NewsÄrzteschaftBei Hüftprothesen ist Implantatmodell wichtiger als OP-Methode
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bei Hüftprothesen ist Implantatmodell wichtiger als OP-Methode

Mittwoch, 21. November 2018

/dpa

Berlin – Das Implantatmodell spielt für ein gutes Langzeitergebnis nach einem Hüftgelenksersatz eine größere Rolle als die Wahl der OP-Methode zwischen einem offenen Verfahren und einer minimalinvasiven Operation. Darauf weist die AE – Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik hin und rät, der Wahl des optimal geeigneten Implantats den Vorrang vor einer OP-Methode zu geben.

Hintergrund ist, dass viele Patienten für die Implantation ihres künstlichen Hüftgelenks einen minimalinvasiven Eingriff wünschen. Tatsächlich zeigten Studien Vorteile des Verfahrens, vor allem in den ersten sechs Wochen nach der Operation. Positiv für den Patienten seien dabei das geringere Muskeltrauma und der kleinere Schnitt, sodass die Heilung zügiger verlaufen und der Patient dementsprechend früher mit der Rehabilitation beginnen könne, hieß es aus der Fachgesellschaft.

Anzeige

Aber dieses Verfahren passt nicht immer: „Die Hüftgelenksgeometrie muss passen, der Patient sollte nicht zu kräftig bemuskelt und auch nicht zu adipös sein“, erläuterte Dieter Wirtz aus dem Präsidum der Fachgesellschaft.

Bei den minimalinvasiven Verfahren nutzten Operateure die natürlichen Lücken zwischen den Muskeln, um zum Hüftgelenk zu gelangen: „Wir schieben Muskeln, Sehnen, Gefäße und Nerven weitestmöglich zur Seite, anstatt sie, wie sonst üblich, zu durchtrennen und nachher wieder zu vernähen“, erläutert der Ärztliche Direktor der Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am Universitätsklinikum Bonn. Dies schone auch wichtige Nervenrezeptoren, die am Sehnen-Knochen- sowie am Sehnen-Muskel-Übergang sitzen.

„Die sogenannten Mechanorezeptoren sorgen für die Tiefensensibilität und damit für Gangstabilität und Gleichgewichtsgefühl. Bleiben diese Strukturen bei der Prothesenimplantation intakt, können die Patienten nach dem Eingriff früher mit ihrer Rehabilitation beginnen,“ so Wirtz. Nach spätestens einem Jahr jedoch zeigten Untersuchungen keine Unterschiede mehr zwischen minimalinvasivem und klassisch offenem Eingriff, so der Orthopäde und Unfallchirurg. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Heidelberg – Im Operationssaal der Zukunft werden computerbasierte Assistenzsysteme vermutlich eine deutlich größere Rolle spielen als heute. „Möglich sind solche Unterstützungsfunktionen allerdings
Künstliche Intelligenz soll Nutzung chirurgischer Instrumente im OP vorhersagen
15. Oktober 2020
Jena – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt eine neue Forschungsgruppe, die Chirurgie und Hepatologie, Bildgebung, Bioinformatik und Datenwissenschaften miteinander verbindet. Die Ärzte und
Lebermodell soll Chirurgen bei Planung großer Operationen unterstützen
8. September 2020
Leipzig – Bauchchirurgen am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) setzen Modelle aus dem 3D-Drucker ein, um komplexe Operationen zu planen. Das hat die Uniklinik Leipzig mitgeteilt. „Das kleine Becken
Leipzig: Modelle aus dem 3D-Drucker helfen bei schwierigen Tumoroperationen
31. August 2020
Leicester – Unkomplizierte Frakturen des Os scaphoideum (Kahnbein), die häufigste Form der vor allem bei jungen Männern auftretenden Handwurzelfrakturen, heilten in einer randomisierten Studie aus
Skaphoidfraktur: Operation bei häufiger Verletzung des Handgelenks selten erforderlich
19. August 2020
Bonn – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat eine vorläufige Fassung des Operationen- und Prozedurenschlüssels (OPS) 2021 veröffentlicht. Der OPS ist die amtliche
Vorabfassung des Operationen- und Prozedurenschlüssels erschienen
28. Juli 2020
Berlin – Während des Coronashutdowns ist die Anzahl der Operationen in Deutschland um 41 Prozent zurückgegangen. Das teilt der Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC) unter Berufung auf Zahlen
OP-Ausfall von 41 Prozent: Chirurgen fordern Anpassung von Pandemieplänen
14. Juli 2020
Berlin – Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat eine allmähliche Rückkehr der Krankenhäuser zum Regelbetrieb angemahnt. „Niemand sollte einen Kranken­haus­auf­enthalt, der nötig ist, wegen Corona
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER