NewsÄrzteschaftInternisten für Ausbau der Weiterbildungs­förderung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Internisten für Ausbau der Weiterbildungs­förderung

Mittwoch, 21. November 2018

/Ronald Rampsch, stockadobecom

Wiesbaden – Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) hat die Politik dazu aufgerufen, die bestehenden Födermöglichkeiten der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin auf alle in der Allgemeinmedizin tätigen Fachgruppen wie Internisten und Kinderärzte auszuweiten. Dies sei notwendig, wolle die Politik dem drohenden Versorgungsmangel beikommen, sagte BDI-Präsident Hans-Friedrich Spies.

Er wies auf das Potenzial der Inneren Medizin für die hausärztliche Versorgung hin. „Die verstärkte Einbindung von Internisten in die hausärztliche Versorgung ist ein Ansatz, dem Hausärztemangel gezielt und effizient beizukommen“, sagte Spies. Schon jetzt seien 30 Prozent der Hausärzte Internisten.

Anzeige

Spies erinnerte daran, dass die hausärztliche Versorgung laut Paragraf 73 Absatz 1a des fünften Sozialgesetzbuches durch drei Fachgruppen sichergestellt werde: Allgemeinmediziner, Internisten ohne Schwerpunkt und Kinder- und Jugendärzte. Die Altersstruktur unter den aktuell praktizierenden Hausärzten und der ausbleibenden Nachwuchs in der Allgemeinmedizin gefährdeten die Versorgung jedoch nachhaltig, betonte er.

Die hausärztliche Versorgung könne künftig nur durch die stärkere Einbindung von Internisten sichergestellt werden. Er wies darauf hin, dass besonders viele junge Ärzte eine Weiterbildung in der Inneren Medizin absolvierten.

„Die Versorgungsqualität wird durch Internisten in der hausärztlichen Versorgung zudem eher verbessert, weil in Deutschland überwiegend internistische Krankheiten vom Hausarzt versorgt werden“, sagte Ivo Grebe, hausärztlicher Internist und zweiter Vizepräsident des BDI.

Die Weiterbildung zum Internisten sorge für die notwendige Kompetenz für diese Tätigkeit. In seiner klinischen Weiterbildung habe der Internist in der Regel multimorbide Patienten versorgt und ihre Krankheitsverläufe kennengelernt. Dies schaffe ärztliche Erfahrung, die für den Hausarzt essenziell sei.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2019
Berlin – Die Zahl der Allgemeinärzte steigt allmählich an. Dazu haben neben der finanziellen Förderung von Weiterbildungsstellen in Praxen und Krankenhäusern auch bessere Weiterbildungsstrukturen
Die Zahl der Hausärzte steigt allmählich
16. Mai 2019
Berlin – Die Junge Allgemeinmedizin Deutschland (JADE) hat die Delegierten des anstehenden 122. Deutschen Ärztetages in Münster aufgerufen, ein bundesweit nutzbares elektronisches Logbuch zur
Junge Ärzte wollen elektronisches Logbuch in der Weiterbildung
16. Mai 2019
Berlin – Eine Mehrheit von niedergelassenen Ärzten (53 Prozent) berichtet, dass der Wert ihrer Praxis im Verlauf der Selbstständigkeit gesunken ist. Das geht aus einer bundesweiten Befragung von 1.008
Viele Ärzte überschätzen Abgabewert ihrer Praxis
14. Mai 2019
Tel Aviv/Berlin – Der Weltärztebund (World Medical Association, WMA) hat die Regierungen der Staatengemeinschaft aufgerufen, den Ärztemangel Ernst zu nehmen und mehr Mediziner auszubilden. „Eine
Gesundheitsfachkräfte können Ärzte nicht ersetzen
13. Mai 2019
Berlin – Eine Fehlsteuerung bei der ärztlichen Versorgung, aber keinen generellen Ärztemangel sieht der FDP-Gesundheitspolitiker Andrew Ullmann. „Der Ärztemangel ist ein Märchen. Heute haben wir so
Kein Ärztemangel, sondern eine Fehlsteuerung
13. Mai 2019
Mainz – Rund 40 Ärzte, die nach einer Pause wieder in ihren Beruf einsteigen wollen, werden seit heute in Mainz fortgebildet. Die meisten von ihnen sind Frauen. Das teilte die Lan­des­ärz­te­kam­mer
40 Teilnehmer nutzen Wiedereinsteigerkurs gegen Ärztemangel
8. Mai 2019
Dresden/Leipzig – Studierendenvertretungen der Mediziner haben sich gegen eine Landarztquote in Sachsen ausgesprochen. In Deutschland bestehe kein absoluter, sondern ein relativer Ärztemangel, wie die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER