NewsMedizinBritische Gesundheitsfachleute warnen vor Brexit und fordern zweites Referendum
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Britische Gesundheitsfachleute warnen vor Brexit und fordern zweites Referendum

Mittwoch, 21. November 2018

/dpa

London – Die Gesundheitsberufe in Großbritannien sollten sich für eine Volksab­stimmung über das endgültige Brexit-Abkommen einsetzen. Das fordern Vertreter der Medizin- und Pflegebranche im British Medical Journal (BMJ). Grund dafür sei, dass der Brexit und das Abkommen für den Ablauf desselben die Gesundheitsversorgung im Land deutlich beeinträchtigen könnte. Mit „Brexit will damage health“ ist ihr Editorial überschrieben (2018; doi: 10.1136/bmj.k4804).

„Es ist inzwischen weithin akzeptiert, dass die britische Wirtschaft vom Brexit stark betroffen sein wird, mit unvermeidlichen Kürzungen bei der Finanzierung von Gesundheits- und Sozialfürsorge“, schreiben Fiona Godlee, Chefredakteurin des BMJ, Donna Kinnair, stellvertretende Vorstandsvorsitzende und Generalsekretärin des Royal College of Nursing, und Chaand Nagpaul, Ratsvorsitzender des British Medical Association, in dem Beitrag.

Anzeige

Sie warnen davor, dass ein harter Brexit „auch die Lieferung von Medikamenten und Geräten, das Personal für Gesundheit und soziale Versorgung, die Forschungs­finanzierung und -zusammenarbeit sowie die öffentliche Gesundheit ernsthaft gefährdet“.

„Es gibt keine Version von Brexit, die dem National Health Service, der Sozialfürsorge, dem Gesundheitswesen oder unserem Biowissenschaftssektor zugute kommt – nur ein unterschiedlicher Grad an Schaden“, argumentieren die Abgeordneten Sarah Wollaston und Paul Williams in einem verlinkten Meinungsartikel.

Dies, zusammen mit den breiteren wirtschaftlichen Auswirkungen des Brexit, „wird die schwersten Auswirkungen auf die am stärksten benachteiligten Menschen in der Gesellschaft haben“, schreiben sie. Sie halten es für an der Zeit, darauf zu bestehen, dass die Politiker den Austritt aus der EU von einem zweiten Referendum abhängig machen. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. April 2019
Edinburgh – Die routinemäßige Impfung von Mädchen im Alter von 12 oder 13 Jahren gegen humane Papillomaviren (HPV) in Schottland hat zu einer deutlichen Verringerung von Erkrankungen des
Die HPV-Impfung wirkt
4. April 2019
Brüssel – Patienten müssen sich im Falle eines chaotischen Brexits nächste Woche darauf einstellen, dass einige Medizinprodukte vorübergehend knapp werden. Nach Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
Medizinprodukte könnten bei No-Deal-Brexit teilweise knapp werden
28. März 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) befürchtet für den Fall eines ungeordneten Brexits Versorgungsprobleme bei wichtigen Medizinprodukten. Darunter seien orthopädische Implantate und
Spahn sorgt sich bei ungeregeltem Brexit um Folgen für medizinische Versorgung
15. März 2019
London/Brüssel – Zwei Wochen vor dem geplanten Brexit hat das britische Parlament für eine Verschiebung des EU-Austritts gestimmt. Die Abgeordneten votierten gestern in London mit 413 zu 202 Stimmen
Britisches Parlament stimmt für Brexitverschiebung
25. Februar 2019
London – Englische Gesundheitswissenschaftler und Ärzte warnen in einem sogenannten Health Policy Review in der Fachzeitschrift Lancet vor den Konsequenzen des Brexit für den britischen National
Britische Wissenschaftler warnen vor Auswirkungen eines No-Deal-Brexits auf das Gesundheitswesen
29. Januar 2019
London – Der Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union könnte im nächsten Jahrzehnt Tausende zusätzlicher Todesfälle an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zur Folge haben, rechnen Public
Brexit: Studie sagt Anstieg von Schlaganfällen und Herzinfarkten voraus
17. Januar 2019
Berlin – Zwei Tage nach dem Scheitern des Brexitvertrags im britischen Unterhaus hat der Bundestag ein Gesetz zur Regelung des Übergangszeitraums nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU
LNS
NEWSLETTER