NewsMedizinMobbing und Gewalt am Arbeitsplatz erhöhen Risiko auf Herz-Kreis­lauf-Erkrankungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mobbing und Gewalt am Arbeitsplatz erhöhen Risiko auf Herz-Kreis­lauf-Erkrankungen

Dienstag, 20. November 2018

/pictworks, stockadobecom

Kopenhagen – Menschen, die am Arbeitsplatz psychischer oder physischer Gewalt ausgesetzt sind, erkranken häufiger an Herzinfarkten oder Schlaganfällen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung von 3 Kohortenstudien im European Heart Journal (2018; doi: 10.1093/eurheartj/ehy683).

Mobbing, aber auch handfeste Gewalt scheinen am Arbeitsplatz häufiger vorzu­kommen, als allgemein angenommen. In 3 Umfragen aus Schweden (Swedish Work Environment Survey, Swedish Longitudinal Occupational Survey of Health) und Dänemark (Danish Work Environment Cohort Study) hatten 8 bis 12 % der 79.201 Beschäftigten angegeben, in den letzten 12 Monaten gemobbt worden zu sein, wobei die Angriffe in der Regel von Mitarbeitern ausgingen. Noch mehr Menschen, nämlich 7 bis 17 %, waren sogar offener Gewalt ausgesetzt, wobei die Attacken meist von außen kamen. Vor allem Sozialarbeiter, Sicherheitsdienste, aber auch medizinisches Personal und Lehrer sehen sich immer körperlichen Angriffen ausgesetzt.

Anzeige

Mobbing und Gewalt können Ängste und Depressionen auslösen. Zu den Bewälti­gungsstrategien („Coping“) gehört der Griff zu alkoholischen Getränken oder Zigaretten oder eine vermehrte Nahrungszufuhr. Alle diese Faktoren greifen Herz und Kreislauf an, und da Mobbing und Gewalt am Arbeitsplatz für viele Betroffene ein chronisches Problem sind, muss auf die Dauer mit einem Anstieg von Herz-Kreislauf-Erkrankungen gerechnet werden.

Tianwei Xu von der Universität Kopenhagen und Mitarbeiter haben die Angaben der Beschäftigten in den 3 Umfragen mit späteren Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Beziehung gesetzt. Dies ist in Dänemark und Schweden leicht möglich, da alle Einwohner persönliche Identifikationsnummern haben, die in verschiedenen Registern verwendet werden. Die Forscher stellten fest, dass 3.229 Teilnehmer der Umfragen in den folgenden 12,4 Jahren wegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Krankenhaus behandelt wurden.

Die Arbeiter und Angestellten, die sich gemobbt fühlten oder körperlichen Angriffen ausgesetzt waren, erkrankten signifikant häufiger. Für das Mobbing ermittelt Xu – nach Berücksichtigung von Alter, Geschlecht, Geburtsland, Familienstand und Bildungs­niveau – eine Hazard Ratio von 1,59, die mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,28 bis 1,98 signifikant war. Gewalt am Arbeitsplatz war mit einer Hazard Ratio von 1,25 (1,12-1,40) ebenfalls ein Auslöser von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Da es sich um eine Beobachtungsstudie handelt, kann Xu den Zusammenhang letztlich nicht beweisen. Es könnte ja sein, dass die psychisch und körperlich schwachen Menschen eher zu den Opfern von Mobbing und Gewalt gehören. Für eine Kausalität spricht jedoch zum einen eine Dosis-Wirkungs-Beziehung: Beschäftigte, die häufiger gemobbt oder bedroht wurden, hatten ein höheres Erkrankungsrisiko als Beschäftigte, die seltener belästigt wurden. Der Zusammenhang erwies sich auch in einer Reihe von Sensitivitätsanalysen als robust, in denen andere Einflussfaktoren variiert wurden. Und last but not least lässt sich der Zusammenhang über hormonelle (Cortisol, Adrenalin) und neuronale (Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse) Mechanismen plausibel erklären.

Sollte der Zusammenhang kausal sein, dann könnte er aufgrund des im Alltag häufigen Auftretens von Mobbing und Gewalt von großer Bedeutung für die Gesundheit der Bevölkerung sein. Laut den Berechnungen von Liu könnte das Mobbing (in den beiden skandinavischen Ländern) für 5,0 % aller Herz-Kreislauf-Erkrankungen verantwortlich sein. Bei der körperlichen Gewalt betrug das bevölkerungsbezogene attributable Risiko (PAF) 3,1 %. Mobbing und Gewalt am Arbeitsplatz wären demnach für ähnlich viele Herz-Kreislauf-Erkrankungen verantwortlich wie Diabetes (PAF 4 %) oder ein riskanter Alkoholkonsum (PAF 3 bis 6 %). © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Dezember 2018
Brüssel – Die Europäer sollen künftig an Arbeitsplätzen in der Chemieindustrie, der Autobranche oder im Bergbau besser vor Krebs geschützt werden. Das EU-Parlament stimmte heute mit großer Mehrheit
EU-Parlament führt Grenzwerte für weitere krebsverdächtige Stoffe ein
7. Dezember 2018
Lübeck – Eine stereotaktische Bestrahlung kann gezielt die Entstehungsorte von ventrikulären Arrhythmien beseitigen. Die Behandlung, die ein hochauflösendes EKG-Mapping voraussetzt, wurde jetzt
Ventrikuläre Tachykardie: Stereotaktische Strahlentherapie erstmals in Deutschland durchgeführt
4. Dezember 2018
Düsseldorf – Die Zahl der meldepflichtigen Arbeits- und Wegeunfälle von Beschäftigten in Berufen aus Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege ist zwischen 2007 und 2017 von 74.321 auf 111.432
Mehr Arbeits- und Wegeunfälle in Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege
4. Dezember 2018
München – Zehn Jahre nachdem erste Betriebe eine Sprechstunde zur psychischen Gesundheit eingerichtet haben, hat sich dieses Versorgungsangebot laut der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und
Sprechstunden zur psychischen Gesundheit im Betrieb bewähren sich
30. November 2018
Hannover – Die Ausgaben von Berufsgenossenschaften und Unfallkassen für anerkannte Berufskrankheiten sind laut aktuellen Zahlen im vergangenen Jahr auf knapp 1,59 Milliarden Euro gestiegen. 1997 waren
Ausgaben für Berufskrankheiten gestiegen
30. November 2018
Kupio/Finnland – Finnische Männer, die vier- bis siebenmal in der Woche in die Sauna gehen, hatten in einer prospektiven Beobachtungsstudie in BMC Medicine (2018; 16: 219) das niedrigste Risiko, an
Häufiger Saunabesuch schützt ältere Finnen vor Herz-Kreislauf-Tod
29. November 2018
Erfurt – Barmer, AOK Plus und das Thüringer Ge­sund­heits­mi­nis­terium wollen die Prävention und die betriebliche Gesund­heits­förder­ung besonders in kleinen und mittleren Unternehmen verbessern. Eine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER