarzinom verantwortlich sind, erfolgt an vielen Zentren eine zurückhaltende Therapie. Bei den Patienten wird zunächst nur eine radikale Prostatektomie oder eine externe Radiotherapie durchgeführt. Weitere Behandlungen erfolgen erst, wenn es erneut zu einer Tumorprogression gekommen ist.

Am Chicago Prostate Cancer Center wird die externe Radiotherapie mit einer Brachy­therapie kombiniert. Im Anschluss erhalten die Patienten eine Hormontherapie (Androgendeprivation). Diese Behandlung wird als MaxTR bezeichnet.

An der Martini-Klinik am UKE in Hamburg ist die radikale Prostatektomie die Basis vieler Behandlungen. In einer MaxRP-Strategie erhalten die Patienten im Anschluss eine adjuvante Radiotherapie und eine Hormontherapie. 

Ein Team um Anthony d’Amico vom Dana-Farber Cancer Institute in Boston hat die Langzeitergebnisse beider Strategien verglichen: 5 Jahre nach Beginn der Behandlung waren die prostatakrebsspezifische Mortalität (PCSM) und die Gesamtmortalität (ACM) vergleichbar. Die adjustierte Hazard-Ratio für den Vergleich MaxRP versus MaxRT betrug für das PCSM 1,33 (95-%-Konfidenzintervall 0,49 bis 3,64) und für das ACM 0,80; 0,36-1,81), waren also beide nicht signifikant.

Auch die Plausibilitätsindizes für eine Äquivalenz von 76,75 % für den Endpunkt PCSM und von 77,97 % für den Endpunkt ACM sprechen dafür, dass beide Strategien gleichwertig sind. Die Ergebnisse sprechen nach Ansicht von d’Amico dafür, die Bestrahlung und die Hormontherapie nicht auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juli 2020
Hamburg/Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie kritisiert einen Health-Technology-Assessment-Bericht (HTA) zur Fusionsbiopsie bei Verdacht auf Prostatakrebs, den das Institut für Qualität und
Urologen sehen Nutzen einer Fusionsbiopsie bei Verdacht auf Prostatakrebs
17. Juni 2020
Myrtle Beach/South Carolina – Der orale GnRH-Antagonist Elagolix hat in einer Phase- 3-Studie die Testosteronwerte von Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakarzinom rascher gesenkt und häufiger
GnRH-Antagonist Relugolix bei fortgeschrittenem Prostatakarzinom wirksamer
12. Juni 2020
Köln − Bei Verdacht auf ein Prostatakarzinom hat eine Fusionsbiopsie im Vergleich zur bisher üblichen transrektalen oder transperinealen Ultraschallbiopsie keinen höheren Nutzen oder Schaden. Zu
Prostatakrebs: Kein Anhaltspunkt für höheren Nutzen der Fusionsbiopsie
5. Juni 2020
Alexandria – Die Positronenemissions-Tomografie (PET) mit radioaktiv markierten, niedermolekularen Liganden des Prostata-spezifischen Membranantigens (PSMA) hat in den letzten Jahren Einzug in die
Prostatakarzinom: PSMA-PET kann vor allem im beginnenden Rezidiv Vorteile haben
25. Mai 2020
Berlin – In seinem Abschlussbericht zu der Frage, ob Männern ohne Verdacht auf Prostatakrebs innerhalb der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) in Deutschland ein Prostatakarzinom-Screening mittels
Früherkennung des Prostatakrebses sollte nicht beim PSA-Test haltmachen
27. März 2020
Melbourne − Ein PSMA-PET/CT, das Metastasen mit einem Tracer für ein Oberflächenprotein von Epithelzellen der Prostata erkennt, hat in einer randomisierten Studie im Lancet (2020; doi:
Prostatakrebs: PSMA-PET/CT verbessert Tumorstaging in Studie
11. März 2020
Bethesda – Die Trefferrate bei der Diagnose des Prostatakarzinoms kann verbessert werden, wenn die systematische Stanzbiopsie um eine gezielte Biopsie von Arealen ergänzt wird, die in der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER