NewsPolitikGrüne setzen sich für erleichterte Cannabis-Anträge ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grüne setzen sich für erleichterte Cannabis-Anträge ein

Dienstag, 20. November 2018

/dpa

Berlin – Die Grünen setzen sich für leichtere Bedingungen bei der Behandlung mit Cannabis ein. Sie fordern, dass die Krankenkassen bei der Verordnung von Cannabis als Medikament künftig nicht mehr mitreden dürfen, schreibt der Tagesspiegel unter Berufung auf einen Gesetzentwurf der Grünen-Fraktion im Bundestag. Danach soll der Genehmigungsvorbehalt der Kassen gestrichen werden. Der Entwurf soll übermorgen erstmals vom Parlament beraten werden.

„Wenn Medizinalcannabis ärztlich verordnet wird, muss diese Verordnung gelten“, sagte die drogenpolitische Sprecherin der Grünenfraktion, Kirsten Kappert-Gonther, dem Blatt. Die hohe Ablehnungsquote von einem Drittel aller Anträge zeige, dass die Krankenkassen das Gesetz bisher zu restriktiv auslegten. Die langen Genehmi­gungsverfahren und die häufigen Ablehnungen verhinderten zu häufig die Behandlung und erschwerten die Situation der Patienten unnötig.

Anzeige

Seit vergangenem Jahr können schwerkranke Patienten in bestimmten Fällen zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung mit medizinischem Cannabis versorgt werden. Die Abgabe muss vom Arzt verschrieben und von der Krankenkasse genehmigt werden. Die Genehmigung darf „nur in begründeten Ausnahmefällen“ versagt werden. Laut Zeitungsbericht verordneten Ärzte im ersten Halbjahr 2018 in rund 80.000 Fällen Cannabis.

Die Bundes­ärzte­kammer warnte dagegen vor einer weiteren Liberalisierung. Bei Cannabis handle es sich „nicht um Zuckerpillen, sondern um ein potentes und auch gefährliches Medikament“, sagte Präsident Frank Ulrich Montgomery dem Tagesspiegel. Auch ärztliche Verordnungen müssten überprüfbar sein. Wenn die Kassen dies nach Recht und Gesetz täten, sei nichts dagegen einzuwenden. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #756476
FriarLofen
am Freitag, 7. Dezember 2018, 10:53

Zuckerpillen?

Ich verstehe die Warnung der Bundesärztekammer nicht! Niemand hält Cannabis für Zuckerpillen! Was ist das für eine paternalistische Haltung den Menschen nicht mal die Unterscheidung zwischen Bonbons und Cannabis zuzutrauen ! Was ist denn mit den ganzen anderen potenten und gefährlichen Medikamenten, die von Ärzten verschrieben werden dürfen, ohne das sich die Krankenkasse einmischen darf.
LNS

Nachrichten zum Thema

15. Februar 2019
Kiel – Für eine Entkriminalisierung des Konsums von Cannabis gibt es im Kieler Landtag eine bunte Mehrheit. Sprecher von SPD, Grünen, FDP und SSW machten sich heute dafür stark. Die CDU bekundete
Kieler Landtag lehnt Modellversuch zur Cannabisfreigabe ab
14. Februar 2019
Montreal – Während immer mehr Länder den Cannabiskonsum legalisieren und die THC-Droge zunehmend zu medizinischen Zwecken eingesetzt wird, warnen Epidemiologen vor den Folgen für die Gehirne
Metaanalyse: Früher Cannabiskonsum erhöht Depressions- und Suizidrisiko im Erwachsenenalter
14. Februar 2019
Straßburg – Das EU-Parlament will den Einsatz von Cannabis in der Medizin vorantreiben. Eine entsprechende Entschließung nahmen die Europaabgeordneten am Mittwoch in Straßburg an. Darin fordern sie
EU-Parlament will Cannabiseinsatz in der Medizin vorantreiben
12. Februar 2019
Berlin – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) empfiehlt den Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen eine Neuklassifizierung von Cannabis, die insbesondere die medizinische Nutzung von Cannabis
Welt­gesund­heits­organi­sation empfiehlt Neuklassifizierung von Cannabis
7. Februar 2019
Kiel – Schleswig-Holstein soll nach Ansicht des Südschleswigschen Wählerverbands (SSW) einen Modellversuch zur kontrollierten Abgabe von Cannabis starten. „Die bisherige Drogenpolitik, die auf
Südschleswigscher Wählerverband fordert Modellversuch mit Cannabis
7. Februar 2019
Boston – Ein geringer Cannabiskonsum könnte sowohl eine höhere Spermienzahl zufolge haben als auch höhere Testosteronwerte. Das ergab eine Beobachtungsstudie mit fast 700 Männern, die in Human
Cannabisrauchen in Maßen könnte sich auf Spermien auswirken
6. Februar 2019
Düsseldorf – Immer mehr schwer kranke Menschen in Deutschland bekommen Cannabis verordnet. Nach einer heute veröffentlichten Umfrage des Handelsblattes unter den drei großen Krankenkassen AOK,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER