NewsMedizinDiabetes: Insulinbedarf steigt weltweit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Diabetes: Insulinbedarf steigt weltweit

Mittwoch, 21. November 2018

/skyfotostock, stock.adobe.com

Palo Alto – Die globale Diabetesepidemie steigert die Nachfrage von Insulin. Der Bedarf wird nach Berechnungen in Lancet Diabetes & Endocrinology (2018; doi: 10.1016/S2213-8587(18)30303-6) bis zum Jahr 2030 um etwa 20 % zunehmen.

Alle Menschen mit Typ-1-Diabetes müssen Insulin injizieren, wenn sie überleben wollen. Menschen mit Typ-2-Diabetes werden zunächst mit anderen Medikamenten versorgt. Bei fortgeschrittener Erkrankung ist jedoch Insulin häufig das einzige Mittel, mit dem zufriedenstellende langfristige Blutzuckerwerte (HbA1c) erreicht werden.

Anzeige

Insulin war vor 40 Jahren das erste gentechnisch hergestellte Medikament. Es kann deshalb theoretisch in unbegrenzter Menge hergestellt werden. Die Preise sind allerdings relativ hoch. Weltweit gibt es nur 3 Hersteller (Novo Nordisk, Sanofi und Eli Lilly). In ärmeren Ländern können sich deshalb viele Patienten eine Behandlung nicht leisten.

Am ausgeprägtesten ist die Unterversorgung derzeit in Afrika. Um dort alle Patienten, die Insulin benötigen, behandeln zu können, müsste die Produktion um den Faktor 7 erhöht werden, rechnet ein Team um Sanjay Basu von der Stanford University in Palo Alto/Kalifornien vor: Statt derzeit 718.000 Phiolen würden bis zum Jahr 2030 etwa 5,1 Millionen benötigt.

Auch in Asien werde der Bedarf bis zum Jahr 2030 stark ansteigen. Basu rechnet mit einer Zunahme um 26,5 Millionen Phiolen pro Jahr.

Derzeit gibt es weltweit schätzungsweise 406 Millionen Menschen mit Typ-2-Diabetes, im Jahr 2030 werden es vermutlich 511 Millionen sein. Mehr als die Hälfte davon leben dann in 3 Ländern: China (130 Millionen), Indien (98) Millionen) und den USA (32 Millionen).

Basu schätzt, dass der weltweite jährliche Insulinbedarf von 526 Millionen Phiolen im Jahr 2018 um etwa 20 % auf 634 Millionen im Jahr 2030 ansteigen wird.

Der Bedarf hängt davon ab, welche HbA1c-Zielwerte angestrebt werden. Nach heutigen Maßstäben werden 7,4 % aller Typ-2-Diabetiker mit Insulin behandelt. Bei einem (diabetologisch sinnvollen, aber anspruchsvollen) HbA1c-Zielwert von 7,0 % würden 15,5 % aller Menschen mit Typ-2-Diabetes Insulin benötigen.

Ein HbA1c-Wert von 7 % wird heute nur von wenigen Menschen mit Typ-2-Diabetes erreicht. Er könnte jedoch nach weiteren Berechnungen von Basu den Verlust von vielen krankheitsfreien Lebensjahren (DALY) verhindern. Derzeit gingen 262.884 DALY verloren, weil Diabetiker die Zielwerte nicht erreichen. Im Jahr 2030 könnten es 331.101 sein, wenn Insulin nicht ausreichender Menge und zu vertretbaren Preisen verfügbar wäre. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Dezember 2018
Berlin – Es sei europarechtlich und politisch „unwägbar“, wie ein Versandverbot von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln durchgesetzt werden könne. Das sagte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
Versandhandel von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln bleibt erlaubt
10. Dezember 2018
Stuttgart – Kassenärztliche Vereinigung (KV) Baden-Württemberg, Landesapothekerverband Baden-Württemberg und AOK Baden-Württemberg haben sich als Konsequenz aus den Versorgungsproblemen mit
Baden-Württemberg plädiert für Versorgungsreserve für Impfstoffe und Arzneimittel
4. Dezember 2018
New Haven/Connecticut – Jeder 4. Diabetiker gab in einer Umfrage an einer US-Klinik an, hin und wieder die Insulindosis zu senken, um Kosten zu sparen. Die Daten von fast 200 Diabetikern sind in JAMA
Viele Diabetiker müssen in den USA beim Insulin sparen
30. November 2018
Dresden – In Sachsen haben sich das Sozialministerium, die für die Apothekenaufsicht zuständige Landesdirektion Sachsen und der Sächsische Apothekerverband darauf verständigt, eine eine bestehende
Sachsen reagiert auf Engpass bei Versorgung mit Grippeimpfstoff
30. November 2018
Belfast – Die Zahl der Erkrankungen am Typ-1-Diabetes bei Kindern nimmt derzeit in Europa um 3,4 Prozent pro Jahr zu. Sollte der in Diabetologia (2018; doi: 10.1007/s00125-018-4763-3) berichtete Trend
Erkrankungszahlen von Typ-1-Diabetes steigen um mehr als drei Prozent pro Jahr
30. November 2018
Düsseldorf/Ulm/Neuherberg – Wie Patienten mit Typ-1-Diabetes versorgt werden, hängt auch davon ab, wo die Patienten in Deutschland leben. Das hat eine Studie eines Forscherteams des Deutschen Zentrums
Regionale Unterschiede bei Versorgung von Typ-1-Diabetikern
29. November 2018
Berlin – Angesichts einer zunehmenden Zahl von Fällen nicht lieferbarer Arzneimittel in Deutschland – insbesondere von Antibiotika – wäre eine Rückverlagerung von Teilen der im nichteuropäischen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER