NewsPolitik„Pflege Ko-Pilot“ soll Pflegende zu Hause unterstützen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

„Pflege Ko-Pilot“ soll Pflegende zu Hause unterstützen

Mittwoch, 21. November 2018

/Peter Maszlen, stockadobecom

Berlin – Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat die Einführung eines „Pflege Ko-Piloten“ innerhalb der sozialen Pflegeversicherung vorgeschlagen. Dieser soll Pflegende im häuslichen Umfeld beraten, die gerade die Pflege eines Angehörigen begonnen haben – ähnlich wie bei der Unterstützung junger Eltern durch Hebammen, wie Westerfellhaus heute auf der Veranstaltung „Über­forderung in der häuslichen Pflege von Anfang an vermeiden“ in Berlin erklärte.

Pflegebedürftigkeit entstehe häufig ungeplant, sagte er. Und selbst, wenn heute schon gute Informationsmöglichkeiten beständen, gerieten viele Menschen doch unvor­bereitet in die Situation, einen Angehörigen zu pflegen. „Als junger Vater war ich froh, wenn mir unsere Hebamme gezeigt hat, wie ich mich verhalten soll, und ich war froh, einen Ansprechpartner zu haben, dem ich vertrauen kann“, sagte Westerfellhaus. Eine ähnlich vertrauensvolle Unterstützung im häuslichen Umfeld könnten „Pflege Ko-Piloten“ bei Fällen von Pflegebedürftigkeit leisten.

Anzeige

Westerfellhaus schlägt vor, dass „Pflege Ko-Piloten“ Pflegende und Pflegebedürftige aufsuchen, die erstmals in einen Pflegegrad eins bis fünf eingestuft wurden oder die bereits zu Hause gepflegt werden und deren Pflegesituation sich geändert hat. Neben pflegerelevanten Fachkenntnissen sollen die „Pflege Ko-Piloten“ auch ein psycho­soziales und beraterisches Wissen mitbringen. Es handle sich dabei also um einen eigenständigen Leistungserbringer mit einem spezifischen Qualifikationsprofil, wie der Pflegebevollmächtigte erklärte. Westerfellhaus betonte, dass es sich bei den „Pflege Ko-Piloten“ nicht um Mitarbeiter von Pflegekassen oder des Medizinischen Dienstes der Kran­ken­ver­siche­rung handeln dürfe.

„Dieser präventive Ansatz würde bereits mittelfristig zu Einsparungen, vor allem durch geringere Krankheitskosten bei Pflegebedürftigen und Pflegepersonen, führen, die die Kosten des ,Pflege Ko-Piloten' deutlich übersteigen werden“, heißt es in einem Papier des Pflegebevollmächtigten. Zudem könne die Begleitung durch den „Pflege Ko-Piloten“ auch dazu beitragen, ein unangemessenes Verhalten in der häuslichen Pflege zu verhindern.

Gutachten zum Schutz von Pflegebedürftigen vor Gewalt vorgelegt

„Viele lassen sich darauf ein, einen Angehörigen zu pflegen, ohne zu wissen, was sie erwartet“, sagte Westerfellhaus. „Manche reagieren dann in den möglichen Konflikten anders, als sie es von sich erwartet hätten.“ Dann könne es zu Formen von verbaler und körperlicher Gewalt kommen.

In diesem Zusammenhang wurde auf der Veranstaltung ein Gutachten zu Rechtsschutzpotenzialen bei Versorgungsmängeln in der häuslichen Pflege alter Menschen vorgestellt, das noch von Westerfellhaus´ Amtsvorgänger Karl-Josef Laumann in Auftrag gegeben worden war. Darin ging es um die Frage, ob die bestehenden rechtlichen Rahmenbedingungen den Schutz des versorgungsabhängigen Menschen in häuslicher Pflege bereits in hinreichender Weise gewährleisten oder nicht.

Die Gutachter legen 16 Empfehlungen vor, darunter die Verankerung des Grundsatzes der gewaltfreien Pflege im Gesetz, die Durchführung einer bundesweiten Informations­kampagne zur Sensibilisierung der Bevölkerung für die Bedeutung und Heraus­forderungen häuslicher Pflege sowie eine Förderung der Inanspruchnahme entlastender Hilfen.

„Eine wesentliche Rolle bei der Verhinderung von Überforderung spielen entlastende Hilfen“, heißt es in dem Gutachten. „Das betrifft gerade auch die Inanspruchnahme von Kurzzeitpflege und Verhinderungspflege.“ Angebote dieser Art seien zum Teil unbe­kannt, zum Teil würden sie trotz bestehender Bedarfslage aus verschiedenen Gründen nicht in Anspruch genommen.

Dieser Sachlage müsse durch allgemeine und individuelle Pflegeberatung sowie durch Öffentlichkeitsarbeit entgegen gewirkt werden. Hemmschwellen zur Inanspruchnahme von entlastenden Hilfen müssten abgebaut werden, damit möglichst in jedem Einzelfall der richtige „Pflegemix“ aus Angehörigen, ehrenamtlich Pflegenden, professionellen Pflegekräften und technischen Hilfsmitteln erreicht werden könne.

Weitere Empfehlungen umfassen die Integration der Thematik „Gewaltfreiheit der häuslichen Pflege“ in die bestehenden Beratungen, Pflegekurse und Pflegeberatungs-Richtlinien sowie die Erfassung von Daten über Gewalt in der häuslichen Pflege. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Juni 2019
Magdeburg – In Sachsen-Anhalt beantragen immer mehr Menschen erfolgreich einen Pflegegrad. Der Medizinische Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) in Sachsen-Anhalt gab 2018 nach knapp 74.000
Mehr Anträge auf Pflegegrad erfolgreich
13. Mai 2019
Berlin – Eine neue Datenbank mit Informationen über Pflegeberatung bietet das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). Sie ermöglicht den Zugang zu rund 4.500 nicht kommerziellen Beratungsangeboten,
Neue Datenbank gibt Informationen über Pflegeberatung
4. März 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn will sich dafür einsetzen, dass mehr Pflegebedürftige Hilfen fürs Putzen, Einkaufen oder Spazierengehen in Anspruch nehmen können. „Manche pflegende
Spahn will sich um Erleichterungen für Pflegebedürftige kümmern
4. März 2019
Berlin – Schleswig-Holsteins Sozialminister Heiner Garg (FDP) fordert eine Belastungsbremse für Pflegebedürftige und ihre Familien. „Wir dürfen unsere Pflegebedürftigen nicht weiter aufs Sozialamt
Schleswig-Holsteins Sozialminister fordert Belastungsbremse für Pflegebedürftige
18. Februar 2019
Kamenz – Die Zahl der Pflegebedürftigen in Sachsen hat sich deutlich auf knapp 204.800 zum Ende des Jahres 2017 erhöht. Dies waren im Vergleich zur vorhergehenden Erhebung Ende 2015 etwa 38.000
Mehr Pflegebedürftige in Sachsen
30. Januar 2019
Dortmund – Immer mehr Menschen suchen Hilfe wegen Problemen bei der Einstufung in den richtigen Pflegegrad. Die Deutsche Stiftung Patientenschutz registrierte im vergangenen Jahr eine gestiegene Zahl
Patientenschützer: Viele Probleme mit Einstufung in den Pflegegrad
23. Januar 2019
Dresden – Pflegebedürftige und pflegende Angehörige in Sachsen sollen nach dem Willen einer fraktionsübergreifenden Landtagskommission finanziell stärker entlastet werden. In dem rund 400 Seiten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER