NewsPolitikGrüne sehen Gefahr für Umwelt- und Sozialstandards durch Brexit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grüne sehen Gefahr für Umwelt- und Sozialstandards durch Brexit

Donnerstag, 22. November 2018

/dpa

Berlin – Die Grünen im Bundestag befürchten, dass Großbritannien nach dem Brexit europäische Umwelt- und Sozialstandards unterlaufen könnte. „Die Bundesregierung muss jetzt sehr genau hinschauen, damit nicht am Ende die europäischen Verbraucherinnen und Verbraucher oder die europäischen Unternehmen die Zeche für das Brexit-Harakiri der Briten zahlen“, sagte die europapolitische Sprecherin Franziska Brantner.

„Wenn die Briten andere Standards haben wollen, ist das ihre Sache“, sagte Brantner. Es werde aber zum Problem, wenn die Niedrigstandardprodukte über die offene Grenze in Nordirland in die EU kämen. Die Verhandler von EU und Großbritannien sind sich einig, dass es an der Grenze zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Staat Irland auch künftig keine Kontrollen geben soll.

Anzeige

Die britische Premierministerin Theresa May sowie die Staats- und Regierungschefs der anderen 27 EU-Staaten wollen am kommenden Sonntag in Brüssel die Vereinbarung zum Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union billigen. Sie regelt auch die Beziehungen während einer zweijährigen Übergangsphase nach dem Brexit am 29. März. Für die Zeit danach soll ein Partnerschaftsabkommen ausgehandelt werden.

Der Austrittsvertrag dürfe nicht zur Blaupause für die dauerhaften Beziehungen werden, warnte Brantner. Dieser regle zwar die Einhaltung bestehender Gesetze etwa zu staatlichen Beihilfen – aber nicht zu Umwelt- und Sozialstandards. Außerdem müsse das Königreich nicht nachziehen, wenn die EU ihre Vorgaben verschärfe. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Juni 2019
London – Ein britisches Berufungsgericht hat die Zwangsabtreibung für eine geistig behinderte Schwangere gestoppt. Eine Richterin und zwei Richter erklärten es gestern für unzulässig, den Abbruch
Berufungsgericht stoppt Zwangsabtreibung für geistig behinderte Frau
5. Juni 2019
London – Nach seiner Forderung zur Öffnung des britischen staatlichen Gesundheitssystems (NHS, National Health Service) für US-Firmen nach dem Brexit ist US-Präsident Donald Trump wieder
Trump rudert bei Äußerungen über britisches Gesundheitssystem zurück
29. Mai 2019
Münster – Vor einer drastischen Verschärfung des Ärztemangels in Großbritannien nach dem Ausstieg des Landes aus der Europäischen Union (EU) hat heute in Münster der Vorstandsvorsitzende der British
Britischer Ärzteverband: Brexit wird Ärztemangel verschärfen
15. Mai 2019
London – In Großbritannien ist erstmals seit 50 Jahren die Zahl der Menschen, die vor ihrem 75. Geburtstag an Herz- und Kreislauferkrankungen sterben, wieder gestiegen. Die British Heart Foundation
In Großbritannien steigt die Zahl der Herz-Kreislauf-Todesfälle erstmals wieder seit 50 Jahren
11. April 2019
Edinburgh – Die routinemäßige Impfung von Mädchen im Alter von 12 oder 13 Jahren gegen humane Papillomaviren (HPV) in Schottland hat zu einer deutlichen Verringerung von Erkrankungen des
Die HPV-Impfung wirkt
4. April 2019
Brüssel – Patienten müssen sich im Falle eines chaotischen Brexits nächste Woche darauf einstellen, dass einige Medizinprodukte vorübergehend knapp werden. Nach Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
Medizinprodukte könnten bei No-Deal-Brexit teilweise knapp werden
28. März 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) befürchtet für den Fall eines ungeordneten Brexits Versorgungsprobleme bei wichtigen Medizinprodukten. Darunter seien orthopädische Implantate und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER