NewsPolitikHamburg will mehr Länderrechte bei der Bedarfsplanung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hamburg will mehr Länderrechte bei der Bedarfsplanung

Mittwoch, 21. November 2018

/dpa

Hamburg – Hamburg wünscht sich mehr Länderrechte bei der Bedarfsplanung in sozial schwachen Gebieten. Das sieht ein Antrag vor, den Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) am Freitag in den Bundesrat einbringen will, wie das Ministerium bestätigte.

Die Senatorin will damit erreichen, dass in sozial benachteiligten Stadtbezirken mehr Ärzte für die Versorgung der gesetzlich Krankenversicherten zur Verfügung stehen. Die Länder könnten die lokale Versorgungssituation vor Ort am besten einschätzen, heißt es aus Hamburg. Die Änderungen beziehen sich auf das Terminservice- und Versorgungsgesetz der Bundesregierung, das allerdings nicht zustimmungspflichtig ist.

Anzeige

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hamburg lehnt die Pläne der Landesregierung heute vehement ab. Die Senatorin versuche mit dieser Regelung „vermeintliche Probleme zu lösen, für die es längst funktionierende Instrumente gibt“, sagte der KV-Vorsitzende Walter Plassmann. Er wies auf die Sonderbedarfszulassungen hin, mit denen Ärzte und Krankenkassen lokale Versorgungsengpässe beheben könnten. Die Selbstverwaltung habe in den vergangenen Monaten trotz einer rechnerischen Überversorgung auf diese Weise vier zusätzliche Kinderärzte und elf zusätzliche Rheumatologen in das System gebracht.

Die Einschätzung, dass die Länder die Versorgungslage am besten einschätzen könnten, löst in der KV Verwunderung aus: „Es wird damit der Eindruck erweckt, Frau Prüfer-Storcks wolle, wenn sie diese Kernkompetenz der Selbstverwaltung in Zweifel zieht, damit einen generellen Systemwechsel einleiten: Staatlich geregelte Gesundheitssysteme – das zeigen Erfahrungen aus anderen Ländern – zeichnen sich aber in aller Regel durch eine schlechtere Versorgung aus, nicht durch eine bessere“, sagte Plassmann.

Er betonte, Ärzte „lassen sich nicht wie Marionetten verschieben“. Der Grund dafür, dass Ärzte sich in bestimmten Stadtteilen nur ungern niederließen, sei schlicht ein wirtschaftlicher: In Hamburg erhielten Ärzte für die Versorgung der GKV-Patienten nur rund 80 Prozent ihres Honorars ausgezahlt. Sie seien daher auf Privateinnahmen angewiesen, die in sozial schwachen Stadtteilen aber kaum vorhanden seien. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88767
fjmvw
am Donnerstag, 22. November 2018, 12:31

Treffer - selbst versenkt!

Was ist eine Bedarfsplanung wert, wenn es trotz einer Überversorgung (nach Plan) zu einer realen Unterversorgung kommt?

Offensichtlich passen die in der Bedarfsplanung angenommen Kriterien nicht zur tatsächlichen Versorgungslage. Statt die Bedarfsplanung "nach Gefühl und Wellenschlag" zu verändern, könnte man auch erst einmal den tatsächlichen Bedarf feststellen. Kennt man den tatsächlichen Bedarf, kann man das Angebot anpassen.

Nur zur Erinnerung:
Bedarf ergibt sich aus der Nachfrage der Patienten - nicht aus einer vor Jahrzehnten festgelegten Definition am grünen Tisch. Egal wie viel in die Bedarfsplanung investiert wird, das Ergebnis wird immer suboptimal sein.
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juni 2019
Düsseldorf – Der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat der Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) in ihrer jüngsten Sitzung erstmals Zahlen zur neuen Bedarfsplanungsrichtlinie vorgestellt,
Neue Bedarfsplanungsrichtlinie schafft keine zusätzlichen Ärzte
13. Juni 2019
Hamburg – Mit der neuen Initiative „Hamburg Health Harbour“ (H3) will die Gesundheitsbehörde die Digitalisierung in der Hansestadt vorantreiben. Geplant seien eine Handy-App, die Eltern an die
Hamburg plant neue Initiative zur Digitalisierung
29. Mai 2019
Hamburg – Die Hamburger Frauenhäuser haben im vergangenen Jahr 286 Frauen Zuflucht geboten. Das waren fünf Prozent weniger als 2017, als die fünf Häuser 301 Bewohnerinnen zählten. Zusammen mit den
Frauenhäuser in Hamburg ausgelastet
20. Mai 2019
Frankfurt am Main – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen hat die neue Bedarfsplanungsrichtlinie begrüßt, zugleich aber daran erinnert, dass die Richtlinie kein neues
Neue Bedarfsplanung allein verbessert Versorgung nicht
16. Mai 2019
Berlin – In Deutschland stehen demnächst 3.466 neue Sitze für Vertragsärztinnen und -ärzte zur Verfügung. Mit der neuen Bedarfsplanung, die der zuständige Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) heute
3.466 neue Vertragsarztsitze in Deutschland möglich
16. Mai 2019
Berlin – Eine Mehrheit von niedergelassenen Ärzten (53 Prozent) berichtet, dass der Wert ihrer Praxis im Verlauf der Selbstständigkeit gesunken ist. Das geht aus einer bundesweiten Befragung von 1.008
Viele Ärzte überschätzen Abgabewert ihrer Praxis
8. Mai 2019
Berlin – Die Bundesregierung vertritt die Auffassung, dass psychisch kranken Versicherten jederzeit eine ausreichende Anzahl an Therapieplätzen für die psychotherapeutische Behandlung zur Verfügung
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER