NewsHochschulenDemenz und Depression: Zentrum für psychische Gesundheit will Situation zu Hause stabilisieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Demenz und Depression: Zentrum für psychische Gesundheit will Situation zu Hause stabilisieren

Mittwoch, 21. November 2018

/highwaystarz, stockadobecom

Mainz – Ein Zentrum für psychische Gesundheit im Alter (ZpgA) will neue Versorgungs­wege für demenzkranke oder depressive Menschen jenseits der stationären Betreuung eröffnen. Mit dieser bundesweit ersten Einrichtung wolle Rheinland-Pfalz „in die Vorreiterrolle gehen und damit Leuchtturm setzen“, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) bei der Einweihung in Mainz. Schwerpunkte des Zentrums seien Prävention und die Stärkung pflegender Angehöriger.

Das Zentrum wolle „nicht erst ansetzen, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, sondern versuchen, zuhause die Situation zu stabilisieren“, sagte ZpgA-Leiter Andreas Fellgiebel, der als Chefarzt für Gerontopsychiatrie der Rheinhessen-Fachklinik in Alzey und als wissenschaftlicher Leiter der Gedächtnisambulanz an der Universitätsmedizin Mainz für beide Kooperationspartner des ZpGA tätig ist.

Anzeige

Sechs Fall-Manager sollen in Zusammenarbeit mit Hausärzten Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen „aufsuchend zuhause“ behandeln. Zu dem Konzept gehört auch eine Krisenambulanz, die rund um die Uhr erreichbar ist.

Die Resilienzforschung wolle das Zentrum mit ihren Erkenntnissen zur Frage unter­stützen, „wie es ältere Menschen schaffen, kognitiv gesund zu bleiben“, sagte der wissenschaftliche Geschäftsführer des Deutschen Resilienz-Zentrums in Mainz, Klaus Lieb, der auch Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz ist.

Ermöglicht wurde der Start mit einer Förderung aus dem Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA). Die Unterstützung beläuft sich auf 4,3 Millionen Euro innerhalb von drei Jahren. Das neue Zentrum versteht sich als „interdisziplinäres Netzwerk für Präventionsforschung und innovative Versorgungsmodelle“.

Die Mainzer Uniklinik hat bereits 2016 als Teil des Zentrums für Allgemeinmedizin und Geriatrie eine eigene Abteilung für die Versorgung von geriatrischen Patienten eingerichtet. Dort ist auch das in diesem Jahr gestartete Projekt GerNe (Geriatrisches Netzwerk) angesiedelt.

Das ebenfalls vom Innovationsfonds beim G-BA geförderte Projekt verfolgt das Ziel, den Anteil der stationären Einweisungen geriatrischer Patienten zu verringern. Mit Hilfe von elektronischen Fallakten sollen ambulante und stationäre Versorgung besser vernetzt werden.

© dpa/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #113003
Claus-F-Dieterle
am Donnerstag, 22. November 2018, 21:32

Ein sinnvolles Ziel im Leben!?

Selten finde ich in Pflegeheimen Bewohner, die noch ein sinnvolles Ziel haben. Die, die es haben, sind nicht depressiv. Ein Ausspruch von Johann Gottfried von Herder: "Gebt mir eine große Idee, damit ich an ihr gesunde." Und Psalm 39,5: "HERR, lehre mich doch, dass mein Leben ein Ziel hat...".
LNS

Nachrichten zum Thema

22. März 2019
Cambridge/Massachusetts/Tokio – Der monoklonale Antikörper Aducanumab, der im Gehirn Beta-Amyloiden neutralisiert und dadurch das Fortschreiten eines Morbus Alzheimer verzögern soll, hat in 2
Morbus Alzheimer: Erneutes Scheitern eines Antikörpers in Phase-3-Studien
21. März 2019
London – Junge Patienten in der ersten Episode einer Psychose gaben in einer internationalen Fall-Kontroll-Studie häufig einen täglichen und hochdosierten Cannabiskonsum an. Er könnte nach
Hoher THC-Gehalt erhöht Psychoserisiko von Cannabiskonsumenten deutlich
11. März 2019
Köln – Hausärzte können Patienten mit Panikstörung niederschwellig und effektiv mit einem Therapieprogramm, das Elemente der kognitiven Verhaltenstherapie enthält, behandeln. Das zeigen die Ergebnisse
Wirksame Intervention bei Patienten mit Panikstörung
7. März 2019
Helsinki – Finnische Frauen, die nach den Wechseljahren Hormonpräparate einnahmen, hatten nach den Ergebnissen einer Fall-Kontroll-Studie im britischen Ärzteblatt (BMJ 2019; 364: l665) ein erhöhtes
Einfluss der Hormonersatztherapie auf das Alzheimerrisiko
6. März 2019
Melbourne – Ein neuer Test, der Tau-Proteine in geringsten Spuren im Blut nachweisen kann, hat in einer prospektiven Kohortenstudie drohende Demenzen und verwandte Störungen bereits 4 Jahre vor den
Nachweis von Tau-Proteinen im Blut zeigt Demenzrisiko an
28. Februar 2019
Berlin – Entzündlich rheumatische Erkrankungen greifen nicht nur die Gelenke an. Zu den wenig bekannten Folgen gehören Schäden am Innenohr. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie
Rheuma greift auch das Gehör an
28. Februar 2019
Washington – Das Oberste Gericht der USA hat die geplante Hinrichtung eines demenzkranken Häftlings aufgeschoben. Die Richter ordneten in einer am Mittwoch veröffentlichten Entscheidung eine
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER