NewsMedizinFDA warnt bei Multipler Sklerose vor deutlicher Verschlechterung nach Absetzen von Fingolimod
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

FDA warnt bei Multipler Sklerose vor deutlicher Verschlechterung nach Absetzen von Fingolimod

Donnerstag, 22. November 2018

/ralwel, stock.adobe.com

Silver Spring/Maryland – Das Absetzen des Immunsuppressivums Fingolimod, das seit 2011 zur Behandlung einer hochaktiven, schubförmig-remittierend verlaufenden Multiplen Sklerose (MS) zugelassen ist, kann zu einer raschen und drastischen Verschlechterung der Symptome führen, warnt die US-Arzneimittelbehörde FDA in einer Drug Safety Communication.

Fingolimod gehört zu den selektiven Immunsuppressiva. Die Blockade des Rezeptors Sphingosin-1-Phosphat auf den Endothelien hält die Lymphozyten in den Lymphgefäßen zurück und verhindert ihren Eintritt ins Gehirn. Dadurch werden zwar zuverlässig Angriffe auf die Myelinscheiden verhindert, die für die Krankheitsschübe verantwortlich sind. Gleichzeitig ist der Körper und insbesondere sein Gehirn Erregern gegenüber schutzlos. Die Behandlung mit Fingolimod erhöht das Risiko von schweren Infektionen und (wegen der Hemmung der körpereigenen Krebsabwehr) auch von Tumoren. In seltenen Fällen kann es zu einer Reaktivierung einer Infektion mit dem JC-Virus kommen, die eine lebensbedrohliche progressive multifokale Leukenzephalo­pathie zur Folge hat. Es kann deshalb notwendig werden, Fingolimod abzusetzen.

Anzeige

Da Fingolimod die Ursache der Autoimmunerkrankung nicht beseitigt, muss nach Beendigung der Therapie mit einem erneuten Krankheitsschub gerechnet werden. Diese Verschlechterung ist bei 35 Patienten so drastisch ausgefallen, dass die Ärzte die Fälle der FDA-Datenbank für unerwünschte Arzneimittelwirkung (FAERS) gemeldet oder in der Fachliteratur publiziert haben.

In 29 Fällen vergingen laut FDA weniger als 12 Wochen nach Absetzen von Fingolimod, bis es zu einer Zunahme der Behinderungen kam, in den anderen 6 Fällen trat der Krankheitsschub nach 12 bis 24 Wochen auf. Die Patienten waren zuvor über 7 bis 9 Monate mit Fingolimod behandelt worden.

Am häufigsten wurde Fingolimod wegen einer geplanten oder eingetretenen Schwangerschaft abgesetzt. Andere Gründe waren eine mangelnde Wirksamkeit, eine Lymphopenie sowie Infektionen oder Krebserkrankungen.

Bei 18 Patienten lagen Angaben zur Expanded Disability Status Skala (EDSS) vor, die die Behinderung bei der MS von 0 (Normalbefund) bis 10 (Tod) bewertet. Nach dem Absetzen von Fingolimod kam es zu einer Zunahme des EDSS-Scores um 1,0 bis 8,5 Punkte (Mittel 2,5 Punkte), was eine teilweise dramatische Verschlechterung anzeigt. Fünf der 18 Patienten hatten zeitweise einen EDSS von 8,0 oder schlechter. Dies bedeutet, dass sie weitgehend ans Bett oder den Rollstuhl gebunden sind.

Die Gegenmaßnahmen, die die Ärzte ergriffen, variierten nach Angaben der FDA. Alle 35 Patienten erhielten als Erstbehandlung Kortikosteroide. Insgesamt 6 Patienten erholten sich daraufhin. 3 von ihnen waren intravenös mit Methylprednisolon behandelt worden. Bei den anderen 3 Patienten war zusätzlich ein Plasmaaustausch, eine intrathekale Triamcinolon-Gabe oder eine Wiederaufnahme der Behandlung mit Fingolimod erfolgt.

Bei den übrigen Patienten war es nur zu einer partiellen Erholung (17 Patienten) gekommen oder es war zu bleibenden Behinderungen (8 Patienten) oder zu keiner Erholung gekommen. Bei diesen Patienten waren ein Plasmaaustausch oder eine Behandlung mit Natalizumab, Fingolimod, Cyclophosphamid, Rituximab, Dimethylfumarat, Glatiramer oder Methotrexat erfolgt.

Welche Behandlung nach einem erneuten Wiederaufflammen der MS am ehesten eine bleibende Behinderung vermeidet, ist aus Sicht der FDA nicht klar. Die Behörde rät den Ärzten allerdings, nach dem Absetzen frühzeitig auf eine Verschlechterung in der Magnetresonanztomografie zu achten. Die Patienten sollten auf das Risiko hingewiesen und aufgefordert werden, sich bei den geringsten Symptomen sofort an ihren Arzt zu wenden. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Mai 2019
Saarbrücken – Auch bei eineiigen Zwillingspaaren kann es vorkommen – genau genommen sogar in 75 % der Fälle –, dass ein Geschwisterteil an Multipler Sklerose (MS) erkrankt, das andere dagegen nicht.
Zwillingsstudie: Multiple Sklerose mit epigenetischen Veränderungen in Blutzellen verknüpft
12. April 2019
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine Sicherheitsprüfung des Anti-CD52-Antikörpers Alemtuzumab eingeleitet. Anlass sind Berichte über immunvermittelte Zwischenfälle sowie
EMA prüft Sicherheit von MS-Wirkstoff Alemtuzumab
29. März 2019
Chicago/Berlin – Eine Stammzelltransplantation galt bislang als zu risikoreich, um sie bei einer Multiplen Sklerose (MS) einzusetzen. In einer neuen Studie erwies sich die Transplantation aber „als
Stammzelltherapie trotz neuer Studiendaten keine Standardtherapie bei Multipler Sklerose
28. März 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den selektiven S1P-Modulator Siponimod zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) zugelassen. Zu den Einsatzgebieten gehört neben dem
Siponimod für Multiple-Sklerose-Behandlung in den USA zugelassen
27. März 2019
Stockholm – Patienten mit schubförmig remittierender Multipler Sklerose (RRMS) bleiben heute länger vor schweren Behinderungen verschont als vor 20 Jahren. Dies zeigt die Analyse eines schwedischen
Schubförmig remittierende Multiple Sklerose schreitet langsamer voran
20. März 2019
Göttingen – Viele Krankheitssymptome der Multiplen Sklerose (MS) lassen sich nicht durch eine alleinige Schädigung der weißen Hirnsubstanz erklären. Symptome wie chronische Fatigue,
Wie auch die graue Hirnsubstanz bei Multipler Sklerose geschädigt wird
13. März 2019
Oxford – Kakao könnte dabei helfen, ein Erschöpfungssyndrom – Fatigue – einzudämmen, das von einer Multiplen Sklerose (MS) ausgelöst wird. Das berichten Wissenschaftler der Oxford University im
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER