NewsMedizinDiabetes: Insulinbedarf steigt weltweit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Diabetes: Insulinbedarf steigt weltweit

Mittwoch, 21. November 2018

/skyfotostock, stock.adobe.com

Palo Alto – Die globale Diabetesepidemie steigert die Nachfrage von Insulin. Der Bedarf wird nach Berechnungen in Lancet Diabetes & Endocrinology (2018; doi: 10.1016/S2213-8587(18)30303-6) bis zum Jahr 2030 um etwa 20 % zunehmen.

Alle Menschen mit Typ-1-Diabetes müssen Insulin injizieren, wenn sie überleben wollen. Menschen mit Typ-2-Diabetes werden zunächst mit anderen Medikamenten versorgt. Bei fortgeschrittener Erkrankung ist jedoch Insulin häufig das einzige Mittel, mit dem zufriedenstellende langfristige Blutzuckerwerte (HbA1c) erreicht werden.

Anzeige

Insulin war vor 40 Jahren das erste gentechnisch hergestellte Medikament. Es kann deshalb theoretisch in unbegrenzter Menge hergestellt werden. Die Preise sind allerdings relativ hoch. Weltweit gibt es nur 3 Hersteller (Novo Nordisk, Sanofi und Eli Lilly). In ärmeren Ländern können sich deshalb viele Patienten eine Behandlung nicht leisten.

Am ausgeprägtesten ist die Unterversorgung derzeit in Afrika. Um dort alle Patienten, die Insulin benötigen, behandeln zu können, müsste die Produktion um den Faktor 7 erhöht werden, rechnet ein Team um Sanjay Basu von der Stanford University in Palo Alto/Kalifornien vor: Statt derzeit 718.000 Phiolen würden bis zum Jahr 2030 etwa 5,1 Millionen benötigt.

Auch in Asien werde der Bedarf bis zum Jahr 2030 stark ansteigen. Basu rechnet mit einer Zunahme um 26,5 Millionen Phiolen pro Jahr.

Derzeit gibt es weltweit schätzungsweise 406 Millionen Menschen mit Typ-2-Diabetes, im Jahr 2030 werden es vermutlich 511 Millionen sein. Mehr als die Hälfte davon leben dann in 3 Ländern: China (130 Millionen), Indien (98) Millionen) und den USA (32 Millionen).

Basu schätzt, dass der weltweite jährliche Insulinbedarf von 526 Millionen Phiolen im Jahr 2018 um etwa 20 % auf 634 Millionen im Jahr 2030 ansteigen wird.

Der Bedarf hängt davon ab, welche HbA1c-Zielwerte angestrebt werden. Nach heutigen Maßstäben werden 7,4 % aller Typ-2-Diabetiker mit Insulin behandelt. Bei einem (diabetologisch sinnvollen, aber anspruchsvollen) HbA1c-Zielwert von 7,0 % würden 15,5 % aller Menschen mit Typ-2-Diabetes Insulin benötigen.

Ein HbA1c-Wert von 7 % wird heute nur von wenigen Menschen mit Typ-2-Diabetes erreicht. Er könnte jedoch nach weiteren Berechnungen von Basu den Verlust von vielen krankheitsfreien Lebensjahren (DALY) verhindern. Derzeit gingen 262.884 DALY verloren, weil Diabetiker die Zielwerte nicht erreichen. Im Jahr 2030 könnten es 331.101 sein, wenn Insulin nicht ausreichender Menge und zu vertretbaren Preisen verfügbar wäre. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Januar 2019
High Point/North Carolina – Ein Wirkstoff, der die Aktivität der Glukokinase in der Leber, nicht aber in anderen Organen steigert, hat in einer ersten klinischen Studie in Science Translational
Typ-2-Diabetes: Glukokinase-Aktivator senkt Blutzucker ohne Hypoglykämierisiko
18. Januar 2019
Berlin – Die Apotheker haben ihre Forderung an die Politik erneuert, dafür zu sorgen, dass in Deutschland wieder einheitliche Abgabepreise für verschreibungspflichtige Medikamente gelten. Es müsse
Apotheker halten an einheitlichen Abgabepreisen für verschreibungspflichtige Medikamente fest
18. Januar 2019
Bristol – Hunde können darauf trainiert werden, Über- und Unterzuckerungen bei ihren Besitzern zu erkennen. Die Zuverlässigkeit schwankte in einer Studie in PLOS ONE (2019; doi:
Diabeteswarnhunde erkennen Hyper- und Hypoglykämien
17. Januar 2019
Berlin – In Deutschland werden vermutlich mehr Diabetespatienten stationär versorgt als bislang angenommen. Auch als Todesursache ist die Zuckererkrankung vermutlich häufiger als gedacht. Das
Mehr Diabetesfälle im Krankenhaus als gedacht
16. Januar 2019
Eindhoven – Körperliche Aktivität kann (auch) bei Menschen mit Typ-2-Diabetes die Sterblichkeit senken. Ärzte sollten ihren Patienten deshalb ein Sportprogramm verordnen, zu dem die European Society
Kardiologen mahnen mehr Sport für Diabetiker an
10. Januar 2019
Seoul – Die Behandlung mit DPP-4-Inhibitoren, einer Gruppe von relativ neuen Antidiabetika, war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Dermatology (2019; doi: 10.1001/jamadermatol.2018.4556) mit einem
Typ-2-Diabetes: DPP4-Inhibitoren erhöhen Risiko auf bullöses Pemphigoid
9. Januar 2019
Berlin – Rund 2.400 Grippefälle sind in Deutschland seit Oktober bereits gemeldet worden, darunter auch sechs Todesfälle. Allein in der ersten Januarwoche seien es 489 Fälle gewesen, sagte Silke Buda
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER