NewsPolitikPflegebeauftragter fordert Nachbesserungen beim neuen Pflege-TÜV
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegebeauftragter fordert Nachbesserungen beim neuen Pflege-TÜV

Dienstag, 20. November 2018

/dpa

Berlin – In der Diskussion um den neuen Pflege-TÜV hat der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, die Vorschläge von Wissenschaftlern begrüßt, aber Nachbesserungen gefordert. „Die Systematik, nach der künftig geprüft werden soll, geht in die richtige Richtung“, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Zugleich mahnte er, die Daten müssten vollständig sein. „Sie müssen so aufbereitet sein, dass sie verständlich sind. Werden Informationen zurückgehalten, kann kein Vertrauen in das Bewertungssystem entstehen.“

Westerfellhaus, der Staatssekretär im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium ist, kritisierte, dass geplant sei, bestimmte Angaben der Heime von der Veröffentlichung auszu­schließen, weil sie angeblich schwer verständlich oder der Öffentlichkeit schwer vermittelbar seien. Das gelte zum Beispiel für freiheitsentziehende Maßnahmen. Das lehne er ab: „Man muss den Menschen ehrliche und komplexe Prüfergebnisse zutrauen.“

Anzeige

Der Pflegeexperte forderte auch, die Bewertungen allen Interessierten online zugänglich zu machen: „Wenn wir wirklichen Fortschritt wollen, brauchen wir eine komplette Darstellung der Ergebnisse im Internet.“ Die Darstellung der Bewertung müsse für die Nutzer „verständlich und nachvollziehbar“ sein.

Nach Vorstellung von Westerfellhaus muss die Konsequenz aus schlechten Bewer­tungen sein, notfalls Heime stillzulegen: „Betreiber, die Hinweise aus den Kontrollen nicht ernst nehmen, dürfen nicht mehr in die Versorgung eingebunden sein. Wenn nichts anderes mehr hilft, müssen Pflegeeinrichtungen geschlossen werden“, sagte er.

Eine neue Bewertung für Pflegeheime und ambulante Pflegedienste soll bis Herbst 2019 in Kraft treten. Dazu haben Wissenschaftler Vorschläge gemacht, die jetzt von einer eigens von der Bundesregierung eingesetzten Kommission umgesetzt werden müssen. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. März 2019
Berlin – Der Qualitätsausschuss Pflege hat sich gestern in Berlin auf eine Neufassung des Pflege-TÜVs verständigt. Statt der bisher vergebenen Pflegenoten wird die neue Darstellung der Pflegequalität
Neuer Pflege-TÜV ersetzt Pflegenoten
14. März 2019
Berlin – Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen bald von aussagekräftigen Bewertungen von Heimen in Deutschland profitieren. Die dafür geplante Reform des Pflege-TÜVs rückt nach Angaben des
AOK-Bundesverband erwartet Einigung bei Reform des Pflege-TÜVs
21. November 2018
Berlin – In der Diskussion um die neuen Bewertungskriterien für die Qualität in Pflegeheimen hat der GKV-Spitzenverband gemeinsam mit dem Medizinischen Dienst des Spitzenverbandes Bund der
Kritik an wissenschaftlichem Gutachten zum Pflege-TÜV
9. Oktober 2017
Frankfurt am Main – Der seit Jahren kritisierte Pflege-TÜV für Heime könnte später als gesetzlich verlangt durch ein neues System ohne Noten ersetzt werden. Der eigentlich vorgegebene Zeitplan sei
Pflege-TÜV: Neues Bewertungssystem könnte erst 2019 kommen
20. Juli 2017
Berlin – Auch nach langem Ringen um eine Reform des Pflege-TÜV müssen Pflegebedürftige noch weit mehr als ein Jahr auf aussagekräftige Pflegenoten für Heime warten. Vorschläge von offiziell
Pflege-TÜV: Bessere Pflegenoten nicht in Sicht
13. März 2017
Köln – Der Kölner Diözesan-Caritasverband hat ein neues Bewertungskonzept für Pflegeeinrichtungen herausgegeben. Das webbasierte Projekt „Indikatorengestützte Qualitätsförderung – inQS“ soll die
Neues Bewertungskonzept für Pflegeeinrichtungen herausgegeben
25. Mai 2016
Gütersloh – Eine Neuauswertung von Daten des sogenannten Pflege-TÜV hat die Bertelsmann Stiftung zusammen mit Dachverbänden von Patienten- und Verbraucherorganisationen vorgelegt. Im Rahmen des
LNS
NEWSLETTER