NewsHochschulenZahl der bestandenen Studienabschlüsse in Humanmedizin konstant
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Zahl der bestandenen Studienabschlüsse in Humanmedizin konstant

Donnerstag, 22. November 2018

/dpa

Berlin – Die Zahl der bestandenen Studienabschlüsse in Humanmedizin bewegt sich im Prüfungsjahr 2017 auf dem Niveau des Vorjahres. Das zeigen Zahlen der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), die in einer neuen Datensammlung zusammengefasst worden sind.

Demnach gab es im Prüfungsjahr 2017 im Fach Humanmedizin 12.272 bestandene Prüfungen (2016: 12.069). Davon waren 11.690 universitäte Abschlüsse, 158 Bachelor- und 424 Masterabschlüsse. Wie die Zahlen zudem zeigen, waren im Wintersemester 2017/2018 109.097 Studierende im Fach Humanmedizin eingeschrieben. Im Vorjahr waren es 107.108.

Anzeige

Grundlage der Zahlen sind laut HRK die Angaben der Hochschulen zu ihren Studiengängen, die diese zum Stand 1. September in die Datenbank www.hochschulkompass.de eingetragen hatten, sowie weiteres statistisches Material.

Unterdessen ist der Anteil der zulassungsbeschränkten Studienangebote erneut leicht zurückgegangen. Im laufenden Wintersemester 2018/19 waren 42,1 Prozent der weit über 10.000 grundständigen Studienangebote zulassungsbeschränkt. Ein Jahr zuvor waren es noch 44,2 Prozent, im Wintersemester 2014/15 49,5 Prozent.

Besonders hoch ist der Anteil der Zulassungsbeschränkungen in Berlin (64,6 Prozent) und Bremen (62,0 Prozent). Thüringen hat weiterhin die günstigste Quote. Dort sind acht von zehn Studienangeboten ohne Beschränkung zugänglich; in Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt sind es jeweils circa sieben von zehn.

Der Anteil der Studienmöglichkeiten mit den Abschlüssen Bachelor oder Master verändert sich kaum noch. Er liegt bei fast 92 Prozent. Unter den restlichen sind überwiegend solche mit staatlichen oder kirchlichen Abschlüssen sowie 346 Studienangebote mit traditionellem Abschluss (Diplom, Magister, künstlerischer Abschluss).

Die Zahl der Absolventen steigt den Zahlen zufolge kontinuierlich. Im Prüfungsjahr 2017 waren es insgesamt mehr als 470.000, das sind rund 80 Prozent mehr als vor zehn Jahren. Der Anteil derer, die mit Bachelor oder Master abschließen, liegt inzwischen bei 82,1 Prozent. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Februar 2019
Hannover – An der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) sollen die Voraussetzungen für 50 weitere Medizinstudienplätze geschaffen werden. „Wir gehen derzeit davon aus, dass die zusätzlichen
Niedersachsen will weitere Studienplätze für Humanmedizin schaffen
6. Februar 2019
Erfurt – Die Landesregierung in Thüringen hat grünes Licht für die neu geregelte Zulassung zum Medizinstudium gegeben. Das Kabinett stimmte gestern einem neuen Staatsvertrag von Bund und Ländern zu,
Thüringens Kabinett stimmt Staatsvertrag zum Medizinstudium zu
5. Februar 2019
München – Bayern will zusätzliche Studienplätze für Humanmedizin in Erlangen und Bayreuth schaffen. Das hat der Ministerrat beschlossen, wie die bayerische Landesregierung heute mitteilte. Demnach gab
Bayern will weitere Studienplätze für Humanmedizin schaffen
31. Januar 2019
Dresden – Angesichts des wachsenden Ärztemangels in Sachsen hat Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Klepsch (CDU) für mehr Offenheit beim Zugang zum Medizinstudium plädiert. „Es muss eine andere Gewichtung
Klepsch will mehr Medizinstudienplätze in Sachsen
22. Januar 2019
Magdeburg – Die Landesregierung Sachsen-Anhalt hat eine Landarztquote für Medizinstudienplätze auf den Weg gebracht. Dabei sollen auch Bewerber ohne Einser-Abitur eine Chance haben, wie
Sachsen-Anhalt bringt Landarztquote auf den Weg
17. Januar 2019
Bremen – Die gestrige Empfehlung von Wissenschaftsausschuss und Gesundheitsdeputation an die Bremer Bürgerschaft, die klinische Ausbildung von Medizinern in Bremen zu prüfen, ist bei der Ärztekammer
Ärztekammer Bremen stützt Pläne für Medizinerausbildung
16. Januar 2019
Bremen/Hannover – Bremen könnte in den kommenden Jahren einen Medizinstudiengang bekommen. Hintergrund der Überlegungen sind der Ärztemangel und die bundesweit zu geringe Zahl an Studienplätzen für
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER