NewsMedizinStudie: Aggressiver Prostatakrebs erfordert sofortige kombinierte Therapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Aggressiver Prostatakrebs erfordert sofortige kombinierte Therapie

Freitag, 16. November 2018

/Sebastian Kaulitzki, stockadobecom

Boston – Eine Operation oder eine Strahlentherapie allein können ein aggressives Prostatakarzinom mit einem Gleason-Score von 9 oder 10 in der Regel kurieren. Eine deutsch-amerikanische Arbeitsgruppe plädiert in JAMA Oncology (2018; doi: 10.1001/jamaoncol.2018.4836) für eine frühzeitige Kombination mit einer Hormontherapie, die ihrer Erfahrung nach die Überlebenszeiten der Patienten verlängern kann.

Obwohl aggressive Tumore mit einem Gleason-Score von 9 oder 10 für die meisten Todesfälle am Prostatakarzinom verantwortlich sind, erfolgt an vielen Zentren eine zurückhaltende Therapie. Bei den Patienten wird zunächst nur eine radikale Prostatektomie oder eine externe Radiotherapie durchgeführt. Weitere Behandlungen erfolgen erst, wenn es erneut zu einer Tumorprogression gekommen ist.

Anzeige

Am Chicago Prostate Cancer Center wird die externe Radiotherapie mit einer Brachy­therapie kombiniert. Im Anschluss erhalten die Patienten eine Hormontherapie (Androgendeprivation). Diese Behandlung wird als MaxTR bezeichnet.

An der Martini-Klinik am UKE in Hamburg ist die radikale Prostatektomie die Basis vieler Behandlungen. In einer MaxRP-Strategie erhalten die Patienten im Anschluss eine adjuvante Radiotherapie und eine Hormontherapie. 

Ein Team um Anthony d’Amico vom Dana-Farber Cancer Institute in Boston hat die Langzeitergebnisse beider Strategien verglichen: 5 Jahre nach Beginn der Behandlung waren die prostatakrebsspezifische Mortalität (PCSM) und die Gesamtmortalität (ACM) vergleichbar. Die adjustierte Hazard-Ratio für den Vergleich MaxRP versus MaxRT betrug für das PCSM 1,33 (95-%-Konfidenzintervall 0,49 bis 3,64) und für das ACM 0,80; 0,36-1,81), waren also beide nicht signifikant.

Auch die Plausibilitätsindizes für eine Äquivalenz von 76,75 % für den Endpunkt PCSM und von 77,97 % für den Endpunkt ACM sprechen dafür, dass beide Strategien gleichwertig sind. Die Ergebnisse sprechen nach Ansicht von d’Amico dafür, die Bestrahlung und die Hormontherapie nicht auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Januar 2019
San Antonio – Die Männer, die in den 1990er-Jahren in einer Präventionsstudie 7 Jahre lang den 5-alpha-Reduktase-Inhibitor Finasterid eingenommen hatten, sind in der Folge zu einem Viertel seltener an
Prävention mit Finasterid bei Prostatakrebs bleibt umstritten
22. Januar 2019
Berlin – Bis Ende März dieses Jahres will der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) damit beauftragen, den Nutzen des PSA-Tests
IQWiG soll ab März PSA-Tests für Früherkennung des Prostatakarzinoms prüfen
21. Dezember 2018
Berlin – Das PSA-Screening soll einem Bewertungsverfahren unterzogen werden. Einen entsprechenden Antrag der Patientenvertretung im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat das Gremium gestern
Früherkennung von Prostatakrebs: Patientenvertretung will Klarheit
20. Dezember 2018
Berlin – Ein Forschungsteam der Charité – Universitätsmedizin Berlin hat nach der Analyse von knapp 300 Prostatatumoren ein Computermodell entwickelt, das den voraussichtlichen Verlauf der Erkrankung
Computermodell sagt Verlauf von Prostatakrebs voraus
20. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Ärzte des Universitätsklinikums Frankfurt sollen einem Bericht des Spiegel zufolge Tumorpatienten jahrelang mit zweifelhaften Methoden behandelt haben. Danach verabreichten sie
Ärger um Therapie von Krebspatienten am Universitätsklinikum Frankfurt
13. Dezember 2018
Uppsala/Schweden – Eine radikale Prostatektomie kann bei Patienten mit lokalisiertem Prostatakarzinom unter Umständen das Leben verlängern. Der Überlebensvorteil war jedoch in einer randomisierten
Lokalisiertes Prostatakarzinom: Radikale Prostatektomie verlängert Überlebenszeit um 2,9 Jahre
10. Dezember 2018
Chicago – Männer mit chronisch entzündlichen Darm­er­krank­ungen haben ein 4- bis 5-fach höheres Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken. Dies ergab eine Kohortenstudie in European Urology (2018; doi:
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER