NewsHochschulenPatientendaten zu seltenen Erkrankungen sollen für Forschung nutzbar werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Patientendaten zu seltenen Erkrankungen sollen für Forschung nutzbar werden

Donnerstag, 22. November 2018

/Janni, stockadobecom

Frankfurt am Main – Patienten mit seltenen Erkrankungen haben oft eine lange Leidensgeschichte hinter sich. Ihre Befunde, Arztbriefe und anderen Unterlagen liegen normalerweise in verschiedenerlei Form vor, häufig als Papierausdruck. Ein neues Verbundprojekt der Europäischen Union soll die Dokumentation jetzt vereinheitlichen, um die Daten für die Forschung nutzbar zu machen. Die Goethe-Universität Frankfurt ist an dem Vorhaben federführend beteiligt.

Die Frankfurter Wissenschaftler sollen insbesondere an Werkzeugen für die Zusammenführung und Vereinheitlichung von Patientendaten arbeiten. Dazu gehören Softwarelösungen für den Aufbau von erkrankungsspezifischen Patientenregistern. In solchen Registern können fortwährend spezifische Patientendaten erfasst werden. Dadurch ergeben sich repräsentativere Patientenkollektive, deren Daten aufgrund ihrer vereinheitlichten Speicherung sehr viel einfacher analysiert werden können.

Anzeige

Grundlage dafür ist eine Open-Source-Registerplattform für seltene Erkrankungen, die Thomas Wagner vom Frankfurter Referenzzentrum für seltene Erkrankungen und Holger Storf, Leiter der Medical Informatics Group entwickelt haben. Die darin enthaltenen Module wurden unter anderem zum Aufbau einer europäischen Plattform, dem „European Rare Disease Registry Infrastructure“, verwendet. Sie bilden die Grundlage für die jetzt bewilligten Arbeiten in Frankfurt, die gemeinsam mit Gernot Rohde, Leiter der Pneumologie am Universitätsklinikum, dazu beitragen sollen, dass die Registerdaten seltener Erkrankungen leichter zusammenzuführen sind.

Innerhalb des EU-Projekts sollen bereits bestehende Werkzeuge und Programme zusammengefasst und im größeren Maßstab weitergeführt werden. Daten aus Forschung und Klinik, Proben, Prozesse, Wissen und Expertise sollen künftig europaweit geteilt werden. „Seltene Erkrankungen sind ein erstklassiges Beispiel für ein Forschungsfeld, das stark von der Koordination auf europäischer und internationaler Ebene profitiert und hierfür eine technische Unterstützung benötigt“, erklärte Storf. Das neue Projekt solle dazu beitragen, die Zersplitterung zu überwinden und Zusammenarbeit zu erleichtern. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Januar 2019
Mainz – Die Universitätsklinik Mainz erhält von den Krankenkassen nach eigenen Angaben deutlich zu wenig Mittel für die Versorgung von Kindern mit seltenen lysosomalen Speichererkrankungen. Die
Universitätsklinik Mainz kritisiert Unterfinanzierung bei Versorgung von Kindern mit seltenen Erkrankungen
4. Januar 2019
Boston – Ein Exomscreening hat in einer Pilotstudie bei fast jedem 10. Neugeborenen eine genetische Erkrankung mit möglichen therapeutischen Konsequenzen nachgewiesen. Die Ergebnisse wurden jetzt im
BabySeq: Exomscreening ermöglicht Früherkennung bei Neugeborenen
10. Dezember 2018
Brüssel – Die Europäische Kommission und 35 Länder haben Anfang Dezember eine neue Forschungspartnerschaft zu seltenen Krankheiten ins Leben gerufen. Für die Entwicklung von neuen Behandlungs- und
Europa investiert in die Erforschung seltener Erkrankungen
28. November 2018
Boston – Der monoklonale Antikörper Lanadelumab kann bei Patienten mit hereditärem Angioödem die Zahl der unter Umständen lebensgefährlichen Ödem-Attacken verringern. Dies kam in einer Phase 3-Studie
Hereditäres Angioödem: Antikörper senkt Rate der Attacken
23. November 2018
Berlin – Der Deutsche Ethikrat hat in einer Ad-hoc-Empfehlung die unzureichende Versorgungslage von Menschen mit seltenen Erkrankungen kritisiert. Das Gremium forderte heute zugleich eine Reihe von
Ethikrat bemängelt schlechte Versorgung von Menschen mit seltenen Krankheiten
16. Oktober 2018
Berlin – Ein neues Zentrum für seltene Nierenerkrankungen (Center for Rare Kidney Diseases, CeRKiD) hat die Charité – Universitätsmedizin Berlin eröffnet. „Je mehr es uns gelingt, mit modernen
Neues Zentrum für seltene Nierenerkrankungen in Berlin
15. Oktober 2018
Palo Alto/Kalifornien – Wenn US-Ärzte mit ihrem Latein am Ende sind, können sie ihre Patienten an eines von mittlerweile elf Zentren des „Undiagnosed Diseases Network“ überweisen. Dort wird laut einer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER