NewsMedizinDiabetes: Insulinbedarf steigt weltweit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Diabetes: Insulinbedarf steigt weltweit

Mittwoch, 21. November 2018

/skyfotostock, stock.adobe.com

Palo Alto – Die globale Diabetesepidemie steigert die Nachfrage von Insulin. Der Bedarf wird nach Berechnungen in Lancet Diabetes & Endocrinology (2018; doi: 10.1016/S2213-8587(18)30303-6) bis zum Jahr 2030 um etwa 20 % zunehmen.

Alle Menschen mit Typ-1-Diabetes müssen Insulin injizieren, wenn sie überleben wollen. Menschen mit Typ-2-Diabetes werden zunächst mit anderen Medikamenten versorgt. Bei fortgeschrittener Erkrankung ist jedoch Insulin häufig das einzige Mittel, mit dem zufriedenstellende langfristige Blutzuckerwerte (HbA1c) erreicht werden.

Anzeige

Insulin war vor 40 Jahren das erste gentechnisch hergestellte Medikament. Es kann deshalb theoretisch in unbegrenzter Menge hergestellt werden. Die Preise sind allerdings relativ hoch. Weltweit gibt es nur 3 Hersteller (Novo Nordisk, Sanofi und Eli Lilly). In ärmeren Ländern können sich deshalb viele Patienten eine Behandlung nicht leisten.

Am ausgeprägtesten ist die Unterversorgung derzeit in Afrika. Um dort alle Patienten, die Insulin benötigen, behandeln zu können, müsste die Produktion um den Faktor 7 erhöht werden, rechnet ein Team um Sanjay Basu von der Stanford University in Palo Alto/Kalifornien vor: Statt derzeit 718.000 Phiolen würden bis zum Jahr 2030 etwa 5,1 Millionen benötigt.

Auch in Asien werde der Bedarf bis zum Jahr 2030 stark ansteigen. Basu rechnet mit einer Zunahme um 26,5 Millionen Phiolen pro Jahr.

Derzeit gibt es weltweit schätzungsweise 406 Millionen Menschen mit Typ-2-Diabetes, im Jahr 2030 werden es vermutlich 511 Millionen sein. Mehr als die Hälfte davon leben dann in 3 Ländern: China (130 Millionen), Indien (98) Millionen) und den USA (32 Millionen).

Basu schätzt, dass der weltweite jährliche Insulinbedarf von 526 Millionen Phiolen im Jahr 2018 um etwa 20 % auf 634 Millionen im Jahr 2030 ansteigen wird.

Der Bedarf hängt davon ab, welche HbA1c-Zielwerte angestrebt werden. Nach heutigen Maßstäben werden 7,4 % aller Typ-2-Diabetiker mit Insulin behandelt. Bei einem (diabetologisch sinnvollen, aber anspruchsvollen) HbA1c-Zielwert von 7,0 % würden 15,5 % aller Menschen mit Typ-2-Diabetes Insulin benötigen.

Ein HbA1c-Wert von 7 % wird heute nur von wenigen Menschen mit Typ-2-Diabetes erreicht. Er könnte jedoch nach weiteren Berechnungen von Basu den Verlust von vielen krankheitsfreien Lebensjahren (DALY) verhindern. Derzeit gingen 262.884 DALY verloren, weil Diabetiker die Zielwerte nicht erreichen. Im Jahr 2030 könnten es 331.101 sein, wenn Insulin nicht ausreichender Menge und zu vertretbaren Preisen verfügbar wäre. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. März 2019
München – In Bayern ist die Zahl der bekannten Diabetesfälle gestiegen. Das dokumentiert der neue Gesundheitsreport des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL). Demnach liegt bei
Diabetes in Bayern auf dem Vormarsch
18. März 2019
Berlin – Brandenburg hat sich im Bundesrat für die Abschaffung der Importquote bei Arzneimitteln stark gemacht. „Ich bedauere sehr, dass der Bund trotz der mit breiter Länder-Mehrheit gefassten
Brandenburg setzt sich weiter für Abschaffung der Importquote bei Arzneimitteln ein
4. März 2019
London – Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA hat auf seiner letzten Sitzung in der britischen Hauptstadt 2 Arzneimittel für seltene Leiden (Orphan
Medikamente für Phenylketonurie und Chylomikronämie-Syndrom vor der Einführung
1. März 2019
Hamburg – Rund acht Prozent der gesetzlich Versicherten in Hamburg waren 2016 wegen Diabetes mellitus Typ 2 in ambulanter ärztlicher Behandlung. Das entspricht rund 150.000 Menschen. Dies geht aus dem
Viele Hamburger unterschätzen ihr Diabetesrisiko
27. Februar 2019
Düsseldorf – Ein neues „Kompetenzzentrum für Innovative Diabetestherapie“ (KomIT) am Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ) soll die Entwicklung neuer Therapien des Diabetes vorantreiben. Das Zentrum soll
Düsseldorf erhält neues Diabetes-Kompetenzzentrum
18. Februar 2019
Brüssel – Neue Regeln sollen es europäischen Unternehmen künftig leichter machen, Generika und Biosimilars in Europa zu produzieren und in Drittstaaten zu exportieren. Damit will die EU nach eigenen
EU will Produktion und Export von Generika und Biosimilars erleichtern
14. Februar 2019
Genf – Die Behandlung des Typ-1-Diabetes könnte in Zukunft in einer genetischen Umprogrammierung von Hormonzellen der Langerhansinseln bestehen. Schweizer Forscher zeigen in Nature (2019; doi:
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER