NewsMedizin„Sudden sniffing death“: Herztod durch Deodorant
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

„Sudden sniffing death“: Herztod durch Deodorant

Montag, 19. November 2018

/Arthur Slobodian, stockadobecom

Rotterdam – Der Versuch eines Drogensüchtigen, sich während einer Rehabehandlung mittels Inhalation eines Deodorants in einen Rausch zu versetzen, endete tödlich. Der 19-Jährige starb nach mehreren vergeblichen Reanimationen am Herzversagen, berichten Intensivmediziner in BMJ Case Reports (2018; doi: 10.1136/bcr-2018-224345).

Der junge Mann war wegen eines Cannabis- und Ketaminabusus stationär behandelt worden, als er sich in einem unbeobachteten Moment ein Handtuch über das Gesicht legte und durch den Stoff hindurch den Inhalt eines Deosprays inhalierte. Er soll dann in seinem Zimmer wild herumgesprungen sein, bevor er plötzlich kollabierte. Nach insgesamt 6 Defibrillationen und mit Rippenbrüchen und einem Hämothorax wurde er dann im Maasstad Krankenhaus in Rotterdam behandelt. Das Team um Kelvin Kramp konnte dort zwar den Kreislauf stabilisieren. Die anoxischen Hirnschäden waren jedoch irreversibel, und nach 9 Tagen in künstlichem Koma und Hypothermie-Behandlung gaben die Ärzte den Kampf auf.

Anzeige

Dass die Inhalation von flüchtigen Substanzen aus dem Haushalt, der vor allem von Jugendlichen betrieben wird, lebensgefährlich sein kann, ist seit den 1960er-Jahren bekannt. Damals berichtete das amerikanische Ärzteblatt (JAMA 1970; 212: 2075-2079) über eine „Sudden sniffing death“-Epidemie. Obwohl die mediale Aufmerk­samkeit bald nachließ, ist die Serie von Todesfällen nicht abgerissen. In den USA sterben jährlich 100 bis 125 junge Menschen durch die Inhalation von volatilen Substanzen aus dem Haushalt.

Neben Deos werden eine Reihe anderer Haushaltsprodukte wie Farbverdünner und Haarsprays, Filzstifte oder Klebstoffe verwendet. Neben dem Schnüffeln, „Sniffing“, sind auch das „Huffing“ und „Bagging“ beliebt. Beim „Huffing“ wird ein Handtuch mit der Substanz getränkt und dann vor den Mund gelegt. Das „Bagging“ erfolgt mithilfe einer Plastiktüte, was besonders riskant ist, da die Jugendlichen nach einer Ohnmacht leicht ersticken können.

Die euphorisierende Wirkung, so sie denn tatsächlich eintritt, kommt meist durch Butane zustande. Die stark lipophilen Substanzen überwinden die Blut-Hirn-Schranke. Die Wirkung ist wohl mit der von Alkohol vergleichbar. Zu den Nebenwirkungen gehören verwirrte Sprache, Ataxie, Desorientierung, Halluzinationen und bei hoher Blutkonzentration eine Bewusstlosigkeit.

Was die ventrikuläre Arrhythmie und den Herzstillstand auslöst, ist nicht genau bekannt. Kramp vermutet, dass die Lösungsmittel die Wirkung des sympathischen Nervensystems verstärken, was auch die Hyperaktivität der Drogenkonsumenten erklären könnte (Beta-Blocker gelten als mögliches Gegenmittel). Die Überflutung des Herzens mit Adrenalin könnte auch einen Koronarspasmus auslösen. Die Myokard­ischämie würde den Anstieg der kardialen Enzyme im Blut erklären, der auch bei dem niederländischen Patienten aufgefallen war. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2019
Karlsruhe – Die Landesverordnung für den ersten baden-württembergischen Drogenkonsumraum lässt auf sich warten. Die Kabinettsvorlage befindet sich dem Sozialministerium zufolge noch in der
Verordnung für ersten Drogenkonsumraum lässt auf sich warten
13. Februar 2019
Berlin – In Deutschland ist die Zahl der sogenannten Deaths of Despair, also der „Todesfälle aus Verzweiflung“, bei Menschen mittleren Alters von 1991 bis 2015 deutlich gesunken. Das berichten
In Deutschland ist Gesamtzahl der Todesfälle durch Suizid, Alkohol und Drogen gesunken
6. Februar 2019
Erfurt – Im vergangenen Jahr sind in Thüringen 15 Menschen an den Folgen von Drogenkonsum gestorben. Das sind ebenso viele wie 2017, wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium mit Verweis auf die offiziell vom
Drogenmissbrauch kostet 15 Menschen in Thüringen das Leben
29. November 2018
Tampa – Die um sich greifende Drogenepidemie und eine zunehmende Zahl von Suiziden lassen die durchschnittliche Lebenserwartung der US-Bürger sinken. Die Lebenserwartung habe 2017 bei 78,6 Jahren
Drogenmissbrauch und steigende Suizidrate lassen Lebenserwartung in USA sinken
26. November 2018
Hannover – Suchtprävention müsste nach Ansicht von Experten schon viel früher einsetzen als bisher. Arztpraxen, Kitas oder Sportvereine sollten dabei besser einbezogen werden, heißt es in einer Studie
Suchtprävention muss früher beginnen
7. November 2018
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Regierung, Marlene Mortler (CSU), hat zu einem unverstellten Blick auf die Realität von Suchterkrankungen in Deutschland aufgerufen. „Jeder und jede in diesem Land
Drogenbeauftragte fordert Entstigmatisierung der Suchtkranken
1. November 2018
Berlin – Nach jahrelangen Überlegungen will das Land Berlin Testmöglichkeiten für Drogen wie Ecstasypillen schaffen. Ein Modellprojekt zum Drug-Checking starte heute, teilte ein Sprecher der
LNS
NEWSLETTER