NewsVermischtesUmstrittener Erziehungsfilm: Ermittlungen gegen Klinik eingestellt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Umstrittener Erziehungsfilm: Ermittlungen gegen Klinik eingestellt

Freitag, 16. November 2018

Szene aus der Filmdokumentation „Elternschule“ /dpa

Essen – Die Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen gegen die Kinder- und Jugend­klinik Gelsenkirchen im Zusammenhang mit der Filmdokumentation „Elternschule“ eingestellt. „In dem Film ist nichts zu sehen, was als Straftat zu werten wäre“, sagte eine Sprecherin der Essener Ermittlungsbehörde heute. Auch eine unangemeldete Kontrolle der Klinik durch die Bezirksregierung Münster habe keinen Anlass für Ermittlungen ergeben. Die Staatsanwaltschaft hatte wegen möglicher Freiheits­entziehung und Gewalt gegen die Kinder ermittelt.

Nach Erscheinen des Films hatte die Staatsanwaltschaft mehrere Strafanzeigen erhalten. In der Dokumentation wird etwa gezeigt, wie Kinder mit Schlafstörungen allein in einem dunklen Schlafzimmer die Nacht verbringen – und irgendwann durchschlafen können. Kritiker hatten der Klinik vorgeworfen, in den Therapien Gewalt anzuwenden. Die WAZ hatte zuvor über die Einstellung der Ermittlungen berichtet.

Anzeige

Anzeigen von Eltern habe es nicht gegeben, sagte die Sprecherin. Deshalb habe sich das Ermittlungsverfahren nur auf den Film bezogen. Die Staatsanwaltschaft habe nicht zu prüfen gehabt, ob die in der Klinik angewandten Methoden wissenschaftlich geboten oder medizinisch notwendig seien.

Keine Anhaltspunkte für Rechtsverstöße der Klinik

Ein Sprecher des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums in Nordrhein-Westfalen teilte mit, die Überprüfung durch die Bezirksregierung und das Gesundheitsamt Gelsenkirchen hätten ergeben, „dass nach jetzigem Kenntnisstand keine Anhaltspunkte für organisatorische Mängel oder begangene Rechtsverstöße der Klinik bekannt geworden sind“. Das Ministerium habe bei den zuständigen Kammern angeregt, eine Einschätzung der diagnostischen und therapeutischen Vorgehensweisen der Klinik vorzunehmen.

Seit seinem Erscheinen sorgt „Elternschule“ für kontroverse Debatten über die gezeigten Therapiemethoden. Kritik kam unter anderem von der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP) und dem Deutschen Kinderschutzbund. Die Klinik hatte die Vorwürfe als „haltlos“ zurückgewiesen und ihre Arbeit als „absolut gewaltfrei“ bezeichnet.

Nach der Einstellung der Ermittlungen sagte der Geschäftsführer der Klinik, Werner Neugebauer, viele Kritiker seien an einer sachlichen Diskussion nicht interessiert. Von den Familien, denen in Krisensituationen geholfen worden sei, habe das Klinikteam dagegen Unterstützung und Zuspruch erhalten. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. November 2018
Hamburg/Kiel – Werbung für E-Zigaretten verführt Kinder und Jugendliche einer Untersuchung zufolge zum Rauchen – auch von herkömmlichen Zigaretten und Shishas. Der Kontakt mit Werbung für E-Zigaretten
DAK-Gesundheit für Werbeverbot von E-Zigaretten
27. November 2018
Berlin – Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat anlässlich des 60. Jubiläums der Spendenaktion Brot für die Welt das Ende von Kinderarbeit gefordert. „Wenn Freiwilligkeit nicht zum Ziel
Müller fordert europäische Regelungen gegen Kinderarbeit
16. November 2018
Düsseldorf – Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat zwei neue Förderaufrufe veröffentlicht, um den Kinderschutz zu stärken. „Wir müssen auch im Gesundheitswesen die richtigen
Nordrhein-Westfalen setzt sich für Kinderschutz ein
16. November 2018
Düsseldorf – Experten haben auf die wichtige Rolle von Ärzten beim Schutz von Kindern und Frauen vor häuslicher Gewalt hingewiesen. Ziel ärztlicher Intervention sei es, den Kreislauf der Gewalt zu
Häusliche Gewalt: Hilfe durch Ärzte entscheidend
14. November 2018
Köln – Körperliche Misshandlungen bleiben bei Kindern zu häufig unentdeckt. Hinweise darauf können atypische Frakturen sein. Worauf Ärzte in diesem Zusammenhang vor allem achten sollten, zeigen Oliver
Frakturen bei Kindern oft ein Hinweis auf Misshandlung
25. Oktober 2018
Berlin – Der Vorstoß der Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz der Länder (GMK), die sich in einem Umlaufbeschluss für ein bundesweites Rauchverbot in Autos mit Minderjährigen und Schwangeren ausgesprochen
Rauchverbot in Autos mit Kindern: Bundesärztekammer unterstützt Beschluss der Länder
22. Oktober 2018
Berlin – Kinder und Jugendliche in Deutschland sollen künftig besser vor sexualisierter Gewalt und Ausbeutung geschützt werden. Darauf zielt ein neues Konzept ab, das Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin
LNS
NEWSLETTER