NewsHochschulenZahl der bestandenen Studienabschlüsse in Humanmedizin konstant
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Zahl der bestandenen Studienabschlüsse in Humanmedizin konstant

Donnerstag, 22. November 2018

/dpa

Berlin – Die Zahl der bestandenen Studienabschlüsse in Humanmedizin bewegt sich im Prüfungsjahr 2017 auf dem Niveau des Vorjahres. Das zeigen Zahlen der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), die in einer neuen Datensammlung zusammengefasst worden sind.

Demnach gab es im Prüfungsjahr 2017 im Fach Humanmedizin 12.272 bestandene Prüfungen (2016: 12.069). Davon waren 11.690 universitäte Abschlüsse, 158 Bachelor- und 424 Masterabschlüsse. Wie die Zahlen zudem zeigen, waren im Wintersemester 2017/2018 109.097 Studierende im Fach Humanmedizin eingeschrieben. Im Vorjahr waren es 107.108.

Anzeige

Grundlage der Zahlen sind laut HRK die Angaben der Hochschulen zu ihren Studiengängen, die diese zum Stand 1. September in die Datenbank www.hochschulkompass.de eingetragen hatten, sowie weiteres statistisches Material.

Unterdessen ist der Anteil der zulassungsbeschränkten Studienangebote erneut leicht zurückgegangen. Im laufenden Wintersemester 2018/19 waren 42,1 Prozent der weit über 10.000 grundständigen Studienangebote zulassungsbeschränkt. Ein Jahr zuvor waren es noch 44,2 Prozent, im Wintersemester 2014/15 49,5 Prozent.

Besonders hoch ist der Anteil der Zulassungsbeschränkungen in Berlin (64,6 Prozent) und Bremen (62,0 Prozent). Thüringen hat weiterhin die günstigste Quote. Dort sind acht von zehn Studienangeboten ohne Beschränkung zugänglich; in Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt sind es jeweils circa sieben von zehn.

Der Anteil der Studienmöglichkeiten mit den Abschlüssen Bachelor oder Master verändert sich kaum noch. Er liegt bei fast 92 Prozent. Unter den restlichen sind überwiegend solche mit staatlichen oder kirchlichen Abschlüssen sowie 346 Studienangebote mit traditionellem Abschluss (Diplom, Magister, künstlerischer Abschluss).

Die Zahl der Absolventen steigt den Zahlen zufolge kontinuierlich. Im Prüfungsjahr 2017 waren es insgesamt mehr als 470.000, das sind rund 80 Prozent mehr als vor zehn Jahren. Der Anteil derer, die mit Bachelor oder Master abschließen, liegt inzwischen bei 82,1 Prozent. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. April 2019
Hamburg – Die „MSH Medical School Hamburg – University of Applied Sciences and Medical University“ – bietet ab Oktober 2019 in Kooperation mit den Helios Kliniken Schwerin einen neuen
Neuer Medizinstudiengang in Hamburg ohne Numerus Clausus
12. April 2019
Stuttgart – Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) will beim geplanten Ausbau der Medizinstudienplätze den Bereich Allgemeinmedizin stärken. „Der Aufwuchs der Studienplätze
Baden-Württemberg will Allgemeinmedizin stärken
9. April 2019
Gießen – Ein neues Schwerpunktcurriculum „Digitale Medizin, eHealth und Telemedizin“ haben die Justus-Liebig-Universität Gießen und die Rhön-Klinikum AG initiiert. Das fächerübergreifende, freiwillige
Neues Schwerpunktcurriculum zur digitalen Medizin in Gießen
8. April 2019
Berlin – Beim Jurastudium greifen die meisten Studierenden zur Examensvorbereitung auf externe Repetitorien zurück. Seit kurzem nutzt auch die Justus-Liebig-Universität Gießen dieses Mittel. Eine
Kein Trend zu externen Repetitorien im Medizinstudium
3. April 2019
Weimar – Am 27. Oktober wird in Thüringen eine neue Landesregierung gewählt. Kassenärztliche Vereinigung Thüringen (KV) und Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen haben die Parteien jetzt dazu aufgerufen, die
Medizinstudienplätze: Ärzte wollen Parteien in Thüringen an Wahlprogrammen messen
29. März 2019
Trier/Mainz – Medizinstudierende sollen vom Wintersemester 2020/21 an ihre klinische Ausbildung in Rheinland-Pfalz nicht nur in Mainz, sondern auch in Trier absolvieren können. Dies sei ein wichtiger
Mainzer Medizinstudierende sollen auch in Trier ausgebildet werden
22. März 2019
Berlin – Die Ministerpräsidenten der Bundesländer haben gestern in Berlin dem neuen Staatsvertrag der Länder zur Hochschulzulassung zugestimmt. Das teilte Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER