NewsVermischtesBayer legt Berufung gegen Glyphosat-Urteil in den USA ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bayer legt Berufung gegen Glyphosat-Urteil in den USA ein

Mittwoch, 21. November 2018

/dpa

Leverkusen/San Francisco – Bayer ist wie angekündigt gegen die millionenschwere Verurteilung im Glyphosat-Prozess in den USA in die nächste Instanz gegangen. „Wir sind weiterhin davon überzeugt, dass der zugesprochene Schadensersatz und der reduzierte Strafschadensersatz weder durch die vorgelegten Beweise noch das Gesetz gestützt werden“, teilte Bayer heute in Leverkusen mit. Das Unternehmen habe deshalb Berufung beim California Court of Appeal eingelegt.

Zwar stelle die Entscheidung, den Strafschadenersatz um mehr als 200 Millionen Dollar zu reduzieren, einen Schritt in die richtige Richtung dar. Allerdings stützten die vor Gericht vorgelegten wissenschaft­lichen Daten nicht die Schlussfolgerung, dass zwischen der Anwendung von Glyphosat und der Krebserkrankung von Johnson ein relevanter Zusammenhang bestehe.

Anzeige

Dewayne Johnson, Kläger im ersten Glyphosat-Prozess, führt seinen Lymphdrüsenkrebs auf den Umgang mit dem Unkrautvernichter während seines Jobs als Platzwart an kalifornischen Schulen zurück. Ursprünglich hatte eine Geschworenen-Jury Johnson 289 Millionen US-Dollar (253 Millionen Euro) zugesprochen. Die zuständige Richterin Suzanne Ramos Bolanos hatte diese Summe später auf rund 78 Millionen Dollar reduziert, dem Antrag Bayers auf einen neuen Prozess aber nicht stattgegeben.

Der an Lymphdrüsenkrebs erkrankte Johnson fand die Reduzierung des Schaden­sersatzes zwar laut seiner Anwälte nicht angemessen, akzeptiere das Urteil aber dennoch in der Hoffnung, noch in seiner Lebenszeit eine endgültige Lösung in dem Streit zu finden. Bayer treibt den Prozess nun aber weiter voran und will das Urteil nicht akzeptieren.

Der Pharma- und Agrarchemie-Konzern muss sich in den USA einer Flut von Glyphosat-Klagen stellen. Bis Ende Oktober seien Gerichtsschriften von etwa 9.300 Klägern zugestellt worden, sagte Bayer-Konzernchef Werner Baumann bei Vorlage der Quartalsbilanz Mitte November. Seit dem ersten Urteil ist der Aktienkurs von Bayer kräftig unter Druck geraten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Februar 2019
Erfurt – Das Bundesarbeitsgericht hat den Freiraum der Kirchen als Arbeitgeber erneut eingeschränkt. Es entschied heute in Erfurt, dass die Kündigung des Chefarztes eines Düsseldorfer katholischen
Bundesarbeitsgericht setzt kirchlichem Arbeitgeber Grenzen
20. Februar 2019
Koblenz – Das Verwaltungsgericht Neustadt an der Weinstraße hat einem Arzt die Herstellung sogenannter Gefrierzellen zur späteren Anwendung bei Menschen zu Recht untersagt. Das entschied das
Oberverwaltungsgericht: Therapie mit Gefrierzellen zu Recht untersagt
18. Februar 2019
Erfurt/Düsseldorf – Nach Scheidung und zweiter Hochzeit die fristlose Kündigung – so erging es dem Chefarzt eines katholischen Krankenhauses in Düsseldorf. Der Grund: Die zweite, standesamtlich
Grundsatzurteil zum Kirchenrecht erwartet
18. Februar 2019
Celle – Eine Patientin mit gerissenem Brustimplantat muss sich an den Kosten der notwendigen Nachbehandlung beteiligen. Das hat das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen im Fall einer 46-Jährigen
Patientin muss sich an Kosten für kaputtes Brustimplantat beteiligen
14. Februar 2019
Augsburg – Weil sie sich mit Spenden für krebskranke Kinder ein luxuriöses Leben gegönnt haben, sind zwei Vereinsvorstände vom Amtsgericht Augsburg zu Haftstrafen auf Bewährung verurteilt worden. Die
Bewährungsstrafen für Veruntreuung von Spenden für krebskranke Kinder
11. Februar 2019
Oldenburg – Als Reaktion auf Vorwürfe des Meineids gegen vier Zeugen im Prozess um Niels H. hat das Klinikum Oldenburg zwei beschuldigte Mitarbeiter freigestellt. Bis zum Abschluss des
Prozess um Niels H.: Klinik suspendiert beschuldigte Mitarbeiter
8. Februar 2019
Ingolstadt – Nach jahrelangen Ermittlungen hat die Justiz die Strafverfahren um Vetternwirtschaft am Klinikum Ingolstadt abgeschlossen. Wie die Staatsanwaltschaft gestern berichtete, haben fünf der 16
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER