NewsAuslandMenschenrechts­kommission für Öffnung der künstlichen Befruchtung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Menschenrechts­kommission für Öffnung der künstlichen Befruchtung

Mittwoch, 21. November 2018

/Gajus, stockadobecom

Paris – Auch die Beraterkommission der französischen Regierung für Menschenrechte (CNCDH) hat sich für die Öffnung der künstlichen Befruchtung für lesbische Paare ausgesprochen. Das Gremium begründet seine Entscheidung mit dem Grundsatz der Gleichbehandlung, wie es in einem heute in Paris veröffentlichten Artikel der französischen Zeitung La Croix heißt.

Warum die künstliche Befruchtung aus Gründen der Unfruchtbarkeit bei hetero­sexuellen Paaren erlaubt und bei lesbischen Paaren generell verboten ist, sei vor dem Gesetz nicht mehr stichhaltig zu begründen, argumentieren die Experten.

Anzeige

In ihrer Stellungnahme sprach sich die CNCDH ebenfalls dafür aus, dass die künstliche Befruchtung bei lesbischen Frauen von der Kran­ken­ver­siche­rung übernommen wird.

Mit der Stellungnahme schließt sich die CNCDH der französischen Ärztekammer sowie dem französischen Ethikrat an, die sich ebenfalls für eine Legalisierung der künstlichen Befruchtung bei lesbischen Paaren ausgesprochen hatten.

Laut einer im September veröffentlichten Studie, die vom Verband der Familien mit homosexuellen Eltern in Auftrag gegeben wurde, wünschen sich 39 Prozent der befragten Homosexuellen Nachwuchs. Zwei von drei lesbischen Frauen (62 Prozent) äußerten der Studie zufolge einen Kinderwunsch. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Februar 2019
Montreal – Frauen, die mithilfe einer In-vitro-Fertilisation (IFV) schwanger werden, haben einer Kohortenstudie im Canadian Medical Association Journal (2019; 191: E118-E127) zufolge ein erhöhtes
Schwere Schwangerschaftskomplikationen nach künstlicher Befruchtung häufiger
30. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will eine Kostenübernahme der umstrittenen Präimplantationsdiagnostik (PID) durch die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) nun doch ausführlicher
Kostenübernahme der Präimplantationsdiagnostik soll einzeln beraten werden
29. Januar 2019
Berlin – Die Unionsfraktion stoppt einen Vorstoß von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), die umstrittene Präimplantationsdiagnostik (PID) von der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung bezahlen zu
Union stoppt Spahns Vorstoß zu Präimplantationsdiagnostik als Kassenleistung
24. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) stößt mit seinem Vorhaben, die umstrittene Präimplantationsdiagnostik (PID) zur Kassenleistung zu machen, einem Bericht zufolge auf Widerstand bei
Widerstand der Kirchen gegen Spahn-Pläne zur Präimplantationsdiagnostik
15. Januar 2019
Berlin – Die Krankenkassen sollen nach dem Willen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) künftig die Präimplantationsdiagnostik (PID) bei Paaren bezahlen, die trotz der Vorbelastung durch
Krankenkassen sollen Präimplantationsdiagnostik bezahlen
15. Januar 2019
Rostock – Die höhere Rate von Früh- und Mangelgeburten, zu denen es nach einer künstlichen Befruchtung (In-Vitro-Fertilisation, IVF) kommt, ist laut einer Vergleichsstudie mit Geschwisterkindern im
In-Vitro-Fertilisation: Geschwisterstudie findet keine erhöhten Geburtsrisiken
4. Januar 2019
Schwerin – Immer mehr kinderlose Paare erhalten in Mecklenburg-Vorpommern staatliche Finanzhilfe für sogenannte Kinderwunschbehandlungen. Wie das Sozialministerium in Schwerin heute mitteilte, nahmen
LNS
NEWSLETTER