NewsPolitikPflegekräfte in Hessen lehnen Landespflegekammer ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegekräfte in Hessen lehnen Landespflegekammer ab

Montag, 19. November 2018

/dpa

Wiesbaden – Die Pflegekräfte in Hessen haben sich mehrheitlich gegen den Aufbau einer Landespflegekammer Hessen ausgesprochen. Das zeigt die Auswertung der Umfrageergebnisse des Statistischen Landesamts, die jetzt das Hessische Sozialministerium vorlegte.

Demnach sprachen sich 51,1 Prozent der Befragten gegen und 42,9 Prozent der Befragten für eine Pflegekammer aus, sechs Prozent der Befragten hatte dazu keine Meinung. Die Zustimmung der im Bereich der Altenpflege Tätigen war deutlich geringer, als die der in der Krankenpflege Tätigen. Die Befragung fand zwischen Juni und Ende August dieses Jahres statt.

Anzeige

Die Landesregierung in Hessen kündigte an, die Befragungsergebnisse nun im Kabinett zu beraten. Hessens Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) betonte, es sei der Landesregierung wichtig gewesen, den Betroffenen die Gelegenheit zu geben, ihre Meinung zu äußern. Schon aus Gründen der Wertschätzung gegenüber den Pflegenden könne eine solche Entscheidung „nicht ungefragt über die Köpfe der Betroffenen hinweg getroffen werden“. Mit einer Pflegekammer würden Rechte, aber auch Pflichten einhergehen. Dazu würden auch eine Pflichtmitgliedschaft und ein Pflichtmitglieds­beitrag gehören.

In Rheinland-Pfalz, in Schleswig-Holstein und Niedersachsen wurden bereits Pflegekammern gegründet. In mehreren Bundesländern wurden ebenfalls Befragungen unter den Pflegenden durchgeführt oder sind geplant. Nordrhein-Westfalen hat die Einrichtung einer Pflegekammer im Koalitionsvertrag festgeschrieben.

In Bayern hat sich im Oktober des vergangenen Jahres eine „Vereinigung der Pflegenden“ gegründet. Dabei handelt es sich um einen freiwilligen Zusammenschluss von Pflegenden als öffentlich-rechtliche Körperschaft anstelle einer Landes­pflegekammer.

In Hessen sei bei der Befragung der Pflegekräfte nicht geschummelt worden wie zuvor in Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein oder Niedersachsen, die höchst fragwürdige Befragungen durchgeführt hätten, um ein dort von den jeweiligen Landesregierungen politisch gewolltes Ja buchstäblich hinzufriemeln, erklärte Thomas Greiner, Präsident des Arbeitgeberverbandes Pflege, heute. Das nun vorliegende Ergebnis bezeichnete er als „eine schallende Ohrfeige“ für die politischen Trickser in den drei Bundesländern.

Das Ergebnis sei für Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn und seinen Pflegestaats­sekretär Andreas Westerfellhaus ein Grund mehr, endlich innezuhalten und zu akzeptieren, dass vor allem die allermeisten Altenpfleger eine solche Zwangs­beglückung nicht wollten. Auch die Landesregierung in Wiesbaden sei „jetzt gut beraten, die Finger von einer Kammer zu lassen“. Mit dem klaren Votum der Pflegebasis sei auch eine Bundes­pflege­kammer tot, hieß es. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #93325
rostm
am Freitag, 28. Dezember 2018, 21:02

Glückwunsch

...nach den Erfahrungen in Niedersachsen....
LNS

Nachrichten zum Thema

2. Mai 2019
Wiesbaden – Die Zahl der in Hessen geborenen Frühchen ist in den vergangenen Jahren gestiegen. 2017 kamen in den Kliniken 327 Kinder mit extrem niedrigem Geburtsgewicht zur Welt, 2016 waren es 291,
Mehr Frühchen in Hessen geboren
25. April 2019
Wiesbaden – Hessen Sozialminister Kai Klose (Grüne) will über einen Runden Tisch die Hebammenversorgung in Hessen verbessern. Bei dem für Mitte Mai geplanten Treffen soll es um eine bessere Vergütung
Runder Tisch zur Hebammenversorgung in Hessen geplant
24. April 2019
Wiesbaden – In Hessen kommt weiterhin rund jedes dritte Kind per Kaiserschnitt zur Welt. Bei den 56.706 Geburten im Jahr 2017 haben 18.845 Frauen (33 Prozent) per Kaiserschnitt entbunden, teilte das
Kaiserschnittrate in Hessen konstant
2. April 2019
Frankfurt am Main – Die Terminservicestelle der Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) Hessen hat Anrufer an Psychotherapeuten fristgerecht vermitteln können. Darauf hat die KV Hessen hingewiesen. Ende
Terminservicestelle in Hessen kann alle Anfragen erfüllen
28. März 2019
Bad Nauheim – Die Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin erfolgt in Hessen ab Juli dieses Jahres bereits gemäß der neuen (Muster-)Weiter­bildungs­ordnung (MWBO) der Bundes­ärzte­kammer (BÄK). Das
Teile der neuen (Muster)Weiter­bildungs­ordnung gelten in Hessen schon ab Juli
18. März 2019
Gießen – Die Krankenhäuser in Hessen haben in diesem Jahr 132 Millionen Euro mehr zur Verfügung als 2018. Das teilte das Regierungspräsidium (RP) in Gießen am Freitag mit. Das Gesamtbudget erhöhe sich
Hessische Krankenhäuser erhalten mehr Geld
12. März 2019
Darmstadt – In Hessen ist laut einer Untersuchung der DAK-Gesundheit zufolge mehr als jedes vierte Kind chronisch krank. Am stärksten verbreitet seien demnach Asthma und Neurodermitis gefolgt von
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER